Suche...

NBA-Schlaglichter

Die Knicks spielen Defense!

Von SPOX
Dienstag, 10.01.2012 | 07:13 Uhr
Vor einer Woche gaben die Knicks 118 Punkte gegen Charlotte ab, dieses Mal nur 87...
© Getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die New York Knicks besiegen die Charlotte Bobcats im MSG und revanchieren sich damit für ihre peinliche Heimpleite in der letzten Woche. Die Philadelphia 76ers gewinnen gegen die Indiana Pacers und bauen ihre Siegesserie aus. Die Dallas Mavericks holen derweil Yi Jianlian nach starken Vorstellungen in der D-League zum Team.

New York Knicks (5-4) - Charlotte Bobcats (2-7) 91:87

Die Knicks können Defense spielen! Beeindruckend! Okay, es war nur gegen die lausigen Bobcats, aber genau diese Bobcats hatten ihnen ja bekanntlich am letzten Mittwoch eine ganz peinliche Pleite zugefügt. 118:110 gewann Charlotte im MSG, es war für die Knicks also Zeit für eine Revanche.

Und diese Revanche gelang, auch wenn es bis zum Schluss eng war. Nachdem D.J. Augustin knapp drei Minuten vor dem Ende mit einem Dreier das Spiel ausgeglichen hatte (82:82), übernahm Carmelo Anthony bei den Knicks das Kommando und führte sein Team zum Sieg. Melo erzielte 8 der letzten 9 Knicks-Punkte.

Anthony, der wohl immer noch unter Rückenproblemen leidet, beendete das Spiel mit 22 Punkten und 6 Assists, Amare Stoudemire verbuchte mit 25 Punkten und 12 Rebounds ein Double-Double. Beide Knicks-Superstars hatten aber dennoch den ganzen Abend lang große Probleme, aus dem Feld irgendwas zu treffen. Ihre Quoten? Anthony: 6/18. Stoudemire: 7/25.

Macht zusammen: 13/43. 30,2 Prozent. Dass die Knicks aufgrund ihrer Defense dennoch ein Spiel gewinnen, wenn Anthony und Stoudemire solche Quoten haben, ist sicherlich ein gutes Zeichen. Ein entscheidender Faktor waren zudem die Freiwürfe - 40 Mal marschierten die Knicks an die Linie (30/40). Charlotte nur 15 Mal.

"Es wird immer wieder Abende geben, an denen wir uns auf unsere Defense verlassen müssen, aber ich denke, wenn es bei uns in der Offense erst mal klickt, dann scoren wir über 100 Punkte und solche Spiele wie heute werden Blowouts sein", sagte Tyson Chandler, der mit 20 Punkten (7/8), 13 Rebounds, 3 Steals und 3 Blocks ein ganz starkes Spiel machte.

Rookie-Guard Iman Shumpert steuerte 16 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists und 3 Steals zum dritten Knicks-Sieg in Serie bei. Für die Bobcats war es dagegen die dritte Pleite nacheinander und der Start eines brutalen Programms (5 Spiele in 6 Tagen). Charlottes bester Mann: Boris Diaw mit 19 Punkten, 10 Rebounds und 7 Assists.

Philadelphia 76ers (6-2) - Indiana Pacers (6-3) 96:86

Topspiel zweier aufstrebender Teams im Wells Fargo Center zu Philly! Es gibt Experten, die die 76ers als Sieger der Atlantic Division gepickt haben. Nicht die Knicks oder Celtics. Und in der frühen Saisonphase sehen diese Tipps gar nicht schlecht aus. Philly gewann gegen Indiana sein fünftes Spiel in Folge und hat die Division-Führung inne.

Wie schon beim Sieg gegen Toronto am Samstag setzten sich die 76ers im dritten Viertel entscheidend ab. Dieses Mal war es ein 15:3-Run, der Philly auf die Siegerstraße brachte. Bezeichnend für die 76ers: Sie haben zwar keinen echten Superstar, aber sie sind unglaublich tief und ausgeglichen besetzt.

Sechs Spieler machen im Schnitt an die 10 Punkte pro Partie - und gegen Indiana waren es dann auch angeführt von einem starken Andre Iguodala (20 Punkte, 9 Rebounds, 5 Assists) wieder genau sechs Spieler, die zweistellig punkteten.

Bei den Pacers, die auf Danny Granger (Lebensmittelvergiftung) und George Hill (Rücken) verzichten mussten, trafen Roy Hibbert (19 Punkte) und David West (15 Punkte, 11 Rebounds) am besten.

Toronto Raptors (4-5) - Minnesota Timberwolves (3-6) 97:87

Seit 2004 hat Minnesota in Toronto nicht mehr gewonnen. Dass es auch jetzt nicht mit einem Sieg in Kanada geklappt hat, lag an einer unterirdischen Trefferquote aus dem Feld. Die T-Wolves beendeten das Spiel mit einer Quote von 33,8 Prozent. Obwohl Kevin Love sein standardmäßiges Double-Double (13 Punkte, 14 Rebounds) im Boxscore stehen hatte, ging vor allem bei ihm gar nichts zusammen.

3/16 aus dem Feld. 5/10 von der Linie. "5 von 10? Das bin nicht ich. Aber das hat irgendwie zu diesem Abend gepasst", meinte Love. Topscorer der T-Wolves war J.J. Barea, der sein bestes Spiel in dieser Saison machte und in 17 Minuten 16 Punkte erzielte.

Ricky Rubio sammelte zwar 10 Punkte, 6 Assists, 4 Rebounds und 3 Steals, auch er hatte aber einen schwachen Abend aus dem Feld (2/9). Das Duell der spanischen Spielmacher ging daher an den erfahrenen Jose Calderon (14 Punkte, 6 Assists). "Ricky ist ein großartiger Spieler. Minnesota hat einen unglaublichen Spieler für die Zukunft. Er wird noch besser werden, das ist nur der Anfang", lobte Calderon seinen jungen Landsmann.

Überragender Mann auf dem Feld war Andrea Bargnani mit 31 Punkten und 9 Rebounds, dazu kam ein Double-Double von Amir Johnson (19 Punkte, 11 Rebounds).

Chicago Bulls (8-2) - Detroit Pistons (2-7) 92:68

Topscorer: Carlos Boozer (23), Derrick Rose (22) - Greg Monroe (14), Brandon Knight (13)

Toprebounder: Carlos Boozer, Joakim Noah (beide 8) - Greg Monroe (10), Damien Wilkins (6)

Topassistgeber: Derrick Rose (8), Ronnie Brewer (4) - Greg Monroe (6), Ben Gordon (4)

13. Bulls-Sieg gegen Detroit in Folge. Die Pistons (82,4 Punkte pro Spiel, Letzter!) warten in dieser Saison weiter auf das erste Spiel, in dem sie mal 100 Punkte machen. Vielleicht am Dienstag gegen Dallas?

Denver Nuggets (6-4) - New Orleans Hornets (3-6) 81:94

Topscorer: Danilo Gallinari, Ty Lawson (beide 15) - Carl Landry (21), Chris Kaman (20)

Toprebounder: Nene (11), Danilo Gallinari (4) - Al-Farouq Aminu (8), Chris Kaman, Emeka Okafor (beide 7)

Topassistgeber: Nene (4) - Jarrett Jack (9), Al-Farouq Aminu (5)

Überraschender Auswärtssieg der Hornets, die nach sechs Niederlage in Folge mal wieder ein Spiel gewinnen. Ganz starke Performance von Chris Kaman (10/16 FG).

New Jersey Nets (2-8) - Atlanta Hawks (7-3) 101:106

Topscorer: Anthony Morrow (20), MarShon Brooks (19) - Josh Smith (26), Joe Johnson (22)

Toprebounder: MarShon Brooks (10), Kris Humphries (7) - Al Horford (9), Josh Smith, Vladimir Radmanovic (beide 6)

Topassistgeber: Deron Williams (14), Jordan Farmar (3) - Joe Johnson (6), Al Horford (6)

Mavs holen Yi Jianlian aus der D-League: Der kürzlich verpflichtete Yi Jianlian wird am Dienstag in Detroit zum ersten Mal im Mavs-Kader stehen. Yi hat sich mit zwei guten Auftritten in der D-League für die Texas Legends (17 Punkte, 11 Rebounds + 29 Punkte, 13 Rebounds) empfohlen. Sean Williams bleibt dafür erst mal in der D-League.

NBA: Der komplette Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung