NBA: News und Gerüchte

Heat behalten Helferlein

Von SPOX
Dienstag, 13.07.2010 | 09:43 Uhr
Udonis Haslem und Dwyane Wade bleiben auch in der nächsten Saison Teamkollegen
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Athletics @ Orioles
MLB
Live
Red Sox @ Indians
MLB
Live
Mariners @ Braves
NFL
Live
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

NBA-Boss David Stern übt scharfe Kritik am LeBron-Management, Cleveland-Besitzer Dan Gilbert winkt eine saftige Strafe und die Utah Jazz haben bei der Jagd auf Al Jefferson offenbar die Nase vorn. Udonis Haslem und Derek Fisher bleiben, wo sie sind.

Kritik an LeBron-Management: NBA-Boss David Stern gratulierte LeBron James zu seiner Entscheidung, zu den Heat zu wechseln. Nicht so begeistert war er allerdings von der Art und Weise, wie der Ex-Cavalier es verkündet hat. Stern hätte es begrüßt, wenn James den Cavs seine Entscheidung früher mitgeteilt und diese nicht im Fernsehen publik gemacht hätte.

"Ich denke, LeBron ist ein wirklich guter Typ und er wird ein großartiger Spieler werden, aber ich glaube nicht, dass ihn diese TV-Produktion von der besten Seite gezeigt hat", sagte Stern und fügte an: "Seine Ehrlichkeit und seine Integrität wurden bei dem Auftritt dennoch deutlich. Aber diese Entscheidung war trotzdem wenig durchdacht."

Wenig durchdacht waren auch die Worte von Cleveland-Besitzer Dan Gilbert, den Stern mit einer 100.000-US-Dollar-Strafe belegte. Gilbert hatte James nach dessen Entscheidung den Klub zu wechseln, öffentlich als "narzistisch" bezeichnet und ihm ein "feiges Benehmen" unterstellt.

Helferlein bleibt in Miami: Das Dreamteam um LeBron James, Chris Bosh und Dwyane Wade kann auf tatkräftige Unterstützung zählen: Udonis Haslem bleibt in Miami - und Mike Miller kommt dazu.

Haslem unterschrieb am Montag einen Fünf-Jahres-Vertrag über ungefähr 20 Millionen US-Dollar. Damit verzichtet er auf rund 14 Millionen Dollar, die sowohl die Mavs als auch die Nuggets mehr gezahlt hätten.

"Es ist die Kombination aus zwei Dingen: Der Möglichkeit zu gewinnen, denn das ist der Grund, warum wir diesen Sport betreiben, der Möglichkeit, näher bei meiner Mutter und meiner Familie zu sein und der Möglichkeit, Teil etwas Besonderes zu sein. Das Geld hat mich noch nie angetrieben. Ich würde meine DNA verändern, wenn das der Fall wäre", erklärt Haslem die Gründe seines Verbleibs in Miami.

General Manager Pat Riley ist über die Entscheidung glücklich und schwärmt: "Er ist der Inbegriff dessen, was die Heat ausmacht. Er ist der Fixpunkt, er ist der echte Krieger und absolut professionell."

Ein zusätzlicher Anreiz für Haslem in Miami zu bleiben, ist der noch nicht bestätigte, aber sehr wahrscheinliche Wechsel von Mike Miller zu den Heat. "Ich kann es kaum glauben. Es scheint nicht real. Es kommt mir vor wie ein Videospiel", sagt Haslem.

Gute Nachrichten für die Lakers: Derek Fisher bleibt. NBA-Quellen zufolge unterschreibt er einen Drei-Jahres-Vertrag über 10,5 Mio. US Dollar inklusive einer Player Option für das letzte Jahr.

"Ich habe beschlossen, mit Kobe, meinen Teamkollegen und unseren Fans weiterzumachen. Auch wenn es nicht der lukrativste Vertrag ist, der mir angeboten wurde, so ist er doch der wertvollste. Ich bin zuversichtlich, dass ich das Team weiterhin auf und neben dem Feld führen kann. Lasst die Jagd auf unsere sechste Meisterschaft beginnen."

Mit Fishers Entscheidung in L.A. zu bleiben, sterben die Hoffnungen anderer Teams - auch die der Heat. "Ich habe mir die Zeit genommen, all meine Optionen auszuloten, auch die, die nicht in den Medien berichtet wurden. Ich habe jeden Coach angehört, jeden General Manager, sogar jeden möglichen Teamkollegen, um die richtige Entscheidung zu treffen und ich danke jedem von ihnen. Aber am Ende gab es eine Person, die ich nicht verlassen konnte. Kobe Bryant bat mich zu bleiben, versicherte mir aber, mich bei jeder meiner Entscheidungen zu unterstützen. Wir spielen seit 11 Jahren zusammen, sind als junge Kerle zusammen in die Liga gekommen und er hat immer an mich geglaubt, auch wenn andere Zweifel hatten. Wir haben fünf Meisterschaften gewonnen", sagt Fisher.

Die Utah Jazz haben die Nase vorn: ... zumindest was die Jagd auf Al Jefferson angeht.

Der Trade von Carlos Boozer nach Chicago verschaffte den Utah Jazz eine Exception über 14 Millionen Dollar, die sie in Jefferson investieren wollen.

Sollte der Wechsel tatsächlich zustande kommen, gehen die Mavs mal wieder leer aus.

Michael Beasley geht nach Minnesota: Die Heat tradeten ihn für zwei Zweitrunden-Picks. "Wir mussten das tun. Es macht einfach sehr viel Sinn", erklärt Minnesotas Präsident David Kahn.

Der Weggang Beasleys verschafft den Heat dringend benötigte Luft im Salary Cap nach den Verpflichtungen von James und Chris Bosh.

Richardson zu den Magic? Offenbar unterschreibt Quentin Richardson bei den Magic. Das zumindest will "AP" wissen.

Noch ist allerdings nichts fix oder offiziell. Sollte sich das Gerücht aber bewahrheiten, sinken die Chancen von Small Forward Matt Barnes auf eine Rückkehr nach Orlando.

Barnes hatte die Player Option gezogen, würde nun aber gerne wieder zurück zu den Magic.

Erster Sieg für die Mavs in der Summer League: Nach den beiden Niederlagen gegen die Denver Nuggets und die Houston Rockets gewannen die Dallas Mavericks zumindest gegen die Milwaukee Bucks - wenn auch nur knapp: 73:72 hieß es am Ende der Verlängerung.

Zwölfmal wechselte die Führung. Vor allem im letzten Viertel ging es noch einmal ordentlich rund. Bester Scorer auf Seiten der Mavs war J.R. Giddens (16 Punkte), bei den Bucks wusste Darnell Jackson (17) zu überzeugen.

Die Washington Wizards hatten es da wesentlich leichter: Sie besiegten die Los Angeles Clippers deutlich mit 89:64. Danken können die Wizards dem starken Duo John Wall und Nick Young, die beide je 18 Punkte machten.

Jesse Jackson verteidigt LeBron James

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung