Dienstag, 03.05.2016

Spiel 2: San Antonio - Oklahoma City 97:98

Steal, Bodenkampf, Thriller! OKC siegt

In einem packenden Finish haben die Oklahoma City Thunder Spiel 2 gegen die San Antonio Spurs gewonnen und die Zweitrundenserie damit ausgeglichen. Der 98:97-Sieg (BOXSCORE) war äußerst hart umkämpft, am Ende hatten OKC großes Glück, dass sie als Sieger vom Parkett gingen.

Die NBA im Livestream bei DAZN

Wow! Dieses packende Playoff-Spiel hatte ein würdiges Finale verdient - und es bekam ein würdiges Finale. Über 48 Minuten schenkten sich die Teams nichts und auch ein schwacher Start der Spurs war schnell vergessen.

Während beide Teams von Downtown so ihre Probleme hatten (26 Prozent), trafen die Thunder besser aus dem Feld. Da sich OKC aber satte 18 Ballverluste leistete, half auch die im Vergleich zu Spiel 1 verbesserte Defense nicht, um San Antonio auf Abstand zu halten.

LaMarcus Aldridge zeigte eine Gala im Post und legte 41 Punkte (15/21 FG) und 8 Rebounds auf. Unterstützung bekam er von Kawhi Leonard (14 Punkte, 7 Rebounds, 3 Assists, 2 Steals, 2 Blocks) sowie von Manu Ginobili (11 Punkte).

Auf Seiten der Thunder waren es wie gewohnt Russell Westbrook (29 Punkte, 7 Rebounds, 10 Assists) und Kevin Durant (28 Punkte, 7 Rebounds, 4 Assists), die ihr Team trugen. Ebenfalls erwähnenswert ist das starke Double Double von Steven Adams (12 Punkte, 17 Rebounds).

Die Highlights von Westbrook im Video

Spiel 3 findet in der Nacht von Freitag auf Samstag statt. Dafür reisen beide Mannschaften nach Oklahoma City.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Die Reaktionen:

Dion Waiters (OKC) über die letzte Minute: "Ich bin mitten im Spiel, da weiß ich wirklich nicht, was abgeht. Das einzige was mich interessiert hat war es, den Ball ins Spiel zu bringen und dann hoffentlich ein Foul zu bekommen, aber es waren verrückte letzte 13 Sekunden. Wir haben es geschafft, und etwas anderes interessiert mich nicht."

Kevin Durant (OKC): "Wir haben es von Beginn an geschafft, es ihnen schwer zu machen. Der erste Wurf ging nicht rein und das war nach dem letzten Spiel ein Schritt in die richtige Richtung. Wir müssen es ihnen einfach jedes Mal schwer machen."

LaMarcus Aldridge (Spurs) über seine 41 Punkte: "Es fühlt sich schrecklich an, wie eine Verschwendung. Mir ging es nie darum, viele Punkte zu sammeln und trotzdem zu verlieren. Mir geht es nur um den Sieg. Es tut weh, auf diese Weise zu verlieren."

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die gleichen zehn Spieler wie in Spiel 1 betraten den Court. Für San Antonio waren das Parker, Green, Leonard, Aldridge und Duncan. Auf der Gegenseite begannen Westbrook, Roberson, Durant, Ibaka und Adams.

1. Viertel: San Antonio war zu Beginn völlig von der Rolle und verlegte die ersten einfachen Würfe. Westbrook und Durant drückten früh auf die Tube und führten OKC zu einer 10-Punkte-Führung. Gregg Popovich reagierte und setzte bis auf Aldridge alle seine Starter auf die Bank, doch das brachte nicht viel. Westbrook war nicht zu stoppen und hatte schnell 12 Punkte auf dem Konto. Die Spurs fanden langsam ihren Rhythmus, vor allem LMA hielt die Gastgeber im Spiel. 29:21 die Thunder-Führung nach dem ersten Viertel.

2. Viertel: Mehrere Ballverluste von Oklahoma City ermöglichten den Spurs, das Spiel wieder offen zu gestalten. Aldridge ließ zudem einfach nicht nach und traf einen Wurf nach dem anderen. Auch Leonard fand nun den Groove, während bei den Thunder kaum noch etwas fallen wollte. Der Vorsprung war dahin, doch dank Russ und KD, die nach kurzer Pause wieder aufdrehten, führte Oklahoma City zur Halbzeit mit 56:53.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

3. Viertel: Nach einer schwachen Vorstellung in der ersten Hälfte hatte Ibaka einiges gutzumachen und sorgte mit 8 schnellen Punkten dafür, dass die Fans von Oklahoma City die ersten Minuten aus dem Gedächtnis streichen konnten. Dennoch war das Passing der Thunder ausbaufähig. Unterdessen schaltete sich Parker in die Spurs-Offensive ein, den Löwenanteil besorgte aber weiterhin LaMarcus Aldridge. Nach 7 Westbrook-Punkten in Serie hatte sich OKC wieder zweistellig abgesetzt, doch als der Point Guard auf der Bank war, kämpfte sich San Antonio mit kollektivem Einsatz wieder ran. 77:76 Thunder.

4. Viertel: Durant traf zwei Jumper, doch dank zweier Dreier vom bisher offensiv blassen Green blieb San Antonio dran. Dann explodierte die Menge, als sich Aldridge zwei Mal im Post durchsetzte und nach einem Wahnsinns-Assist von Parker auch noch eine Dreier traf. Einen Durant-Floater, einige Freiwürfe und Auszeiten später hatte OKC mit einem Punkt Vorsprung und 13 Sekunden auf der Uhr Einwurf im Frontcourt. Einwerfer Dion Waiters verschaffte sich illegal Platz gegen Ginobili, doch seinen Pass riss Green ohnehin Durant aus den Händen und ermöglichte den Spurs so einen letzten Angriff. Mills und Ginobili hatten Angst vor Adams und verweigerten den Layup-Versuch, stattdessen kam Mills aus der Ecke zu einem Dreier, der aber zu kurz war. Im anschließenden Bodenkampf um den Ball tickte die Uhr herunter und die Thunder konnten einen äußerst glücklichen 98:97-Sieg feiern.

Spurs vs. Thunder: Hier geht's zum BOXSCORE

© spox

Der Star des Spiels: Kevin Durant. Sicher, Russell Westbrook hatte mal wieder beeindruckendere Zahlen vorzuweisen, doch KDs Plays im vierten Viertel und vor allem in der Crunchtime waren es die OKC überhaupt in die Position zum siegen brachten. Zuvor drohte das Momentum auf die Seite der Spurs zu kippen. Hatte darüber hinaus trotz Elite-Verteidiger Leonard die beste Wurfquote der Thunder (11/19 FG). Er beendete das Spiel mit 28 Punkten, 7 Rebounds und 4 Assists.

Der Flop des Spiels: Tim Duncan. Boxte zwar mehrfach gut gegen Adams aus - doch das war es dann auch schon mit den Leistungen des 40-Jährigen. Strahlte offensiv keine Gefahr aus und verlegte auch für ihn normalerweise machbare Würfe am Korb (1/8 FG). Kam kaum an den Perimeter zum Pick-and-Roll, ließ Westbrook im Fastbreak zweimal an sich vorbeilaufen und machte auch sonst einen eher müden Eindruck.

Die Schönheiten der WNBA: Erfolgreich und sexy
Die WNBA steht vor ihrer 20. Saison! Grund genug, die Schönheiten der Liga vorzustellen: Elena Delle Donne sieht nicht nur gut aus, die Flügelspielerin der Chicago Sky ist auch amtierende MVP
© getty
1/12
Die WNBA steht vor ihrer 20. Saison! Grund genug, die Schönheiten der Liga vorzustellen: Elena Delle Donne sieht nicht nur gut aus, die Flügelspielerin der Chicago Sky ist auch amtierende MVP
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne.html
Der Draft-Jahrgang 2013 war in vielerlei Hinsicht ein guter. Nur eine Position nach Delle Donne wurde an Platz 4 Skylar Diggins gewählt
© getty
2/12
Der Draft-Jahrgang 2013 war in vielerlei Hinsicht ein guter. Nur eine Position nach Delle Donne wurde an Platz 4 Skylar Diggins gewählt
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=2.html
Die Backcourt-Spielerin spielt für die Dallas Wings und wurde 2014 zum Most Improved Player gewählt
© getty
3/12
Die Backcourt-Spielerin spielt für die Dallas Wings und wurde 2014 zum Most Improved Player gewählt
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=3.html
Auch Tayler Hill gehört zum besagten 2013er-Jahrgang. Hill läuft für die Washington Mystics auf
© getty
4/12
Auch Tayler Hill gehört zum besagten 2013er-Jahrgang. Hill läuft für die Washington Mystics auf
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=4.html
Swin Cash ist schon ein alter Hase in der Liga. Die 36-Jährige ist zweifache MVP, vierfacher All-Star und dreifacher Champion. Zuletzt stand sie bei den New York Liberty unter Vertrag
© getty
5/12
Swin Cash ist schon ein alter Hase in der Liga. Die 36-Jährige ist zweifache MVP, vierfacher All-Star und dreifacher Champion. Zuletzt stand sie bei den New York Liberty unter Vertrag
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=5.html
Sydney Carter spielte in ihrer jungen Karriere schon für vier Teams. Aktuell steht sie bei den Indiana Fever unter Vertrag
© getty
6/12
Sydney Carter spielte in ihrer jungen Karriere schon für vier Teams. Aktuell steht sie bei den Indiana Fever unter Vertrag
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=6.html
Cayla Francis trägt zwar nicht den Namen einer australischen Metropole, dafür kommt die Center-Spielerin (1,93m) aber aus Australien. In der WNBA spielte sie zuletzt für die Phoenix Mercury #saugeil
© getty
7/12
Cayla Francis trägt zwar nicht den Namen einer australischen Metropole, dafür kommt die Center-Spielerin (1,93m) aber aus Australien. In der WNBA spielte sie zuletzt für die Phoenix Mercury #saugeil
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=7.html
Ihre Landsfrau Erin Phillips ist bereits einen Schritt weiter. Die Aufbauspielerin durfte dank zweier Meisterschaften mit den Indiana Fever schon bei Barack Obama im Weißen Haus vorbeischauen
© twitter.com/erin.phillips
8/12
Ihre Landsfrau Erin Phillips ist bereits einen Schritt weiter. Die Aufbauspielerin durfte dank zweier Meisterschaften mit den Indiana Fever schon bei Barack Obama im Weißen Haus vorbeischauen
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=8.html
Das war aber nicht der einzige wichtige Mensch in den USA, der der Australierin über den Weg lief
© twitter.com/erin.phillips
9/12
Das war aber nicht der einzige wichtige Mensch in den USA, der der Australierin über den Weg lief
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=9.html
Bleiben wir Down Under! Penny Taylor gehört zu den Veteranen der Liga, ist dreifacher Champ und All-Star. Zur neuen Saison kehrt sie zu den Phoenix Mercury zurück
© getty
10/12
Bleiben wir Down Under! Penny Taylor gehört zu den Veteranen der Liga, ist dreifacher Champ und All-Star. Zur neuen Saison kehrt sie zu den Phoenix Mercury zurück
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=10.html
Dort wird sie auf ihre Landsfrau Leilani Mitchell treffen. Die 1,65 m große Aufbauspielerin war 2010 Most Improved Player
© getty
11/12
Dort wird sie auf ihre Landsfrau Leilani Mitchell treffen. Die 1,65 m große Aufbauspielerin war 2010 Most Improved Player
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=11.html
Beenden wir das Ganze mit einer Legende! Dürfen wir vorstellen, Sue Bird! Zweimal Champ, neunmal All-Star und bei den Seattle Storm zuhause
© getty
12/12
Beenden wir das Ganze mit einer Legende! Dürfen wir vorstellen, Sue Bird! Zweimal Champ, neunmal All-Star und bei den Seattle Storm zuhause
/de/sport/diashows/1603/wnba/schoensten-spielerinnen/skylar-diggins-swin-cash-elena-delle-donne,seite=12.html
 

Das fiel auf:

  • Leonard verteidigte wie in Spiel 1 gegen Westbrook, hin und wieder half Green aus. Auf der Gegenseite versuchte Billy Donovan, Parker mit der Länge von Roberson einzuschränken. Westbrook übernahm dafür die Bewachung von Green.
  • Im ersten Spiel hatten die Thunder enorme Probleme mit dem Pick-and-Roll der Spurs, in dieser Hinsicht zeigte sich OKC deutlich verbessert. Dieses Mal waren es vor allem clevere Cuts, die Oklahoma City weh taten.
  • Das hohe Tempo ist oft ein Vorteil des Thunder-Spiels, doch manchmal wird es auch zum Nachteil. Schon in der ersten Häfte produzierten die Gäste 11 Ballverluste, einige davon in aussichtsreichen Transition-Situationen. Bei dem schwachen Start von San Antonio hätten sich OKC ohne die Ballverluste bereits eine komfortable 20-Punkte-Führung erspielen können.
  • Als Aldridge heiß gelaufen war, ging im dritten Viertel fast jeder Angriff der Spurs über ihn im Post. Dort entschied LMA, ob er selbst den Abschluss suchen sollte oder ob er einen der anderen Spieler bediente. Dabei traf der Big Man gute Entscheidungen und reagierte auch souverän auf die zwischenzeitlichen Double Teams der Thunder.
  • Westbrook hatte mit Leonard den besten Kettenhund der Liga an seinen Fersen, daher versuchte OKC oft, durch mehrere Pick-and-Rolls einen Switch der Spurs-Defense zu provozieren. Hatte Russ das Mismatch gegen Aldridge, Diaw, Duncan, Parker oder West, ging es äußerst selten gut für San Antonio aus.
  • Ende des dritten Viertels mussten die erfahrenen Ersatzspieler Nick Collison und Nazr Mohammed einen Westbrook mit Puls 180 davon abhalten, direkt nach seiner Auswechslung wieder ins Spiel zurückzukehren. Allerdings war die Bilanz wirklich erschreckend, wenn Westbrook auf der Bank saß. Mit ihm standen die Thunder bei +10, ohne ihn bei -10.

Der Spielplan im Überblick

Martin Klotz

Diskutieren Drucken Startseite

Martin Klotz(Redaktion)

Martin Klotz, Jahrgang 1988, ist seit Anfang 2014 bei SPOX.com. Den gebürtigen Bremer zog es zuletzt immer weiter Richtung Süden. Nach vier Jahren beim NDR in Hannover und einem Journalistik-Studium an der Uni Leipzig kam er nach Unterföhring. Als Volontär Mitglied der NBA-Redaktion und darüber hinaus zuständig für die Euroleague.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.