US-Sport

March Madness: Duke schlägt UCF knapp - Zion Williamson dominiert 2,29-Meter-Hünen

Von SPOX
Zion Williamson zeigte erneut sein ganze Klasse.

In der zweiten Runde der diesjährigen March Madness hat Topfavorit Duke einen knappen Sieg gegen Underdog UCF gefeiert und in der Schlussphase einiges an Glück benötigt. Vor allem Top-Prospect Zion Williamson lieferte eine überragende Show gegen Floridas 2,29-Meter-Hünen Tacko Fall ab.

Ähnlich wie in der ersten Runde gegen North Dakota State starteten die Blue Devils verhalten in die Partie und musste ab den Anfangsminuten einem Rückstand hinterherrennen. Vor allem in der Defensive fand Duke kein Mittel gegen die enorme Physis der Südstaatler, die - angeführt von Fall - die Zone nach belieben dominierten.

Nach einem starken Block von Javin DeLaurier holte sich Fall jedoch Mitte der ersten Halbzeit sein zweites Foul ab, was ihn dazu zwang, fast die gesamte Resthälfte von der Bank aus zu verfolgen. Das hatte zur Folge, dass sich Duke mehr auf die Perimeter-Defense konzentrieren konnte, einige Stops erzielte und Dank eines And-Ones von Zion und eines offenen Dreiers von Cam Reddish 8 Minuten vor der Pause erstmals die Führung übernahmen, die sie bis zur Halbzeitsirene noch ausbauten (44:36). Besonders das Full-Court-Pressing der Blue Devils stellte Florida immer wieder vor Probleme, woraus einige Turnover (8 in der ersten Hälfte) resultierten.

March Madness: Zion Williamson und RJ Barrett retten Duke in der Crunctime

Deja-vu für Duke nach der Pause! Mit Fall auf dem Platz fand das Team von Coach K kein Mittel gegen UCFs Offensive, fing sich den bis dato vierten Dreier von Aubrey Dawkins und einen Dunk des 2,29-Meter-Hünen. Der schnelle 7:0-Run brachte das Team aus Orlando wieder auf einen Zähler ran und zwang Duke zu einem frühen Timeout.

Coach K fand aber wohl die richtigen Worte, sodass seine hochtalentierten Jungs ihrerseits eine 7:0-Run starteten und den alten Vorsprung wieder herstellten. Die Knights gaben sich jedoch nicht auf und stellten knapp 10 Minuten vor dem Ende wieder auf Unentschieden.

In den letzten Minuten wurde es dann noch einmal wild: 14,4 Sekunden vor Schluss verwandelte Zion beim Stand von 73:76 einen Layup mit Foul (bei dem Fall ausfoulte), warf dann aber den Freiwurf auf den Ring. Der Rebound landete jedoch bei RJ Barrett, der die Blue Devils mit 77:76 in Führung brachte. Die Chance zum Gamewinner vergab schließlich zunächst B.J. Taylor und auch der Tip-In von Dawkins rollte denkbar knapp aus dem Ring heraus. So kam Duke noch einmal mit einem blauen Auge davon.

Während auf Seiten von UCF Dawkins mit 32 Zählern (12/18 FG, 5/7 3er) der beste Mann war, hatte Williamson auf der anderen Seite zumeist die passende Antwort parat. Der No.1-Pick beendete die Partie ebenfalls mit 32 Punkten (12/24), verteilte 4 Assists und krallte sich 11 Boards. RJ Barrett erwischte dahingegen keinen besonders guten Abend (16 Punkte, 6/15 FG), was ihm angesichts des Gamewinners allerdings herzlich egal sein dürfte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung