Dienstag, 23.12.2014

NBA-Schlaglichter

Rose dreht bei Bulls-Sieg mächtig auf

In einem wahnwitzigen letzten Viertel erinnert Derrick Rose wieder an die guten, alten Zeiten und führt die Chicago Bulls mit einer großartigen Leistung zum Franchise-Rekord. James Harden gibt gegen die Portland Trail Blazers mit einer phänomenalen Saisonbestleistung eine weitere Bewerbung in Richtung MVP-Award ab und die San Antonio Spurs schießen die Lichter aus.

Derrick Rose (r.) riss gemeinsam mit Jimmy Butler das Spiel gegen Toronto an sich
© getty
Derrick Rose (r.) riss gemeinsam mit Jimmy Butler das Spiel gegen Toronto an sich

Charlotte Hornets (9-19) - Denver Nuggets (12-16) 110:82 (BOXSCORE)

Drittes Spiel in Folge ohne den verletzten Lance Stephenson, dritter Sieg für die Charlotte Hornets. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, doch seit der Shooting Guard fehlt, läuft es für Charlotte, das erstmals in dieser Saison drei Spiele am Stück gewinnen konnte. Dabei ließ man den Nuggets beim Heimsieg von Beginn an nicht den Hauch einer Chance.

Schon nach dem ersten Viertel führte Charlotte mit zehn Punkten Vorsprung, zur Halbzeit waren es bereits 18. Weil sich auch das dritte Viertel ähnlich gestaltete, erhielten die Bankspieler beider Teams reichlich Zeit, um sich in der Garbagetime zu zeigen. Nutznießer war vor allem Rookie P.J. Hairston, der mit 10 Punkten und 10 Rebounds das erste Double-Double seiner noch jungen Karriere auflegte.

Top-Scorer des Spiels war Al Jefferson, der lediglich 26 Minuten auf dem Feld stand, in der Zeit aber 22 Punkte (10/13 FG) und 7 Rebounds auflegte. An seiner Seite macht Kemba Walker ebenfalls ein starkes Spiel und legte 18 Punkte sowie 9 Assists auf.

Bei den Nuggets lief von der ersten Minute an nichts zusammen. Gerade einmal zwei Spieler kamen am Ende in den zweistelligen Punktebereich. Ty Lawson war mit 18 Punkten (8/15 FG) Top-Scorer, Alonzo Gee legte 15 Punkte von der Bank kommend auf. Head Coach Brian Shaw fasste folgerichtig zusammen: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Es war ein hässliches, ekelhaftes Spiel. Wir müssen es einfach die Toilette herunterspülen."

Get Adobe Flash player

Offizielles All-Star-Voting: Stimmt jetzt ab

Chicago Bulls (18-9) - Toronto Raptors (22-7) 129:120 (BOXSCORE)

MVP! MVP! Nun ja, genau das war Derrick Rose einmal, bevor ihn diverse Verletzungen weit zurückwarfen. Nun durften die Zuschauer im United Center aber nach längerer Zeit wieder den guten, alten Rose bei seiner Show beobachten. 29 Punkte bei 12 von 19 verwandelten Feldwürfen standen am Ende auf dem Konto des Point Guards, alleine 15 davon kamen im irren letzten Viertel.

Das besagte letzte Viertel war sowieso ein rekordträchtiges für die Bulls. Wahnwitzige 49 Punkte legte Chicago in den letzten 12 Minuten auf. Franchise-Rekord! So klappte es am Ende doch noch mit einem Sieg gegen die Raptors, die vor dem letzten Durchgang noch mit drei Punkten vorne waren, ehe die Bulls im vierten Viertel mächtig aufdrehten.

Neben Rose überragte auch Jimmy Butler erneut. 27 Punkte, 11 Rebounds, 4 Assists, 5 Blocks, so die ansehnliche Statline des Shooting Guards. Insgesamt überzeugten die Bulls aber als Team. Sieben der neun eingesetzen Spieler punkteten zweistellig. Euro-Rookie Nikola Mirotic war mit 12 Punkten ebenfalls auffällig.

Die Raptors fingen sich ingesamt 13 Blocks der Bulls ein, konnten selbst aber gerade einmal 3 Würfe blocken. Point Guard Kyle Lowry blockte zwar keinen Wurf, machte aber mit 34 Punkten (12/22 FG) und 6 Rebounds ansonsten ein starkes Spiel. Ex-Bulle James Johnson, Dauergast in den Highlight-Videos der letzten Woche, erzielte bei der Rückkehr in seine Heimat 16 Punkte (7/10 FG) und 4 Steals.

Get Adobe Flash player

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Houston Rockets (20-7) - Portland Trail Blazers (22-7) 110:95 (BOXSCORE)

Wer diesen James Harden noch nicht als legitimen MVP-Anwärter auf dem Zettel hatte, der sollte sich noch einmal die wahnsinnige Leistung des Shooting Guards gegen die Portland Trail Blazers anschauen. Bereits zur Halbzeit stand Harden bei 31 Punkten, 5 Assists und 5 Steals. Gleich starke Zahlen hat in dieser Saison noch kein einziger Spieler überhaupt in einem ganzen Spiel aufgelegt.

Am Ende standen 44 Punkte (14/26 FG), 7 Assists und 5 Steals bei nur einem Turnover auf dem Konto von Harden, der seine Rockets mit einer Saisonbestleistung zum Sieg führte und sich gleichzeitig für die bittere Playoff-Pleite gegen die Trail Blazers rächte. Das meinte zumindest Kollege Dwight Howard (16 Punkte, 13 Rebounds), der betonte: "Diese Playoffniederlage hat definitiv auf ihm gelastet. Heute hat er sie einfach zerstört."

Portland ging bereits vor dem Spiel auf dem Zahnfleisch. LaMarcus Aldridge, gerade erst zum Western Conference Player of the Week gekürt, meldete sich mit Krankheit ab, so dass den Blazers der komplette etatmäßige Frontcourt fehlte. Gegen Meyers Leonard (13 Punkte) und Joel Freeland (4) hatte Harden leichtes Spiel beim Zug zum Korb. Top-Scorer Damian Lillard (18 Punkte, 6 Turnover) und Sophomore C.J. McCollum (17 Punkte, 6/9 FG) waren noch die besten Spieler.

Neben Hardens Saisonbestleistung konnte sich Houston auch noch über einen Meilenstein von Jason Terry freuen. Der Jet (5 Punkte) erzielte den 2.000 Dreier seiner Karriere und schloss damit auf in einen exklusiven Club, zu dem bislang lediglich Reggie Miller und Ray Allen gehören. Rockets-Neuzugang Corey Brewer kam in seinem ersten Einsatz auf starke 12 Punkte und 5 Steals.

Get Adobe Flash player

Seite 1: Harden und Rose sensationell

Seite 2: Extrem heiße Spurs ballern Clippers weg

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.