Cleveland Cavaliers - Atlanta Hawks 127:94

Cavs demontieren Atlanta

Von Philipp Jakob
Sonntag, 16.11.2014 | 04:11 Uhr
LeBron James (l.) und die Cavaliers setzten der Siegesserie der Hawks ein Ende
© getty
Advertisement
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Die Cleveland Cavaliers (5-3) beenden die Siegesserie der Atlanta Hawks (5-4) auf beeindruckende Art und Weise und stellen beim 127:94-Sieg (BOXSCORE) einen neuen Franchise-Rekord von Downtown auf. Dennis Schröder und die Hawks haben dem Dreierregen der Cavs nichts entgegenzusetzen.

Schon von Beginn an machten die Cavaliers klar, in welche Richtung diese Partie gehen wird. Angeführt von LeBron James (32 Punkte, 7 Assists, 6 Rebounds, 4/5 3FG) lieferten die Cavs ein tolles Offensiv-Feuerwerk ab und hämmerten den Hawks die ersten 11 Versuche von Downtown um die Ohren.

Am Ende standen insgesamt 19 erfolgreiche Dreierversuche im Statistikbogen (19/31 3FG, 61,3 Prozent) - neuer Franchise-Rekord für Cleveland! Dabei profitierte das Team von Head Coach David Blatt vom hervorragenden Ball-Movement, das Kyrie Irving (20 Zähler, 5 Assists, 4/7 3FG), Kevin Love (13 Punkte) oder auch Joe Harris (12 Punkte (4/6 3FG) immer und immer wieder einfache Würfe ermöglichte.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Die Atlanta Hawks hatten dagegen dem Dreierregen der Cavaliers rein gar nichts entgegenzusetzen und mussten bereits Mitte des zweiten Viertels einem 35-Punkte-Rückstand hinterherlaufen. Enttäuschend war vor allem die Leistung von Jeff Teague (5 Punkte, 3 Assists, 4 Turnover).

Al Horford wehrte sich noch mit 16 Zählern und 7 Rebounds gegen die Niederlage, während Dennis Schröder einen soliden Auftritt hinlegte. Mit seinen 6 Zählern (2/5 FG), 4 Assists, 3 Rebounds und 2 Ballverlusten riss der Deutsche in 15 Minuten Einsatzzeit aber ebenfalls keine Bäume aus.

Die Reaktionen:

LeBron James (Cleveland Cavaliers): "Ich wollte nicht, dass wir langsam in das Back-to-Back starten.Ich habe das Gefühl, dass die Jungs von meiner Energie profitieren und ich wollte da raus gehen, aggressiv spielen und dann schauen, wo uns das hin führt. Das hat uns einen riesigen Vorsprung verschafft."

Kyrie Irving (Cleveland Cavaliers): "Unsere Jungs haben die Würfe getroffen und wir haben sie mit Bällen gefüttert. Wir haben den Ball sehr gut bewegt und ihn unseren Mitspielern in deren Lieblingspositionen zugespielt."

Jeff Teague (Atlanta Hawks): "Das war eine harte Nacht. Wir müssen das jetzt einfach hinter uns lassen. Ich hatte das Gefühl, dass wir unsere Köpfe haben hängen lassen, als sie ihre Würfe getroffen haben."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Hawks müssen erneut auf DeMarre Carroll verzichten, sodass die gleiche Starting Five wie gegen Miami aufläuft. Jeff Teague, Kyle Korver, Thabo Sefolosha, Paul Millsap und Al Horford starten also für Atlanta, während auf Seiten der Cavs Kyrie Irving, Shawn Marion, LeBron James, Kevin Love und Anderson Varejao von Beginn an auf dem Parkett stehen.

3.: Der King setzt dieser Anfangsphase gleich mal mit zwei Dreiern und einem Fastbreak-Slam seinen Stempel auf. Zu viel für Coach Budenholzer, der eine frühe Auszeit nimmt - 11:4 für Cleveland.

11.: Beide Teams treffen aktuell hochprozentig aus dem Feld. Die Hawks stehen bei 64,3 Prozent, Cleveland bei 75 Prozent. Außerdem hämmern die Cavs einen Dreier nach dem anderen durch die Reuse. So wie jetzt Dion Waiters, der auf 34:23 erhöht!

15.: Die Cavaliers sind unglaublich heiß! Besonders von Downtown geht bisher absolut alles rein. Cleveland steht bei 11 von 11 Dreiern und hat jetzt schon einen 22 Punkte Vorsprung vorzuweisen - 49:27 Cavs.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

19.: Ist das Spiel schon Mitte des zweiten Viertels entschieden? Es sieht ganz so aus. Die Hawks haben Cleveland aber mal rein gar nichts entgegenzusetzen und gehen schon in den ersten 18 Minuten komplett unter. 64:29 für die Cavs - das ist mal ein Wort!

26.: Die Hawks starten mit einem 5:0-Lauf in die zweite Halbzeit. Bevor hier aber irgendwas passieren kann nimmt David Blatt sofort eine Auszeit, um seine Mannen wieder in die richtige Spur zu bringen - immer noch 71:48 Cleveland.

35.: Get that outta here! LeBron James setzt das nächste Ausrufezeichen - dieses Mal in der Defense, indem er den Korbleger von Kent Bazemore gnadenlos abräumt. Cleveland führt mit 94:63.

42.: Kein geringerer als Will Cherry sorgt mit dem 18. erfolgreichen Dreier der Cavs für einen neuen Franchise-Rekord des Teams aus Ohio. Darauf haben die Fans noch gewartet, denn das Spiel ist schon lange entschieden. 120:77 für die Cavs.

47.: In der Garbage-Time bekommen alle Reservisten noch ein paar Spielminuten, sodass auch Brendan Haywood sein Können zeigen kann. Der Big Man erhöht mit einem Jumper auf 127:89.

Cleveland Cavaliers vs. Atlanta Hawks: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: LeBron James. Der King machte von Anfang an unglaublichen Druck und machte jedem einzelnen klar, in welche Richtung diese Partie gehen wird. Egal ob per Jumper, per Korbleger, als Vorlagengeber oder auch in der Defense - LBJ setzte dem Spiel in allen Bereichen seinen Stempel auf. Seine 32 Punkte (13/20 FG, 4/5 3FG), 6 Rebounds und 7 Assists sprechen Bände über die hervorragende Leistung des 29-Jährigen.

Der Flop des Spiels: Jeff Teague. Der Point Guard der Hawks konnte so gut wie keine Akzente setzen und enttäuschte auf ganzer Linie. Seine 5 Punkte bei schwachen Quoten (2/8 FG) sind einfach viel zu wenig, um dem Team zu helfen - ebenso wie die 3 mageren Assists. Dazu leistete sich der 26-Jährige auch noch 4 Ballverluste. Kein guter Abend für Teague und die Hawks!

Das fiel auf:

  • Das, was die Cleveland Cavaliers in der ersten Halbzeit ablieferten, war der Inbegriff eines Offensiv-Feuerwerks. Für LeBron, Kyrie und Co. lief einfach alles wie am Schnürchen - besonders natürlich von Downtown. Bei jedem einzelnen der ersten 11 Versuche von der Dreierlinie machte es "Swish" - Franchise-Rekord für die Cavaliers. Zur Halbzeit hatte Cleveland eine Dreierquote von 76,5 Prozent (13/17 3FG) vorzuweisen. Am Ende waren es immer noch starke 61,3 Prozent (19/31 3FG).
  • Dabei nahmen sich die Cavaliers offenbar ein Beispiel am Offensiv-Spiel der Hawks, die in der Nacht zuvor mit hervorragendem Team-Basketball gegen die Miami Heat brillierten. Nun waren es aber die Cavs, die dank großartigem Ball-Movement jederzeit einen freien Mann fanden, der den Spalding zumeist auch durch die Reuse hämmerte. So gingen den insgesamt 49 Fiel Goals im Endeffekt beeindruckende 39 Assists voraus.
  • Dass Cleveland ein gutes Offensiv-Team auf die Beine stellen kann, war auch schon vor der Partie jedem bewusst. Gegen Atlanta machte das Team von Head Coach David Blatt aber auch endlich mal klar, welches Defensiv-Potenzial in ihnen schlummert. Die Rotationen passten in den meisten Situationen und die Help-Defense war immer zur rechten Zeit am rechten Ort. So hielten sie die Hawks bei einer Wurfquote von 44,4 Prozent (40/90 FG).
  • Außerdem nutzten die Cavaliers die Fehler der Hawks gnadenlos aus und drückten nach jedem der 18 Ballverluste von Atlanta extrem auf's Tempo, Damit kamen LBJ und Co. immer wieder zu einfachen Punkten (33 Zähler nach Turnover) und legten den Grundstein für ihre hervorragende Offense in der eigenen Verteidigung.
  • Während bei den Cavaliers auf der einen Seite alles nach Belieben klappte, lief bei Atlanta auf der anderen eigentlich alles komplett schief. Das zuvor noch hochgelobte Ball-Movement der Hawks kam zu keinem Zeitpunkt der Partie wirklich ins Rollen, der Dreier wollte einfach nicht fallen (3/22 3FG, 13,6 Prozent) und die 18 Turnover waren gegen diese gut aufgelegten Cavs einfach zu viel. Zu guter Letzt setzte Thabo Sefolosha Mitte des dritten Viertels auch noch einen weit offenen Dunk an den Ring - irgendwie bezeichnend für die Partie der Hawks.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung