Preseason-Schlaglichter

Barnes enttäuscht bei Mavs-Erfolg - Pöltl stark

Von SPOX
Dienstag, 04.10.2016 | 06:57 Uhr
Harrison Barnes erzielte lediglich drei Zähler für die Dallas Mavericks
Advertisement
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Die Dallas Mavericks haben trotz eines schwachen Harrison Barnes gegen die Charlotte Hornets ihren ersten Erfolg der Preseason gefeiert. Die Toronto Raptors hingegen unterliegen mit Jakob Pöltl den Denver Nuggets. Erfolge fahren außerdem die Memphis Grizzlies, Phoenix Suns und die Portland Trail Blazers ein.

Memphis Grizzlies (1-0) - Orlando Magic (0-1) 102:97 (BOXSCORE)

Punkte: Baldwin (15) - Fournier (18)

Rebounds: Ennis (5) - Biyombo (10)

Assists: Harrison (6) - Vucevic (5)

Ohne Chandler Parsons, dafür mit Mike Conley und Marc Gasol starteten die Grizzlies in die Preseason. Die beiden Stars hielten sich merklich zurück und kamen auf je 10 Punkte. So gehörte das Rampenlicht vor allem Wade Baldwin, der jeden seiner fünf Versuche im Korb unterbrachte und mit 15 Zählern Topscorer wurde.

Gute Vorstellungen zeigten auch der wiedergenesene Brandan Wright (10 Punkte, 3 Rebounds) und Andrew Harrison (11 Punkte, 6 Assists). Den wichtigsten Wurf des Tages traf allerdings Wayne Selden, dessen Dreier kurz vor dem Ende die Entscheidung zu Gunsten der Grizzlies bedeutete.

Ansonsten fiel wie gewohnt bei Memphis wenig von Downtown (5/24 Dreier) durch die Reuse - im Gegensatz zu Kontrahent Orlando, die insgesamt 11 Long Balls trafen (45,8 Prozent für das komplette Spiel). Evan Fournier stand dabei 23 Minuten auf dem Court und nutze dies für 18 Punkte (7/9 FG).

Bismack Biyombo (5 Punkte, 10 Rebounds) und Nikola Vucevic (11 Zähler, 9 Boards) standen zu Beginn gemeinsam in der Starting Five, während Serge Ibaka wegen Knieproblemen noch pausierte. Jeff Green warf in 14 Minuten ganze acht Mal, versenkte dabei aber nur 25 Prozent seiner Würfe.

Dallas Mavericks (1-1) - Charlotte Hornets (0-1) 95:88 (BOXSCORE)

Punkte: Curry (20) - Kaminsky (13)

Rebounds: Hammons (9) - Hibbert (8)

Assists: Brussino, Gibson (je 3) - Sessions, Hawes (je 4)

Erste Duftmarke von Seth Curry! Der kleine Bruder des MVP fing im dritten Viertel für die Dallas Mavericks Feuer und schenkte den Hornets 17 Punkte ein (6/11 FG), darunter auch vier Dreier. Am Ende standen 20 Zähler für den kleinen Point Guard in 22 Minuten Spielzeit.

Überhaupt nicht lief es dagegen für Harrison Barnes (3 Zähler). Nur einen seiner zehn Würfe traf der Neuzugang, dazu kamen vier schnelle Fouls. Coach Rick Carlisle zeigte sich nach der Partie aber nicht besorgt: "Mir haben die Würfe gefallen, die er genommen hat. Er wird sie bald treffen." Wes Matthews streute dagegen solide 9 Punkte und gute Wurfquoten ein (4/6 FG), während Dirk Nowitzki, Deron Williams und Andrew Bogut erneut geschont wurden.

Die gleiche Behandlung bekam auf der anderen Seite Kemba Walker, der noch pausierte. Für ihn startete Ramon Sessions, der jedoch eine düstere Performance zeigte (3 Punkte, 3 Turnover, 0/8 FGs). Er war aber nicht der einzige, den das Team von Steve Clifford traf über die komplette Spielzeit lediglich knapp 37 Prozent.

Über zahlreiche Freiwürfe (28/39 FT) hielten sich die Hornets in der Partie. Roy Hibbert verwandelte alleine 8 Stück und kratzte mit 10 Zählern und 8 Boards an einem Double-Double. Topscorer Frank Kaminsky brachte auch nur 4 seiner 12 Würfe durch den Ring, von Downtown fand keiner seiner vier Versuche das Ziel.

Seite 1: Barnes schwach bei Mavs-Erfolg, Grizzlies siegen ohne Parsons

Seite 2: Pöltl überzeugt, Spurs-Reservisten unterliegen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung