Suche...
NBA

Hawks in Gefahr! Pleite gegen die Nets

Von SPOX
Dennis Schröder konnte eine weitere Niederlage der Hawks nicht verhindern

Die Atlanta Hawks drohen sich in ihrer Negativ-Spirale zu verfangen. Gegen die Brooklyn Nets setzte es trotz eines guten Dennis Schröder die siebte Pleite in Folge. Die Los Angeles Clippers verloren ein eigentlich bereits sicher gewonnenes Spiel, während die Boston Celtics sich immer näher an den Top-Seed heranschieben. Golden State feierte seinen siebten Sieg in Serie, Anthony Davis lieferte mal wieder eine Monster-Performance ab.

Charlotte Hornets (33-40) - Phoenix Suns (22-52) 120:106 (BOXSCORE)

Die Charlotte Hornets spielen ihren besten Basketball seit langem. Allerdings: Es könnte zu spät sein. Gekämpft wird jedoch bekanntlich bis zum Schluss und so mussten die ungefährlichen Phoenix Suns dran glauben.

"Für uns geht es einfach nur noch darum, Spiele zu gewinnen. Jedes Mal. Natürlich brauchen wir Hilfe von anderen Teams, aber das ist egal. Am Dienstag gegen Milwaukee geht es weiter", gab sich Head Coach Steve Clifford kämpferisch. Sein Team hat noch 2,5 Spiele Rückstand auf Platz acht.

Das Spiel schien lange Zeit entschieden, bis die Suns knapp fünf Minuten vor Schluss noch einmal auf 4 Zähler herankamen. Doch Nicolas Batum setzte den Comeback-Hoffnungen mit einem Triple ein Ende. Kemba Walker war mit 31 Punkten (10/18 FG) Topscorer seines Teams, Marvin Williams kam auf 21 Zähler (5/6 3FG).

Bei den Suns war es der erste Auftritt von Devin Booker seit seiner 70-Punkte-Nacht, an die er nicht anknüpfen konnte. "Mir war schon klar, dass sie mich heute besonders intensiv verteidigen würden", erklärte er seine 23 Punkte und 5 Assists.

Atlanta Hawks (37-36) - Brooklyn Nets (16-57) 92:107 (BOXSCORE)

So langsam müssen die Hawks aufpassen, dass sie nicht noch aus den Playoff-Plätzen herausrutschen - denn gegen das schlechteste Team der Liga setzte es bereits die siebte Pleite in Folge. Schon der Start ging in die Hose: Nach 5 gespielten Minuten fand der letzte Führungswechsel pro Brooklyn statt. Die New Yorker führten zwischenzeitlich gar mit 22 Punkten.

Die Fans in der spärlich besetzten Phillips Arena waren entsprechend schlechte gelaunt. Ihr Team war zwar sichtlich bemüht, schaffte es aber nicht, einen entscheidenden Run zu setzen. Dafür war die Dreierquote von 18,5 Prozent einfach zu katastrophal. Die Leistung von Dennis Schröder (24 Punkte, 10/24 FG, 8 Assists) war noch einer der wenigen Lichtblicke.

Dazu muss aber gesagt sein, dass den Hawks drei Startern fehlten: Paul Millsap (Knie), Thabo Sefolosha (Leiste) und Ken Bazemore (Knie). Da war es fast kein Wunder, dass die Offense Stückwerk blieb und nicht auf Playoff-Niveau agierte.

Bei den Nets avancierte Brook Lopez mit 23 Punkten zum Topscorer, Rondae Hollis-Jefferson kam auf ein solides Double-Double (11 Punkte, 13 Rebounds). Das Bank-Duell ging mit 46:7 mehr als deutlich an die Gäste.

Los Angeles Clippers (44-31) - Sacramento Kings (28-45) 97:98 (BOXSCORE)

Nur einen Tag nach dem wichtigen Sieg im direkten Duell mit den Utah Jazz müssen die Clippers eine bittere Pille im Kampf um Platz vier und den Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde schlucken. Eine extrem bittere Pille. Zu Beginn des letzten Viertels führte das Team von Doc Rivers bereits mit 85:67, die Stars Chris Paul, Blake Griffin und DeAndre Jordan wurden bereits vorzeitig gemeinsam vom Feld genommen.

Dann folgte allerdings der Einbruch: Buddy Hield (15 Punkte, 7 Rebounds) verkürzte den Rückstand knapp drei Minuten vor dem Ende per Dreier auf 85:94, eine Minute später fing der Guard richtig Feuer. Dreier - Bang! Steal, Dreier - Bang! Innerhalb von nur neun Sekunden brachte er seine Kings ganz nah an den Sieg heran. Zum Matchwinner mutierte dann allerdings dennoch ein anderer: Willie Cauley-Stein (8 Punkte, 14 Rebounds).

Zwei Sekunden vor dem Ende war es der Big Man, der ein vergebenes Layup von Ben McLemore per Putback im Korb unterbrachte und damit die Führung herstellte. Chris Paul vergab die Chance auf den Sieg mit dem Buzzer dann endgültig und sprach anschließend von "einer schlimmen Niederlage, wahrscheinlich der schlimmsten in der Regular Season in meiner Karriere."

Der Point Guard verbuchte 17 Punkte (4/9 FG) und 9 Assists in der Niederlage, DeAndre Jordan sammelte mit 20 Punkten (8/10 FG) und 11 Rebounds ein Double-Double, Blake Griffin kam auf 17 Zähler (6/11 FG) und 6 Rebounds. Bei den Kings überzeugte Point Guard Darren Collison mit 19 Punkten (8/11 FG) und 4 Assists, Anthony Tolliver traf von der Bank kommend in 23 Minuten 5 seiner 6 Dreierversuche für 15 Punkte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung