Suche...

Bulls stellen Thibodeau als neuen Coach vor

SID
Donnerstag, 24.06.2010 | 08:20 Uhr
Tom Thibodeau wird nach 18 Jahren als Assistenztrainer nun Headcoach der Chicago Bulls
© Getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Bulls
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks

Die Chicago Bulls haben Tom Thibodeau als neuen Coach verpflichtet. Der 52-Jährige, zuletzt Assistenztrainer bei Rekordmeister Boston Celtics, erhält beim sechsmaligen Champion einen mit 6,5 Millionen Dollar (umgerechnet 5,3 Millionen Euro) dotierten Zweijahresvertrag.

Der Klub hatte sich bereits vor knapp drei Wochen mit Thibodeau geeinigt und besitzt die einseitige Option auf ein weiteres Jahr.

Thibodeau wird bei den Bulls Nachfolger von Vinny Del Negro, der unmittelbar nach dem Erstrunden-Aus in den abgelaufenen Playoffs entlassen worden war. Damit besetzt Chicago zum zweiten Mal hintereinander die Cheftrainer-Position mit einem Neuling.

Große Chance für Thibodeau

In der NBA hat Thibodeau 18 Jahre lang Erfahrung als Assistenzcoach gesammelt und dabei viele Stationen hinter sich gebracht.

Vor dem Engagement bei den Celtics, mit denen Thibodeau in der abgelaufenen Finalserie knapp den Titelgewinn verpasste, stand der erfahrene Trainer bei den Minnesota Timberwolves, Seattle SuperSonics, San Antonio Spurs, Philadelphia 76ers, New York Knicks und Houston Rockets unter Vertrag.

Nach vielen Jahren in der zweiten Reihe bietet sich Thibodeau bei den Bulls nun die ganz große Chance. Das Top-Team der 90er Jahre hat vor der neuen Saison reichlich Spielraum bis zur Gehaltsobergrenze (Salary Cap) und will sich einen der zahlreichen Stars angeln, die in diesem Sommer auf dem Markt sind.

Neben LeBron James von den Cleveland Cavaliers gehören Dwyane Wade (Miami Heat) und Chris Bosh (Toronto Raptors) zu den Kandidaten, die Chicago unter der Führung Thibodeaus wieder zu einem Titelanwärter machen sollen.

Finger weg von Chris Paul

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung