David Stern spricht für den geplatzten Chris-Paul-Trade zu den Los Angeles Lakers

Stern: Wollte weiter über CP3 zu Lakers reden

Von SPOX
Sonntag, 28.05.2017 | 09:50 Uhr
David Stern hat über den geplatzten CP3-Trade zu den Lakers gesprochen
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Der Trade von Chris Paul von den New Orleans Hornets zu den Los Angeles Lakers im Jahr 2011 schien perfekt. Allerdings verhinderte David Stern, damals Commissioner und Interims-Repräsentant der Hornets, den Deal. Stern gab nun preis, dass er den Trade neu verhandeln wollte. Lakers-GM Mitch Kupchak habe keine Geduld gehabt.

Das berichtete Stern im Silver Screen & Roll Podcast. Der Trade sah im Sommer 2011 zunächst folgendes Szenario vor: Die Hornets (nun Pelicans) sollten Chris Paul nach L.A. schicken, während Pau Gasol von den Lakers nach Houston transferiert werden sollte. Die Hornets hätten im Gegenzug Lamar Odom, Kevin Martin, Luis Scola, Goran Dragic und einen Erstrundenpick bekommen. New Orleans, damals aufgrund auf Eigentümer-Suche und im Besitz der Liga, lehnte in Person von Stern ab.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Wir dachten, dass wir den Deal über das Wochenende anpassen können", erklärte der ehemalige Commissioner. "Wir dachten wirklich, dass Houston bereit wäre, sich von Kyle Lowry zu trennen. Dazu hatten wir schon einen Trade für Lamar Odom arrangiert, der uns einen guten Erstrundenpick beschert hätte." Die Gespräche wurden jedoch beendet, als Lakers Odom zu den Dallas Mavericks schickten.

"Mitch Kupchak bekam kalte Füße und schickte Odom weg. So fehlte ein wichtiger Bestandteil des Trades. Damit war die ganze Geschichte für uns gegessen", erläuterte Stern weiter. Stattdessen zog es Paul zum Nachbarn Los Angeles Clippers.

Jetzt anmelden und gewinnen! Dunkest - der NBA-Manager!

Die Liga musste zu diesem Zeitpunkt viel Kritik einstecken, als der Trade von CP3 zu den Lakers scheiterte. Es war gar von Wettbewerbsverzerrung die Rede. Allerdings waren die Hornets zu dieser Zeit im Besitz der NBA, die fieberhaft nach einem neuen Besitzer suchte. Als Interims-GM hatte Stern die Möglichkeit den Deal platzen zu lassen, was dieser bekanntlich auch tat.

Alle Spieler von A bis Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung