Suche...

Minnesota im Aufwind

Flips Vermächtnis

Samstag, 09.01.2016 | 14:32 Uhr
Kevin Garnett (l.) dient als Mentor für Andrew Wiggins und Karl-Anthony Towns
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans

Die Minnesota Timberwolves haben dank dem vor der Saison verstorbenen Macher Flip Saunders eine rosige Zukunft vor sich: Mit Karl-Anthony Towns und Andrew Wiggins stehen gleich zwei potenzielle Franchise Player im Kader. Nun geht es um die Feinjustierung - denn einige wichtige Fragen sind immer noch offen. Am Sonntag um 23 Uhr gibt es die Timberwolves im LIVESTREAM FOR FREE gegen die Dallas Mavericks.

Es ist momentan nicht das schönste Erlebnis, den Timberwolves beim Spielen zuzuschauen. Wo am Anfang der Saison noch leise Rufe nach Playoff-Ambitionen aufkommen wollten, als das junge Team mit 7 Siegen aus den ersten 14 Spielen startete, sind die Wolves mit bloß 5 Siegen aus den nächsten 22 Spielen wieder auf dem Boden der Realität gelandet. Als Tiefpunkt galt zuletzt eine Niederlage bei den desolaten 76ers.

Triftigen Grund zur Sorge gibt es dennoch nicht. Minnesota konnte schon mehrfach sein Potenzial andeuten und hielt in Spielen gegen San Antonio, Golden State oder die Clippers mehr als nur mit - sie machten diese Spiele richtiggehend interessant. Das Potenzial der jungen Truppe ist enorm, daran gibt es keinen Zweifel. Es fehlt an anderen Stellen, zum Beispiel an Konstanz, Eingespieltheit oder auch Spielverständnis. Verständlicherweise.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

"Haben wir Talent? Natürlich", sagte Interimscoach Sam Mitchell kürzlich. "Aber unsere Leistungsträger sind 20 Jahre alt. Sie können in keinen Klub gehen, dürfen kein Bier bestellen. Aber wir lassen sie vor 20.000 Leuten spielen und verlangen von ihnen, dass sie Erwachsene sind. So weit sind sie nur eben nicht immer."

Geduld ist das oberste Gebot in Minneapolis, und das ist auch vollkommen richtig so. Das Team befindet sich nach dem Abgang von Kevin Love noch immer im Rebuild und hat dafür beste Voraussetzungen. Denn im Gegensatz zu den meisten anderen neu aufbauenden Teams haben sie das große Los, die Zukunft der Franchise, bereits gezogen. Sogar in doppelter Ausführung.

Canada's Finest

Andrew Wiggins kam schon vor der letzten Saison als Haupt-Gegenwert für Love nach Minnesota und wurde nahezu konkurrenzlos zum Rookie des Jahres gewählt - in dieser Saison hat der Kanadier einen weiteren Schritt nach vorn gemacht und gehört mit 20,4 Punkten pro Spiel zu den potenteren Scorern der Liga.

Dabei ist noch längst nicht alles Gold, was glänzt: Wiggins' Wurfauswahl ist häufig suboptimal, seine Dreierquote sogar deutlich zurückgefallen auf eiskalte 23,5 Prozent. Auch seine Defense entspricht zumeist nicht dem höchsten Standard, obwohl er perfekte Voraussetzungen dafür mitbringt, ein Flügel-Stopper zu sein.

Dennoch können die Wolves mit Wiggins bis dato zufrieden sein. Sein Potenzial ist grenzenlos, die Schwächen sind nicht fundamental und der Kanadier ein gewissenhafter Arbeiter, der jeden Schwachpunkt auslöschen will. Zudem sind gewisse Probleme auch System-bedingt, da Wiggins häufig isoliert wird - das gehört (bisher) einfach noch nicht zu seinen Stärken.

Von wegen Angsthase

Deutlich wichtiger: Die Prä-Draft-Bedenken, er scheue das Rampenlicht und habe Angst davor, Verantwortung zu übernehmen, sind mittlerweile längst ausgeräumt. Wiggins ist ein stiller Typ, an Selbstvertrauen mangelt es ihm jedoch nicht (mehr).

In der Crunchtime fordert er mittlerweile den Ball, selbst wenn es dann nicht immer so erfolgreich läuft wie gegen Sacramento, als er sein Team mit 6 Punkten in den letzten zwei Minuten zum Sieg führte. "Er ist viel selbstbewusster geworden und fühlt sich wohler in seiner Haut, er hat einen riesigen Schritt gemacht", honorierte beispielsweise Premium-Scorer Carmelo Anthony kürzlich.

Wiggins ist auf einem guten Weg, zumal er seit dieser Saison jemanden an seiner Seite hat, der in Sachen Offenheit sein genauer Gegenpol ist. Karl-Anthony Towns hat beispielsweise kein Problem mit dem Medien-Umgang, der Wiggins noch leicht zuwider ist. Der Big Man ist seinem Alter spielerisch, aber auch als Person meilenweit voraus.

Jetzt schon auf All-Star-Niveau

Man muss vermutlich lange ausholen, um sich an einen ähnlich reifen Rookie wie KAT zu erinnern, zumal er nur ein Jahr am College war und erst im November 20 Jahre alt wurde. Der ständige Austausch mit Mentor Kevin Garnett hilft sicherlich, das Game wurde ihm aber scheinbar in die Wiege gelegt - so natürlich wirkt Towns auf dem Court.

Seine Statistiken pro 36 Minuten sind mit 19,9 Punkten, 11,7 Rebounds und 2,3 Blocks bereits auf All-Star-Niveau, seine Vielseitigkeit kaum zu überbieten. Towns hat Range bis an die Dreierlinie, bringt die nötige Cleverness und Kraft für den Kampf im Lowpost mit und gehört schon jetzt zu den besseren Ringbeschützern der Liga. Die ohnehin hohen Erwartungen hat der No.1-Pick bis dato noch übertroffen.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Im Westen holte Towns bisher beide "Rookie des Monats"-Auszeichnungen, ebenso wie Kristaps Porzingis im Osten. Nichts gegen den Zinger, aber bei Towns' riesigen Vorteilen in Sachen Effizienz wäre es eine große Überraschung, wenn am Ende der Saison nicht er in die Fußstapfen seines Mitspielers Wiggins als Rookie des Jahres treten würde.

Dieses Tandem bietet den Wolves ein Fundament, um das sie der Großteil der Liga beneidet, um das man eine erfolgreiche Zukunft gestalten kann. Seit 2004 hat Minnesota nicht mehr an den Playoffs teilgenommen, länger wartet derzeit kein Team. Das wird sich ohne jeden Zweifel bald ändern; die Ambitionen sollten aber noch höher sein. Das Front Office hat jetzt die Aufgabe, um dieses Duo ein Team aufzubauen, das mittelfristig zum Contender reifen kann.

Wird Mitchell gehalten?

Davor ist noch einiges zu klären, allen voran die Position des Cheftrainers. Auch bei Mitchell gilt es, eine gewisse Geduld an den Tag zu legen, schließlich wurde er durch Flip Saunders' plötzlichen Tod am Hodgkin-Lymphom genauso überrumpelt wie jeder andere und rückte auf einmal ins erste Glied für einen Mann, mit dem ihn eine jahrelange professionelle Beziehung und Freundschaft verband.

Mitchell ist in der Organisation enorm beliebt, wie sämtliche NBA-Insider schwören, und auch bei den Spielern kommt seine knurrige, väterliche Art an. "Es ist eine Ehre, für ihn zu spielen", sagt Towns sogar. Garnett, der als Rookie von ihm "geschult" wurde, schwört ohnehin auf ihn. Es wäre eine große Überraschung, wenn die Wolves ihn in dieser Saison noch ersetzen würden.

Ob er auf lange Sicht der passende Mann für den Trainerposten ist, darf allerdings bezweifelt werden. Seine Spielphilosophie etwa ist alles andere als modern: Gegen die Sixers nahm Minnesota beispielsweise ganze 5 Dreier, kein Team wirft durchschnittlich seltener von draußen (15,2 3FGA). Gleichzeitig ballert auch niemand öfter aus der Mitteldistanz (16,8mal), bei 39,6-prozentiger Quote.

Lange Zweier gehören zu den schlechtesten Würfen im Basketball, wenn man nicht Nowitzki oder Aldridge mit Nachnamen heißt. Es wirft zudem niemand häufiger pro Spiel eng verteidigt (19,3mal). Und auch das Ball-Movement ist eher mäßig - die Wolves spielen pro Partie fast 70 Pässe weniger als Utah, New York und San Antonio.

Fragen über Fragen

Mitchell ist zweifellos eine Vaterfigur für die jungen Spieler, ein großer Taktiker ist er nicht - wenngleich man natürlich auch bedenken muss, dass er erst kurz vor Saisonstart zum Interim Head Coach befördert wurde. Auch deshalb ist es vollkommen logisch, dass die Wolves ihm noch Zeit lassen, wo einige andere Franchises vielleicht schon die Reißleine gezogen hätten.

Zumal auch General Manager Milt Newton noch einiges zu klären hat, was die Kaderplanung angeht. Der Kader ist derzeit überfüllt, die Teile passen nur bedingt zusammen - von den Altersgruppen, aber auch von den Skill-Sets her. Und gerade bei den jüngsten Spielern weiß man bisher schlicht und einfach noch nicht, wie gut sie sind oder werden können.

Eine Auswahl der wichtigsten Fragen: Ist Wurfallergiker Ricky Rubio der Point Guard der Zukunft? Passen Nikola Pekovic und Kevin Martin noch ins Schema (Tendenz: nein)? Wer soll auf Sicht Towns' Frontcourt-Partner sein - Gorgui Dieng? Nemanja Bjelica? Vielleicht sogar Shabazz Muhammad? Oder muss noch jemand per Trade, im Draft oder als Free Agent geholt werden?

Der wohl interessanteste, weil talentierteste Youngster nach Towns und Wiggins ist Dunk-Champion LaVine, der bei Mitchell zumeist den Backup-Aufbau gibt - obwohl seine Stärken offenkundig im Scoring liegen. Der 20-Jährige ist schon jetzt eine sehr ordentliche Bank-Mikrowelle, obwohl ihm selbst das rudimentärste Spielverständnis abgeht. Wo liegt seine Grenze? Ein Sixth Man Deluxe wie Jason Terry in seinen besten Jahren - oder noch mehr?

Das Vermächtnis

Jedes Spiel im restlichen Saisonverlauf dient als Test für Spieler, Front Office und Coach. Die nächsten Wolves-Spiele finden gegen Cleveland, Dallas (So., ab 23 Uhr im LIVESTREAM FOR FREE), Houston und zweimal OKC statt. Gut möglich, dass sie keins davon gewinnen, aber wie gesagt: Das ist kein Beinbruch. Viel wichtiger ist es, Erkenntnisse zu sammeln.

Saunders hat seiner Franchise eine beneidenswerte Situation hinterlassen. Top-Coaches würden nur zu gern nach Minnesota ziehen, um dieses junge Team zu entwickeln - den kalten Winter in Minneapolis hin oder her. Ein Duo mit dem Potenzial von Wiggins und Towns gab es seit den gemeinsamen Tagen vom jungen Garnett und Stephon Marbury nicht mehr.

Nun gilt es, die damals gemachten Fehler bei dieser Chance zu vermeiden. Flips Vermächtnis ist real. Jetzt muss es nur noch geformt und weiterentwickelt werden.

Der Kader der Timberwolves im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung