Montag, 23.03.2015

Heat-Star im Jungbrunnen

Forgot about Wade

In der NBA hat das Hauen und Stechen um die Playoff-Platzierungen begonnen. Der perfekte Zeitpunkt für Dwyane Wade von den Miami Heat, an seine Leistung aus schon fast vergessenen Tagen anzuknüpfen. Das liegt zum einen an der Gesundheit. Der heroische Stretch der letzten Wochen ist aber auch eng mit dem Namen Chris Bosh verbunden.

Dwyane Wade befindet sich aktuell in der besten Verfassung der letzten Jahre
© getty
Dwyane Wade befindet sich aktuell in der besten Verfassung der letzten Jahre

Portland ist zu Gast in Miami. Das Spiel ausgeglichen. Noch 17 Sekunden auf der Uhr beziehungsweise 7 Sekunden für die Heat, um einen Wurf abzugeben. Zeit genug also für Dwyane Wade, zum Helden zu werden. Eigentlich, denn mit Nicolas Batum klebt einer der besten Flügelverteidiger der Liga an ihm. Egal, ein Screen von Whiteside genügt, um dem 33-Jährigen ein bisschen Platz zu verschaffen. Wurf. Swish. Game.

Flash ist wieder der Closer für die Heat. Er ist wieder der Fixpunkt einer Offense, die von Dragic dirigiert und von Wade vollendet wird. Im Moment liegen die Zeiten, in denen Wade die zweite oder sogar dritte Geige gespielt hat, in weiter Ferne. Rechnet man die letzten acht Spiele vor dem Spiel gegen Oklahoma City zusammen, dann stand der Shooting Guard 32,9 Minuten im Schnitt auf dem Feld, erzielte 28,3 Punkte bei einer Quote von 50 Prozent, verteilte 3,9 Assists, holte 3,3 Rebounds und 1,5 Steals.

Werte, die an einen Wade erinnern, der schon mehrere Male für tot erklärt wurde. Das Miami sechs dieser acht Spiele gewann, hilft besonders im Rennen um eine gute Playoff-Platzierung in der Eastern Conference.

James, Bosh weg = Wade übernimmt

Diese Leistungssteigerung hat mehrere Gründe. Zum einen sind die Heat zurzeit einfach von einem Wade in Topform abhängig. Das war in den letzten Jahren, zum Teil auch in dieser Saison, nicht so. Doch durch den Wechsel von Best-Buddy James und den Ausfall vom designierten Franchise Player Chris Bosh ist es an Wade, die Heat wieder mal auf seine Schultern zu nehmen.

Das ist einerseits natürlich nichts Neues für ihn. Aber Erwartungen hin oder her, ohne einen gesunden Körper und die nötige Fitness geht nichts. Und Wade ist körperlich endlich mal wieder voll auf der Höhe: "Ich fühle mich so gut wie seit Jahren nicht mehr", sagte Wade nach dem Spiel gegen die Trail Blazers. "Ich habe mich natürlich gefragt, warum ich mich in den letzten zwei Jahren nicht so fühlen konnte. Aber so ist es eben. Zurzeit kann ich dem Team geben, was es braucht."

Noch eine Veranschaulichung gefällig, wie gut Wade im März drauf ist? Während der besagten acht Spiele erzielte er siebenmal mehr als 25 Punkte - solch einen Lauf hatte er zuletzt 2010. Besonders auffällig waren dabei seine Leistungen im vierten Viertel. In den letzten 15 Spielen führt Wade die Liga mit Punkten im letzten Abschnitt an. Gegen Portland scorte er zum Beispiel die letzten acht Punkte. Während der gesamten Saison muss er sich in Sachen 4th-Quarter-Scoring nur LeBron James beugen (7,0 vs. 7,3).

Der Midrange-Jumper als beste Waffe

Wade hat während dieser Phase auch wieder zu seinem alten Spiel gefunden. Er verlässt sich nicht mehr auf Catch and Shoot-Situationen von der Dreierlinie, sondern nimmt sein Glück selbst in die Hand. Dabei überzeugt er durch einen Ansatz, der in der NBA kaum noch verbreitet ist. Und zwar ist Wade einer der letzten verbliebenen Spieler, die ihre Punkte aus dem Midrange-Bereich erzielen. Aktuell sieht er dabei wie die bessere Version eines Richard Hamilton aus.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Dem 1,93 Meter großen Shooting Guard ist es dabei egal, dass viele Experten wie beispielsweise Stan van Gundy den Midrange-Jumper als schlechtesten Wurf im Basketball ansehen. Dem Modell der Houston Rockets, das aus Dreiern und Freiwürfen besteht und ohne Mitteldistanzwürfe auskommen will, kann er dementsprechend nichts abgewinnen. Vor kurzem wurde Wade gefragt, ob er es schade fände, dass es kaum noch Spieler gibt, die sich auf den Wurf aus der Mitteldistanz spezialisieren. "Kein bisschen", antwortete Wade staubtrocken. "Für mich ist das super. So habe ich meine eigene Nische. Besser geht es doch nicht."

Und warum sollte Wade auch andere Würfe nehmen, wenn er sich doch, nach eigener Aussage, beim Midrange-Jumper wohler als bei jedem anderen Wurf fühle. Der Erfolg gibt ihm Recht. Mit seinen 21,6 Punkten im Schnitt (bester Wert seit 2011/2012) liegt Flash aktuell auf Platz elf der besten Scorer der Liga. Noch vor All-Stars wie Damian Lillard, Jimmy Butler oder John Wall.

Coach Spoelstra mit Urvertrauen gegenüber seinem Star

Und dieses Scoring wird in den letzten Wochen der regulären Saison noch sehr, sehr wichtig für das Team von Erik Spoelstra. Der Coach weiß aber, dass er sich auf seinen Schützling verlassen kann: "Er lebt für diese Momente. In seinen zwölf Jahren in der Liga hat er gezeigt, dass er seine besten Momente immer dann hat, wenn man sie am dringendsten benötigt." Der 44-Jährige gibt auch ungewohnte Einblicke in die Taktik der Heat: "Er versteht den Moment einfach. Wir müssen gar nicht darüber reden. Hier ist der Ball, bring das Team nach Hause."

Natürlich ist es nicht nur Wade alleine, der sein Team im Rennen um die Playoffs hält. Pat Riley hat mit seinem Trade für Goran Dragic mal wieder bewiesen, dass er einer der besten Strippenzieher der gesamten NBA ist. Auch ein Luol Deng spielt in seiner ersten Saison am South Beach eine gute Runde. Ganz zu schweigen vom kometenhaften Aufstieg des Hassan Whiteside. Nicht auszudenken, was dieses Team mit einem gesunden Chris Bosh und Josh McRoberts zu leisten im Stande wäre.

So oder so schlagen sich die Heat in der ersten Saison der Post-James-Ära beachtlich. Nicht jeder hatte sie überhaupt in den Playoffs erwartet. Wade und Co. liegen momentan auf dem siebten Platz der Eastern Conference und würden, Stand heute, gegen James und seine Cleveland Cavaliers antreten. Aber: Aufgrund der schwächelnden Milwaukee Bucks, die nur 1,5 Spiele vor den Heat liegen, ist der sechste Platz durchaus im Bereich des Möglichen. Sollte der erreicht werden, ginge es gegen die Raptors - bei diesem Matchup könnte man Miami sogar leicht als Favoriten sehen.

Dwyane Wade wird egal sein, gegen wen es geht. Er wird alles dafür tun wollen, den Fans, den Teammates und den Kritikern zu zeigen, dass er noch nicht weg ist. Solange er die aktuellen Leistungen aufrechterhalten kann, werden die Heat gegen jeden Gegner eine Chance haben.

Dwyane Wade im Steckbrief

Philipp Scherping

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.