NBA-Schlaglichter

LeBron zu mächtig für die Raptors

Von SPOX
Mittwoch, 16.11.2016 | 07:10 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
DoLive
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League

Die Cleveland Cavaliers bleiben im Osten das Maß aller Dinge und schlagen im Topspiel die Toronto Raptors hauchdünn. Die Charlotte Hornets drehen in der zweiten Halbzeit auf und ärgern die Timberwolves. Außerdem: Die Bulls zerlegen Portland und die Lakers-Youngster machen Freude.

Cleveland Cavaliers (9-1) - Toronto Raptors (7-3) 121:117 (BOXSCORE)

Es gab bis jetzt nicht viele Teams in dieser Saison, die mit den Cleveland Cavaliers mithalten konnten. Den Raptors ist das gelungen - für einen Sieg hat es dennoch nicht gereicht. Denn in der Crunchtime war der Champion mal wieder unglaublich effizient.

4 Minuten vor Schluss führten die Kanadier mit 110:103, ehe die Hausherren die zuvor eher alibimäßige Defense auf ein anderes Level hoben. So gab es Stopps in den entscheindenden Momenten, aus denen auch die Offense Selbstvertrauen schöpfte. Zum Beispiel Channing Frye: Eine Minute vor Schluss spielte er ein Pick-and-Pop mit James, bekam den Ball an der Dreierlinie serviert und drückte - nachdem er Kyle Lowry mit einem Fake hatte aussteigen lassen - ab. Nichts als Nylon und der letzte Führungswechsel des Abends.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Ein Layup von LeBron kurze Zeit später setzte dann den Deckel endgültig auf diese Partie. Apropos LeBron: Der König wollte Oscar Robertson, der sich den Spaß aus nächster Nähe anschaute, offenbar alle Ehre machen und ein Triple-Double auflegen. Mit 28 Punkten, 14 Assists und 9 Rebounds scheiterte er aber hauchdünn.

Erneut nicht dabei war J.R. Smith, der an einer Fußverletzung laboriert. Dafür erhielt James Unterstützung von Kyrie Irving (24 Punkte) und Kevin Love (19), der sich sehr zufrieden zeigte: "Wir sind als Champion in der Situation, dass uns jeder schlagen will und dafür bis an die Grenzen geht. Die Raptors sind ein klasse Team, das hervorragend gecoacht wird. Es ist gut für uns zu sehen, sie schon so früh in der Saison schlagen zu können."

Liga-Topscorer DeMar DeRozan erwischte derweil nicht seine beste Shooting-Nacht und legte 26 Punkte bei 10/27 Treffern aus dem Feld auf. Kyle Lowry kam auf 28 Zähler und 9 Assists.

Minnesota Timberwolves (3-7) - Charlotte Hornets (7-3) 108:115 (BOXSCORE)

Eine wichtige Aufgabe des Head Coaches ist es, motivierende Halbzeit-Ansprachen zu halten. Hornets-Mann Steve Clifford ist offenbar ein Meister in dieser Kategorie, denn anders ist die Leistungssteigerung seiner Jungs nach dem Seitenwechsel kaum zu erklären.

Aber der Reihe nach. Die Gäste aus Charlotte spielten ein katastrophales zweites Viertel, das mit 28:18 an die Wolves ging. Gerade einmal 5 Feldwürfe (bei 21 Versuchen) fanden bei den Hornets in diesem Durchgang den Weg durch die Reuse, von Downtown gingen sie komplett leer aus. In Durchgang drei gab es dann ein ganz anderes Bild: Angeführt von Kemba Walker und Nicolas Batum, die in dieser Periode mehr Punkte erzielten (21) als ganz Minnesota (17), wurde das Spiel mit einem 36:17-Lauf um 180 Grad gedreht.

Dank eines Aufbäumens von Andrew Wiggins wurde es in der Schlussphase noch einmal eng, doch ein einfacher Alley-oop-Dunk von Frank Kaminsky zum 112:106 bei noch 35 verbleibenden Sekunden brachte die Entscheidung. Mit 20 Punkten und 8/14 aus dem Feld war Frank The Tank ohnehin gut drauf: "In den letzten beiden Spielen war ich schrecklich. Aber heute habe ich mehr Energie gespürt", lieferte er die entsprechende Erklärung.

Auch Kemba Walker lieferte ein starkes Spiel und erzielte 30 Punkte (12/19 FG), 5 Rebounds und 6 Assists. Für die Wolves kam Wiggins auf 29 Zähler, Karl-Anthony Towns auf 21 (8/23 FG).

Seite 1: Cavs siegen im Topspiel, Hornets drehen auf

Seite 2: Bulls verprügeln Portland, Russell & Randle glänzen beim Sieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung