Montag, 02.12.2013

Suns-Forward P.J. Tucker im Interview

"Bin begeistert von Hornacek"

Der Ex-Bamberger P.J. Tucker hat sich mittlerweile bei den Phoenix Suns etabliert. Im Interview spricht der Forward über die Tricks vom neuen Coach Jeff Hornacek, ein großes Lob von Bamberg-Manager Wolfgang Heyder und die unerwarteten Playoff-Chancen der Suns.

P.J. Tucker spielte vor seiner Zeit in Phoenix bei den Brose Baskets Bamberg
© getty
P.J. Tucker spielte vor seiner Zeit in Phoenix bei den Brose Baskets Bamberg

SPOX: Sie waren in bislang allen 13 Saisonspielen der Phoenix Suns Starter und haben es dabei unter anderem auf durchschnittlich 9,6 Punkte und eine beeindruckende Dreier-Quote von 54,0 Prozent gebracht. Sehen die Basketball-Fans derzeit den bislang besten PJ Tucker?

P.J. Tucker: Ja, ich denke schon, dass man das so sagen kann. Ich bekomme von unserem Trainer Jeff Hornacek viel Spielzeit, was natürlich für das Selbstvertrauen sehr wichtig ist. Momentan fühle ich mich auf dem Court einfach richtig wohl.

SPOX: Vor allem Ihre hochprozentige Trefferquote von jenseits der Drei-Punkte-Linie sticht dabei ins Auge. Was sind die Gründe dafür?

Tucker: Nun, ich habe im Sommer sehr intensiv an meinem Wurf gearbeitet. Ein großer Vorteil ist sicherlich auch, dass wir mit Jeff Hornacek einen neuen Head Coach bekommen haben, der als Spieler selbst ein überragender Shooter war. Er hat mir schon sehr viele wichtige Tipps gegeben - sowohl was die Technik als auch die Wurf-Auswahl betrifft.

SPOX: Wie würden Sie grundsätzlich die Zusammenarbeit mit Hornacek beschreiben, der ja in dieser Saison bei den Suns seine erste Stelle als Cheftrainer in der NBA angetreten hat?

Tucker: Ich bin begeistert von ihm. Für mich ist Jeff sicherlich einer der besten Coaches, unter denen ich bislang gespielt habe. Schon alleine aufgrund seiner großartigen Vergangenheit als Spieler haben alle großen Respekt vor ihm. Aber auch seine Ansprache in der Kabine oder wie er die Dinge im Training erklärt und rüberbringt, ist einzigartig. Daher bin ich wirklich sehr froh, unter ihm zu spielen.

SPOX: Sie absolvieren derzeit Ihre zweite Saison bei den Suns. Hat sich Ihre Rolle innerhalb des Teams im Vergleich zum Vorjahr verändert?

Tucker: Schon ein bisschen, ja. Gerade in der Offensive bekomme ich durch einige Plays oder Post-ups mehr Optionen als noch in der vergangenen Spielzeit und damit auch mehr Verantwortung übertragen. Es ist natürlich ein gutes Gefühl, wenn du von deinen Mitspielern auf dem Court gesucht wirst und sie dir vertrauen.

Für mich ist Jeff sicherlich einer der besten Coaches, unter denen ich bislang gespielt habe.

P.J. Tucker

SPOX: Sie scheinen Ihre momentane Situation in der NBA richtig zu genießen. Dabei sah es noch vor einigen Jahren ganz anders aus. Nach Ihrer Rookie-Saison 2006/2007 bei den Toronto Raptors haben Sie sich entschieden, Ihre Karriere zunächst in Europa fortzusetzen. Wie schwer ist Ihnen damals diese Entscheidung gefallen?

Tucker: Eigentlich war sie relativ einfach. Meine Überlegung war: Was kann ich tun, damit ich mich und mein Spiel verbessere, um möglichst gestärkt in die NBA zurückzukehren. Nachdem mir auch mein damaliger Raptors-Coach Sam Mitchell zu diesem Schritt geraten hat, habe ich mich dafür entschlossen.

SPOX: Im Grunde war es ja sogar so etwas wie eine Rückkehr nach Europa...

Tucker: (lacht) Ja, das stimmt. Unmittelbar nach meiner Geburt bin ich mit meinen Eltern nach Mannheim gezogen, wo mein Vater bei der US-Army stationiert war. Nach drei Jahren sind wir dann aber wieder zurück in die Staaten gegangen. Viele Erinnerungen an diese Zeit habe ich allerdings nicht mehr.

SPOX: Die meisten Spieler, die den Sprung von Europa in die NBA schaffen, berichten von der anfangs riesengroßen Umstellung vom europäischen zum nordamerikanischen Basketball. Sie selbst haben den umgekehrten Weg eingeschlagen. Hatten Sie zu Beginn auch entsprechend zu kämpfen?

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Tucker: Oh ja, auf alle Fälle. Vor allem mit den Schiedsrichtern hatte ich in der Anfangsphase doch das eine oder andere Problem (lacht). Aber auch das Zusammenspiel mit den europäischen Teamkollegen hat natürlich nicht auf Anhieb funktioniert. Es hat schon eine gewisse Zeit gedauert, bis ich mich auf die neuen Gegebenheiten eingestellt hatte.

SPOX: Insgesamt haben Sie dann fünf Jahre in Europa, genauer gesagt in Israel, Ukraine, Griechenland, Italien und Deutschland verbracht. Was haben Sie in dieser Zeit am meisten gelernt?

Tucker: (überlegt lange) Ich würde sagen, dass Spiel insgesamt mit seinen vielen Facetten besser zu verstehen und sich immer wieder bestimmten Situationen anzupassen. Ich war ja, wie Sie bereits aufgezählt haben, in mehreren Ländern aktiv, wo im Grunde immer ein etwas anderer Basketball beziehungsweise anderes System gespielt wurde. Im Nachhinein war das für meine weitere Entwicklung sicherlich sehr wichtig.

SPOX: Gab es dennoch in diesem langen Zeitraum mal die eine oder andere Phase, in der Sie Ihr großes Ziel, die Rückkehr in die NBA, zumindest angezweifelt haben?

Tucker: Ich hätte eigentlich in jedem Jahr die Chance gehabt, es wieder in der NBA zu versuchen. Zum einen wollte ich es aber nicht überstürzen und eben in Europa meine Erfahrungen sammeln. Zum anderen hat es auch jeweils aus meiner Sicht nicht richtig gepasst. Mir war immer klar, dass ich als kompletter und besserer Spieler in die NBA zurückkehren und dann meine Chance nutzen wollte. Im vergangenen Jahr war dann der richtige Zeitpunkt gekommen sowie das richtige Team mit den Phoenix Suns da.

Seite 2: Tuckers Erfahrungen in Bamberg

Interview: Dirk Sing

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.