NBA: News und Gerüchte

73 Siege? Bosh: "Nicht unmöglich"

Von SPOX
Donnerstag, 12.08.2010 | 09:36 Uhr
Hat gut lachen: Chris Bosh verdient in Miami 110 Millionen Dollar in den nächsten sechs Jahren
© Getty
Advertisement
MLB
Indians @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Astros
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Der Backup für Dirk Nowitzki ist gefunden: Tim Thomas unterschreibt einen neuen Vertrag bei den Dallas Mavericks. New Orleans und Toronto tauschen sich aus - und Chris Bosh fühlt sich wohl mit der Kritik, die von allen Seiten auf die Miami Heat einprasselt.

Thomas hängt ein Jahr dran: Er hat sich bereits abgezeichnet und ist jetzt perfekt. Tim Thomas unterschreibt einen Ein-Jahres-Vertrag bei den Dallas Mavericks, wo der 33-Jährige als Backup von Dirk Nowitzki fungieren soll. Thomas erhält offenbar einen Minimumvertrag, der 1,35 Millionen US-Dollar wert sein soll. Thomas war bereits in der vergangenen Saison bei den Mavs unter Vertrag, stand aber wegen der schweren Erkrankung seiner Frau nur für 18 Einsätze zur Verfügung.

Kampfansage von Bosh: Chris Bosh fühlt sich pudelwohl nach seinem Wechsel von den Toronto Raptors zu den Miami Heat. Jenen Heat, die nach den Verpflichtungen von eben Bosh und vor allem von LeBron James über Nacht zu einer der meist gehassten Franchises geworden sind. Doch die Kritik, die von vielen Seiten auf das neue Dream Team einprasselt, wirke ausgesprochen motivierend, meint Bosh. "LeBron nimmt die Kritik als Antrieb, um nächstes Jahr den Titel zu holen", sagte der 26-Jährige, der in Miami einen Vertrag über sechs Jahre unterschrieben hat, der ihm 110 Millionen US-Dollar einbringen wird. "Wir werden eine Menge Kritiker haben, aber das ist schon in Ordnung. Das gehört dazu." James scheint es mit seinen "Feinden" besonders genau zu nehmen. Am Dienstag ließ er via Twitter verlauten: "Glaubt bloß nicht, dass ich mir nicht jeden einzelnen merken werde, der in diesem Sommer gegen mich schießt", schrieb er da. "Und ich meine: jeden."

Für Bosh sind die hohen Erwartungen an die Heat kein Problem. "Natürlich müssen wir vom Titel sprechen. Alles andere wäre ja auch ein Misserfolg." Jeff van Gundy, der frühere Knicks- und Rockets-Headcoach und jetzige TV-Experte, bezeichnete die Heat als konkurrenzlos. Für ihn ist das Team um Dwyane Wade, Bosh und James sogar in der Lage, den Rekord der Chicago Bulls von 72 Saisonsiegen aus der Saison 1995/1996 zu brechen. "Ich stelle mich jetzt nicht hin und sage, dass es unmöglich ist", sagte Bosh. "Aber es wird ein hartes Stück Arbeit. Uns wird mit Sicherheit nichts geschenkt."

Tausch perfekt: Die Toronto Raptors haben Julian Wright von den New Orleans Hornets unter Vertrag genommen. Der 23-jährige Small Forward stand in der vergangenen Saison in 68 Spielen durchschnittlich knapp 13 Minuten auf dem Parkett und kam auf 3,8 Punkte und 2,1 Rebounds. Für Wright geht Marco Belinelli nach New Orleans. Der 24-jährige italienische Shooting Guard markierte 7,1 Punkte in 66 Spielen für die Raptors.

Interesse an den Pistons: Palace Sports und Entertainment, die Gesellschaft, der die Detroit Pistons gehören, sind hoch erfreut, denn offenbar gibt es reichlich Angebote für den Champion von 2004. Besonders großes Interesse hat dabei offenbar Pizza-Tycoon Mike Ilitch, dem schon die Tigers (MLB) und Red Wings (NHL) aus Detroit gehören.

Kein Knicks-Job für Isiah: Isiah Thomas wird nicht als Berater bei den New York Knicks fungieren. Der frühere Headcoach und Präsident des Klubs ist seit dem vergangenen Jahr Trainer an der Florida Internatonal University. Seine Tätigkeit dort ist nach den Statuten der NBA nicht mit einem Job innerhalb der Liga vereinbar.

Megatrade: 4 Teams, 5 Spieler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung