Suche...

Clippers feiern Comeback dank Jordan

Von Martin Gödderz
Donnerstag, 03.03.2016 | 07:16 Uhr
Clippers-Center DeAndre Jordan legte ein starkes Doubel-Double auf
Advertisement
NBA
Celtics @ Bulls
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks

Die Oklahoma City Thunder (42-19) geben den nächsten sicher geglaubten Sieg aus der Hand. Im Top-Spiel gegen die Los Angeles Clippers (40-20) führt OKC bereits mit 22 Punkten Vorsprung, bricht am Ende aber völlig ein. Angeführt von einem überragenden DeAndre Jordan starten die Clippers das Comeback und siegen überraschend mit 103:98 (BOXSCORE).

Unnötige Niederlage für die Thunder. Wie schon vor einigen Tagen gegen die Warriors spielte Oklahoma City stark und hatte das Spiel in der Hand, verschenkt den bereits sicheren Sieg aber auf der Zielgeraden. Kevin Durant machte mit 30 Punkten (12/27 FG), 11 Rebounds und 5 Blocks zwar ein starkes Spiel, leistete sich aber auch 6 Turnover.

Die Fehler im Schlussviertel brachten die Clippers schließlich wieder heran. So traf auch Russell Westbrook (24 Punkte, 8/21 FG, 12 Assists, 5 Turnover) in der Schlussphase einige zweifelhafte Entscheidungen.

Dadurch kam Los Angeles aus dem Nichts zum Comeback und entschied das letzte Viertel mit 35:13 für sich. Der prägende Mann dabei? Center DeAndre Jordan, der nicht nur ein starkes Double-Double (20 Punkte, 18 Rebounds) auflegte, sondern auch mit zahlreichen Big Plays zur Stelle war. Chris Paul kam mit 21 Punkten und 13 Rebounds ebenfalls auf ein Double-Double.

Die Reaktionen:

Billy Donovan (Trainer Thunder): "Ich will die Leistung der Clippers nicht schlecht reden, aber die Frage ist doch, ob sie uns geschlagen haben oder wir uns vielmehr selbst geschlagen haben. Jeder muss ein Mindestmaß an Aufopferung bringen. Da müssen wir nun eine gemeinsame Entscheidung treffen."

Russell Westbrook (Thunder): "Wie man gesehen hat haben wir uns zu sicher geführt mit der Führung und uns zurückgelehnt. Gegen gute Teams darfst du das nicht tun. Erst recht nicht in deren Halle."

Chris Paul (Clippers): "Unsere Intensität war der Schlüssel. Die Defense hat es in der zweiten Hälfte rumgerissen. Als ich anfangs des dritten Viertels draußen saß, hat Jamal Crawford mir gesagt, dass wir eine Chance auf den Sieg haben werden, wenn die Starter am Ende zurückkommen. Ich weiß nicht, ob er ein Wahrsager ist, aber er hatte Recht."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Beim Heimteam aus Los Angeles fehlt Mbah a Moute mit einer Augenverletzung. Daher erhält Neuzugang Green die Chance in der Starting Five an der Seite von Paul, Redick, Pierce und Jordan. Bei OKC alles wie immer: Westbrook, Roberson, Durant, Ibaka und Adams beginnen.

6.: Es geht munter los. Der Beginn ist ausgeglichen, doch dann dreht das Thunder-Duo auf. Erst nagelt Durant den Slam Dunk durch die Reuse, ehe Westbrook mit einem Korbleger plus Foul einen draufsetzt. Kurz darauf trifft Durant den Dreier mit Foul und sorgt mit seinem Vier-Punkte-Spiel für den 11:0-Run. 18:11 Thunder.

10.: Redick hält die Clippers mit 10 Punkten im Spiel, verletzt sich dann aber bei einem Verteidigungsversuch gegen Waiters und wandert mit Schmerzen in die Umkleide. Das nutzen die Thunder aus. Singler und Westbrook verwandeln ihre Dreier zum 32:18.

15.: Die Clippers kommen mächtig unter die Räder. Foye trifft den nächsten Distanzwurf. Dann findet Durant mit einem ganz feinen Pass Cameron Payne in der Zone. Der Rookie verwandelt ohne Probleme den offenen Korbleger zum 44:24 für die Thunder. Rivers greift zur nächsten Auszeit.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

23.: Los Angeles wird weiterhin komplett dominiert. Die Thunder treffen zwar nicht mehr ganz so hochprozentig, greifen dafür aber etliche Offensivrebounds. Einen davon verwertet Ibaka per Putback Layup. Dann knallt Durant den nächsten Slam Dunk im Fastbreak durch die Reuse und lässt kurz darauf das nächste Drei-Punkte-Spiel folgen. 58:36 Thunder.

29.: Paul bedient Jordan mit einem tollen Lob Pass. Der vollendet den Alley-Oop mit einem richtig netten Reverse Slam Dunk. Bei allem Spektakel kommen die Clippers aber nicht so richtig ran. Weiterhin führt OKC mit 69:51.

34.: Die Clippers kämpfen sich wieder ein bisschen heran, doch der bärenstarke Durant hat auf fast alles eine Antwort. Eiskalt versenkt er den nächsten Dreier zum 81:62 für die Thunder.

39.: So langsam kratzen die Clippers am Comeback, weil die Reservisten das Team zurück ins Spiel führen. Crawford lässt Durant mit einem tollen Crossover stehen und bringt dann den Layup sicher im Korb unter. Nur noch 85:74 für die Thunder.

44.: Die Comeback-Träume der Clippers leben! Waiters vergibt den schwierigen Dreier. Auf der Gegenseite findet Paul den freistehenden Johnson an der Dreierlinie. Der jagt den Spalding aus der Distanz in die Maschen. Nur noch 97:95 für OKC.

48.: Westbrook dribbelt ins Aus und auf der Gegenseite verwertet Jordan eine Minute vor Schluss den Tip-In über Ibaka zur Führung! Crawford baut sie mit einem verrückten Pull-up Jumper aus und OKC braucht plötzlich einen Dreier. Westbrook nimmt 12 Sekunden vor Schluss einen unnötig wilden Distanzwurf und vergibt. Redick macht schließlich an der Freiwurflinie alles klar. Die Clippers siegen mit 103:98.

Clippers vs. Thunder: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: DeAndre Jordan. Der Center war in der ersten Hälfte kaum ein Faktor und war sogar im Reboundduell unterlegen. In der zweiten Hälfte war er allerdings mit zahlreichen Hustle-Plays, And Ones sowie einer relativ guten Quote von der Freiwurflinie (4/7) der entscheidende Mann beim Comeback. Gegen Jordan in der Mitte hatte OKC am Ende keine Antwort.

Der Flop des Spiels: Jeff Green. Durch die Verletzung von Mbah a Moute erhielt der Neuzugang die Chance in der Starting Five der Clippers, enttäuschte dabei aber völlig. Green war in der Defensive immer wieder einen Schritt zu spät und ermöglichte Durant so einige And Ones. Zudem verwandelte er keinen einzigen Feldwurf bei 7 Versuchen und ließ sich gleich viermal blocken.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Das fiel auf:

  • Das Spiel begann ausgeglichen, was vor allem an J.J. Redick lag, der die Clippers mit 10 Punkten in den ersten sieben Minuten im Spiel hielt. Als der Shooting Guard sich kurzzeitig verletzte, zogen die Thunder davon, weil sie aus der Distanz heiß liefen und bei den Clippers kein Spieler mehr eine Antwort hatte. Redick blieb bis zur Halbzeit mit 10 Zählern Topscorer der Clippers.
  • Redick verließ das Feld beim Stand von 16:23 aus Clippers-Sicht, im zweiten Viertel kam er schließlich zurück aus der Umkleide. Da stand es bereits 44:28 für die Thunder, die den Clippers in allen Belangen überlegen waren und nicht nur stark aus der Distanz trafen (8/17 Dreier in der ersten Halbzeit), sondern auch das Reboundduell dominierten (alleine 11 Offensivrebounds in der ersten Hälfte).
  • Der Clippers-Defense fehlte es an Engagement und Cleverness. Etliche Male kamen die Schützlinge von Doc Rivers in der Verteidigung einen Schritt zu spät und ließ vor allen Dingen auf höchst unnötige Art und Weise unglaublich viele And Ones von Durant und Westbrook zu. Die beiden Superstars durften etliche Male frei in die Zone ziehen, wo ihnen die Würfe nicht erschwert wurden, sondern einfach nur unnötig gefoult wurde. Das änderte sich in der zweiten Hälfte grundlegend. Da schränkte man vor allen Dingen den Distanzwurf der Thunder ein und erlaubte nur noch 2 von 18 erfolgreiche Dreier.
  • Auf der Gegenseite stimmte dagegen schon von Beginn an sehr vieles in der Verteidigung. In der ersten Hälften zeigten die Thunder eine ihrer besten Defensivleistungen der Saison. So blieben vor allen Dingen Chris Paul und DeAndre Jordan lange Zeit völlig wirkungslos. Auch am Ende war die OKC-Defense nicht das Problem.
  • Die Thunder brachen im Schlussviertel plötzlich ein und leisteten sich teils unerklärliche Fehler. Dann trat ein altes Problem auf: Das Ball-Movement kam irgendwann vollständig zum Erliegen und OKC verzettelte sich in Isolations. Durant und Westbrook schienen plötzlich mit Scheuklappen zu spielen. So brachten sie die Clippers wieder zurück ins Spiel. Los Angeles besann sich auf die einfachen Dinge und nutzte die Fehler der Thunder eiskalt aus. Am Ende hatte Los Angeles genauso viele Turnover im gesamten Spiel wie OKC im letzten Viertel (je 6).

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung