Kareem Abdul-Jabbar kritisiert Dwight Howard

Abdul-Jabbar: "Dwight wollte nicht arbeiten"

Von SPOX
Samstag, 20.05.2017 | 10:01 Uhr
Kareem Abdul-Jabbar ist der beste Scorer der Geschichte der NBA
Advertisement
MLB
Live
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die Los Angeles Lakers sind als Franchise mit echten Center-Legenden bekannt. Eine davon ist Kareem Abdul-Jabbar. Der beste Scorer der Geschichte hat nun gegen Dwight Howard ausgeteilt, dessen Jahre bei den Lakers nicht besonders glücklich ausfielen.

"Dwight Howard wollte einfach überhaupt nicht arbeiten", zeigte sich Abdul-Jabbar gegenüber Lakers Nation immer noch verärgert. Die Center-Legende sollte als Mentor für Howard und Andrew Bynum agieren und diesen auch die Tricks und Kniffe des Skyhooks beibringen.

"Auch Andrew wollte nicht viel arbeiten, aber er bemühte sich. Allerdings glaube ich, dass er kein Interesse hatte, Basketball zu spielen", erklärte Kareem. "Wäre er bei den Lakers geblieben, hätte er eine längere Karriere gehabt." Für Howard fehlte dem sechsmaligen NBA-Champion aber keine plausible Erklärung. "Ich werde nichts mehr über Dwight sagen, denn ich verstehe nicht, was sein Problem war."

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

D8 kam im Sommer 2012 in einem Trade mit den Orlando Magic nach Los Angeles. Im Gegenzug verschifften die Lakers Bynum nach Philadelphia, wo dieser aber, unter anderem wegen der Bowling-Affäre, kein einziges Spiel machte. Glücklich wurde Howard in LA aber nicht. Nach einer Saison voller Querelen mit Kobe Bryant verließ Superman bereits ein Jahr später via Free Agency Kalifornien in Richtung Houston.

Dwight Howard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung