Suche...

Go small or go home

SID
Samstag, 13.06.2015 | 11:15 Uhr
Chris Bosh äußert täglich seine Gedanken zur Final-Serie zwischen Cavs und Warriors
© getty
Advertisement
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NBA
Knicks @ Lakers
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs

Während der Finals gibt Chris Bosh von den Miami Heat täglich seine Einschätzung zum Duell der Golden State Warriors und Cleveland Cavaliers ab. Die Umstellung der Dubs bereitete ihm zunächst Bauchschmerzen, doch er erklärt, weshalb sich der Move von Steve Kerr ausgezahlt hat.

Dass die Warriors ihre Starting Five umgestellt haben und zu Smallball übergegangen sind, hat mich zuerst ein wenig beunruhigt. Ich bin eigentlich eher dafür, seinen Jungs zu vertrauen. Aber es war die richtige Entscheidung. Sie haben das Tempo enorm angezogen und egal ob die Cavs getroffen haben oder nicht, Golden State hat den Ball nach vorn getrieben.

Allein aufgrund der dadurch entstehenden Mismatches haben sie zwei oder drei leichte Dunks in Transition bekommen. Und ihre Devise war: Wir spielen Defense so hart es geht und dann ab nach vorn, um zu schauen, ob sich eine Möglichkeit zum Abschluss ergibt.

Man kann auf jeden Fall sagen, dass sie den Plan hatten, ihr Spiel zu spielen. Egal, was passiert wäre. Es dauert manchmal eine ganze Saison, bis sich ein Team auf das Spiel gegen ein Small Ball Lineup eingestellt hat. Es braucht einfach Zeit. Man muss viel kommunizieren und sich die Videos anschauen, um zu verstehen, was zu tun ist.

Du brauchst einen klaren Kopf

Was mich betrifft, so wollte ich immer sicherstellen, dass ich meine Aufgabe erfülle und die Dinge so einfach wie möglich halte. In solch einer Situation, in der die Warriors waren - also dass man in Spiel 4 einen Auswärtssieg holen muss - brauchst du einen klaren Kopf. Wenn es mein Job ist, Würfe zu blocken und Rebounds zu holen, dann wird das gemacht.

Ohne Andrew Bogut hatte Steph Curry mehr Platz und konnte sich Matthew Dellavedova besser zurechtlegen. Dass Green und Iguodala, der von Mozgov sehr viel Platz bekam, ihre Würfe trafen, eröffnete Curry noch mehr Räume.

Die Warriors haben eine ihrer größten Stärken im Ball Movement. Sie passen den Ball auch im Fastbreak nach vorn, anstatt zu verliebt ins Dribbling zu sein. Und sie treffen konstant schnelle Entscheidungen.

Es gab einige Situation, in denen sie sich selbst gesagt haben: "Wenn ich gerade nicht den besten Wurf habe, dann passe ich." Und wenn der Ball drei- oder viermal die Seite wechselt, dann ist das schwer zu verteidigen.

For much more from Chris, check out the 2-time NBA champion's exclusive 'Voice of the Finals' series by downloading the LINE app at line.me/download, and following the NBA Official Account.

Die Final-Serie auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung