Sonntag, 05.12.2010

NBA-Schlaglichter

Heat laufen heiß - Virusalarm in Orlando

Die Miami Heat gewinnen gegen die Atlanta Hawks ihr viertes Spiel in Folge. Derrick Rose ist nicht zu stoppen und verwandelt einen überragenden Buzzer-Beater. Die Orlando Magic erschüttert eine Krankheitswelle. Die Minnesota Timberwolves machen Kleinholz aus erbärmlichen Cleveland Cavaliers und Jodie Meeks stellt einen Rekord von Allen Iverson ein.

LeBron James (M.) machte 22 Punkte für die Miami Heat gegen die Atlanta Hawks
© Getty
LeBron James (M.) machte 22 Punkte für die Miami Heat gegen die Atlanta Hawks

Miami Heat (13-8) - Atlanta Hawks (13-8) 89:77

Four in a row! So heiß waren die Miami Heat in dieser Saison nur einmal. Vier Spiele konnten sie hintereinander gewinnen und mit den Atlanta Hawks schlugen sie nun auch ein Spitzenteam. Das sollten die Hawks eigentlich sein, auch wenn sie 12 ihrer 13 Siege gegen Teams mit negativer Bilanz holten.

Letztendlich war es dann aber doch ein Pflichtsieg in der eigenen Halle für die Heat, die gleich wieder viel selbstbewusster auftreten.

"Wenn du dich von der Krise, von all den Konflikten und Widrigkeiten nicht stürzen lässt, dann machen sie dich stärker. Und wir sind nicht eingestürzt", betonte Trainer Erik Spoelstra.

Chris Bosh wird nach seinen Startschwierigkeiten immer stärker und war mit 27 Punkten Topscorer des Spiels. Dazu holte er 10 Rebounds und erzielte ebenso wie Dwyane Wade (26 Punkte, 10 Rebounds, 3 Steals, 3 Blocks)  ein Double-Double.

LeBron James (22 Punkte, 7 Rebounds), der von den Fans mit "Miami liebt dich"-Sprechchören unterstützt wurde, komplettierte das starke Superstar-Trio, das für 86 Prozent aller Miami-Punkte verantwortlich war.

Dementsprechend frohlockte Wade auch nach dem Spiel: "Es fühlt sich alles viel besser an, gerade in der Kabine. Aber auch auf dem Feld scheinen wir zusammenzufinden. Das macht einen riesigen Unterschied."

Die Hawks dagegen müssen sich damit abfinden, dass sie nicht zu den besten Teams im Osten gehören. Gegen Boston und Orlando setzte es bereits Niederlagen, nun auch gegen die Miami Heat.

Al Horford (22 Punkte, 9 Rebounds) verbuchte beinahe ein Double-Double und Josh Powell (12 Punkte, 6 Rebounds) bewies, dass auch mittelmäßige Center gut gegen die Big Men der Heat aussehen.

Milwaukee Bucks (7-12) - Orlando Magic (15-5) 96:85

Orlando gleicht derzeit einer Krankenstation. Fast die Hälfte aller Magic-Spieler ist mittlerweile an einem Virus erkrankt, darunter so wichtige Akteure wie Jameer Nelson, J.J. Reddick und nicht zuletzt Dwight Howard. Sie alle lagen mit Fieber im Bett und konnten nicht spielen.

Ohne Howard waren die Magic völlig überfordert mit Andrew Bogut. Der durfte machen, was er wollte und erzielte 31 Punkte sowie 18 Rebounds, obwohl er nur fünf seiner 16 Freiwürfe traf. Im dritten Viertel versemmelte der Bucks-Center gleich acht Freiwürfe am Stück. "Bogut hat seine Würfe heute gut getroffen. Mit ihm konnten wir mehr in der Zone ausrichten, gerade weil die Magic ohne Howard waren", sagte Bucks-Guard Brandon Jennings (27 Punkte, 7 Rebounds, 6 Assists).

Orlando dagegen, das nur mit acht Spielern antreten konnte, hofft sehnlichst auf die Rückkehr seiner Leistungsträger. Zwar spielte Vince Carter (20 Punkte, 7 Rebounds, 6 Assists) erneut stark, doch der Frontcourt wirkt ohne Howard völlig verwahrlost. Die Bucks sammelten am Ende 16 Rebounds mehr als die Magic.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Chicago Bulls (10-8) - Houston Rockets (7-13) 119:116 OT

Was wären die Chicago Bulls eigentlich ohne Derrick Rose? Der Point Guard zeigte abermals ein überragendes Spiel und ist derzeit die Lebensversicherung für die Bulls. Er machte nicht nur 30 Punkte, sieben Rebounds, elf Assists und fünf Steals, sondern schickte die Bulls auch mit einem wahnsinnigen Buzzer-Beater von der Dreierlinie in die Overtime, wo er dann selbst das Heft in die Hand nahm und das Spiel mit einem tollen Layup entschied.

Dementsprechend gut drauf war Bulls-Coach Tom Thibodeau, der seinen Point Guard ausdrücklich lobte: "Derrick war heute von Anfang bis Ende super drauf. Das Spiel gehörte nur ihm. Es sah so aus, als würden wir nichts erreichen, aber er hat den Sieg durch seinen Willen geholt." Außer Roses Willen überzeugte Carlos Boozer in seinem dritten Spiel mit 25 Punkten und 9 Rebounds. Der Power Forward wird nach seinem langwierigen Handbruch immer stärker.

Die Rockets dagegen verloren wieder einmal äußerst knapp. Brad Miller (20 Punkte, 3 Assists) hatte mit einem Dreier zum Schluss sogar die Chance zum Sieg, wurde aber gut verteidigt. Shane Battier (12 Punkte, 7 Rebounds) sagte nur: "Respekt für Rose. Er hat einen wichtigen Dreier unter Druck genommen und ihn versenkt. Er hat die Chance genutzt." Möglich gemacht hatten die Rockets den Dreier aber nur, weil Miller und Kyle Lowry in den letzten 24 Sekunden Freiwürfe verwarfen.

Minnesota Timberwolves (5-15) - Cleveland Cavaliers (7-12) 129:95

Mit 34 Punkten Unterschied gegen die Minnesota Timberwolves zu verlieren schafft auch nicht jedes Team - die Cleveland Cavaliers schon. Mit einem Dreierhagel von 18 versenkten Distanzwürfen (Team-Rekord) zerstörten die Wolves sehr schwache Cavs.

Kevin Love (28 Punkte, 19 Rebounds) blieb dabei enttäuschenderweise unter 20 Rebounds, führte das Spiel aber sowohl in Punkten wie auch an den Brettern an und versenkte nebenher fünf seiner fünf Dreierversuche. Ohne Worte.

Rookie Wesley Johnson (20 Punkte, 6 Rebounds, 8-9 FG) vertrat den verletzten Michael Beasley bestens und Darko Milicic (14 Punkte, 9 Rebounds, 3 Blocks) hatte eine +/- Bilanz von +41, die höchste eines Wolves-Spielers seit 2001. Topscorer bei den Cavaliers? Antawn Jamison mit 17 Punkten. Eine kümmerliche Zahl im Vergleich zu den Wolves.

Philadelphia 76ers (6-14) - Charlotte Bobcats (7-13) 109:91

Jodie Meeks ist on fire. Der Shooting Guard brillierte schon gegen die Miami Heat. Im Spiel gegen die Charlotte Bobcats durfte er starten und sagen wir es mal so: Er machte seine Sache im Rahmen der Möglichkeiten. Bedeutet konkret: 20 Punkte im ersten Viertel - Einstellung des Arena-Rekords in Philly von Allen Iverson.

Am Ende stellte er mit 26 Punkten einen neuen Karriererekord auf und schenkte den 76ers einen der seltenen Siege. Außerdem erzielte für die 76ers Elton Brand (15 Punkte, 19 Rebounds) ein Double-Double und Thaddeus Young steuerte 20 Punkte von der Bank bei.

Die Bobcats waren sichtlich geplättet von Meeks starkem ersten Viertel. Gerald Wallace (8 Punkte, 3-10 FG) sagte nach dem Spiel: "Letztes Jahr waren wir irgendwie mehr fokussiert auf unseren Job. Wir müssen einen Weg finden, diese Intensität wieder zu kriegen." Power Forward Boris Diaw (19 Punkte, 6 Assists) war Topscorer und bester Vorlagengeber.

NBA: Ergebnisse und Tabellen

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.