NBA-Schlaglichter

Schröder stark bei Hawks-Niederlage

Von SPOX
Donnerstag, 27.11.2014 | 08:22 Uhr
Dennis Schröder erzielte gegen die Raptors 13 Punkte von der Bank
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League

Dennis Schröder liefert beim Offensivfestival der Atlanta Hawks wieder eine gute Vorstellung ab, hat aber mit Fouls zu kämpfen. Am Ende gewinnen dennoch die Toronto Raptors, die sich in der Eastern Conference immer weiter absetzen, weil gleichzeitig die Cleveland Cavaliers einen Blowout-Sieg gegen müde Wizards sammeln. Beim Spurs-Sieg gegen die Pacers ersetzt Ettore Messina Gregg Popovich an der Seitenlinie und sorgt so für ein Novum.

Charlotte Hornets (4-12) - Portland Trail Blazers (12-3) 97:105 (BOXSCORE)

Neunter Sieg in Folge für das derzeit heißeste Team der National Basketball Association. Beim Auswärtsspiel in Charlotte entledigten sich die Portland Trail Blazers auch von einem ihrer letzten Probleme: Der Wurfkrise von Shooting Guard Wesley Matthews. Der meinte, dass er schon auf dem Weg in die Arena das Gefühl gehabt hätte, sein Formtief gegen die Hornets beenden zu können.

Gefühlt, getan. Mit 28 Punkten (10/15 FG, 6/9 Dreier) legte Matthews einen persönlichen Saisonbestwert auf und so auch gleichzeitig den Grundstein für den Blazers-Sieg. Zur Halbzeit hatte Portland noch mit 11 Punkten Rückstand hintengelegen, doch dann kam das Team von Terry Stotts stark aus der Kabine, entschied das dritte Viertel mt 34:20 für sich und ließ sich die Führung nicht mehr nehmen.

Während LaMarcus Aldridge (9 Punkte, 3/18 FG, 14 Rebounds) ziemliche Probleme mit seinem Rhythmus hatte, spielte Damian Lillard an der Seite von Matthews ebenfalls stark und legte 22 Punkte (8/17 FG) sowie 7 Assists auf. So fügten die Blazers Charlotte die siebte Niederlage in Folge zu, obwohl Al Jefferson starke 21 Punkte und 14 Rebounds zeigte.

Bei den Hornets saß Lance Stephenson (8 Punkte, 7 Rebounds, 5 Assists) zum zweiten Mal hintereinander das gesamte letzte Viertel auf der Bank, weil Brian Roberts (24 Punkte, 10/17 FG) deutlich besser drauf war. Coach Steve Clifford meinte danach: "Für Lance ist es nicht einfach, weil die Leute ihn für den nächsten Superstar gehalten haben. Aber er ist kein Star. Er ist ein Junge, der das Potenzial dazu hat. Aber um in dieser Liga ein Star zu sein, musst du das über Jahre machen."

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Cleveland Cavaliers (7-7) - Washington Wizards (9-5) 113:87 (BOXSCORE)

Nach der anstrengenden und zermürbenden Heimniederlage gegen die Atlanta Hawks und mit den Strapazen eines Back-to-Back-Games kamen die Wizards für Cleveland gerade recht. Washington wirkte von der ersten Minute an müde und verlor schon das erste Viertel mit 18:31. So spazierten die Cavs am Ende zum Blowout vor heimischem Publikum.

"Heute haben wir richtigen Basketball gespielt. Wir haben verteidigt und den Ball verteilt. Ich bin sehr glücklich", offenbarte LeBron James, der mit 29 Punkten, 10 Rebounds und 3 Steals nur knapp an einem Triple-Double vorbeischrammte und bereits acht Minuten vor dem Ende auf der Bank Platz nehmen konnte.

Auch Kevin Love (21 Punkte, 7/10 FG) und Kyrie Irving (18 Punkte, 5 Assists) machten an der Seite von James effektive Spiele. Cleveland traf 51,4 Prozent seiner Feldwürfe und fuhr so ganz souverän den Sieg ein. Das frustrierte auch Wizards-Coach Randy Wittman, der meinte: "Unser Druck in der Defensive ist in den letzten beiden Spielen plötzlich verloren gegangen."

Auch offensiv wussten bei Washington, das weiterhin auf den verletzten Nene verzichten muss, nur wenige Spieler zu überzeugen. Top-Scorer war Rasual Butler mit 23 Punkten (9/15 FG) von der Bank. Bradley Beal legte bei seinem Starting-Five-Debüt nach seinem Comeback 10 Punkte (4/10 FG) auf.

Orlando Magic (6-11) - Golden State Warriors (12-2) 96:111 (BOXSCORE)

Auch die Warriors mussten gleich wieder im Back-to-Back-Game ran, zeigten aber keinerlei Müdigkeit. Gegen die Magic startete Golden State mit einem schnellen 10:0-Lauf und einem abermals überragenden Stephen Curry, der zur Halbzeit bereits 25 Punkte bei 5 von 5 verwandelten Dreiern aufgelegt hatte. Am Ende waren es 28 Punkte und 8 Assists

So war das Spiel gegen das derzeit formschwache Orlando relativ schnell durch. Außer Harrison Barnes (16 Punkte, 7/9 FG) stand kein Warrior länger als 30 Minuten auf dem Feld. Dafür traf Golden State aber höchst effektiv aus dem Feld (51,8 Prozent) und von der Dreierlinie (46,2 Prozent), glänzte dazu noch mit 30 Assists und fuhr so den siebten Sieg in Folge ein.

Bei den Magic punkteten sechs Spieler zweistellig. Rookie Elfrid Payton scheint sich mit seiner Rolle von der Bank wohler zu fühlen und kam auf 13 Punkte (5/7 FG) sowie 5 Assists. Nikola Vucevic (11 Punkte, 13 Rebounds) und Tobias Harris (16 Punkte, 10 Rebounds) legten Double-Doubles auf.

Eben jener Tobias Harris musste nach dem Spiel aber auch frustriert feststellen: "Sie haben das gesamte Spiel über das Tempo diktiert. Was immer sie auch tun wollten, sie haben es einfach getan."

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei

Philadelphia 76ers (0-15) - Brooklyn Nets (6-8) 91:99 (BOXSCORE)

Der erste Saisonsieg lag bis vor Schluss in der Luft. Philadelphia knabberte gegen Brooklyn am Sieg und hatte nach einer starken Aufholjagd das Momentum eigentlich auf seiner Seite, musste sich letztendlich aber der individuellen Klasse der Nets geschlagen geben.

Individuelle Klasse bedeutet hier vor allem: Alan Anderson. Der Shooting Guard legte im letzten Viertel 10 seiner insgesamt 12 Punkte auf und führte Brooklyn so gemeinsam mit Deron Williams (17 Punkte, 8 Rebounds, 10 Assists) zum Sieg. Brook Lopez (19 Punkte, 7 Rebounds) zeigte anschließend Verständnis für die Sixers.

Der Center war selbst einmal Teil des Nets-Teams, das die Saison 2009/2010 mit 18 Niederlagen am Stück begonnen hatte. "Ich weiß, was das bedeutet, es jeden Abend verzweifelt zu versuchen. Du musst einfach weitermachen", so Lopez.

Sixers-Coach Brett Brown interessiert die Niederlagen-Statistik sowieso eher wenig. Er konnte sich vielmehr darüber freuen, dass Rookie K.J. McDaniels erneut sein Potenzial zeigte und 18 Punkte (7/15 FG) sowie 6 Rebounds von der Bank auflegte und so gemeinsam mit Tony Wroten (18 Punkte, 10 Assists) der Top-Scorer der Sixers war.

Seite 1: Cavaliers schießen müde Wizards ab

Seite 2: Schröder stark bei Hawks-Niederlage

Seite 3: Messina ersetzt Popovich bei Spurs-Sieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung