Omri Casspis Haus erneut beschmutzt

Hakenkreuz an Haus von jüdischem NBA-Profi

SID
Freitag, 17.09.2010 | 09:44 Uhr
Omri Casspi (M.) setzt sich gegen die Mavs Najera (l.) und Dampier (r.) durch
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Das Haus des jüdischen NBA-Profis Omri Casspi von den Sacramento Kings ist erneut mit einem Hakenkreuz beschmiert worden. Zur Ergreifung der Täter wurde eine Belohnung ausgesetzt.

Das Haus des israelischen NBA-Profis Omri Casspi von den Sacramento Kings ist innerhalb kurzer Zeit zum zweiten Mal mit einem Hakenkreuz beschmiert worden.

Die Polizei und der Klub aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga suchen Zeugen, die für Informationen zur Aufklärung des Vorfalls sorgen sollen.

Bereits in der vergangenen Woche war das Nazi-Symbol an die Hauswand des jüdischen Spielers gemalt worden.

1000 Dollar für Zeugen

Casspi ist der einzige israelische Spieler in der NBA. Die Anti Defamation League (ADL), eine Organisation, die sich in den USA gegen die Diskriminierung und Diffamierung von Juden zur Wehr setzt, hatte bereits nach dem Fund der ersten Neonazi-Schmiererei eine Belohnung ausgesetzt.

Für Informationen, die zur Festnahme eines Verdächtigen führen, winken 1000 Dollar.

Joe Maloof, Mitbesitzer der Kings, verurteilte die Tat in einer Stellungnahme als "abscheulichen Akt der Intoleranz". Maloof verkündete zudem, das Team werde die Zahlung der Belohnung übernehmen.

Sabonis und Divac in der Hall of Fame der FIBA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung