WNBA - Saisonauftakt

Ex-Sprinterin Marion Jones vor Debüt

SID
Samstag, 15.05.2010 | 11:43 Uhr
Marion Jones (mit Shock-Besitzer David Box) gewann 1994 den Collegetitel mit North Carolina
© Getty
Advertisement
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

Rund eineinhalb Jahre nach Absitzen ihrer Haftstrafe kehrt Ex-Sprinterin Marion Jones in den Profisport zurück. Die US-Amerikanerin spielt künftig in der WNBA.

Die ehemalige Star-Sprinterin Marion Jones hat zwar die Startblöcke hinter sich gelassen, doch sie bleibt sportlich am Ball.

Die 34-Jährige hat ihre alte Leidenschaft für Basketball wiederentdeckt und am Samstag für das Team der Tulsa Shock ihr erstes Spiel in der Frauen-Profiliga absolviert. "Ich weiß nicht, wie ich es in Worte fassen soll. Es ist einfach wundervoll", sagte sie auf einer Pressekonferenz vor der Partie.

Die Schatten ihrer Dopingvergangenheit schienen von ihr abgefallen, als sie betonte, ihre zweite Chance nutzen zu wollen: "Mein Mann und ich bringen unseren Kindern bei, dass jeder Mensch Fehler macht und dass erst das, was du nach einem solchen Fehler tust, darüber entscheidet, wie andere dich beurteilen."

Obwohl Marion Jones nach eigener Aussage noch einige Zeit brauchen wird, um das Basketball-Gefühl aus ihrer College-Zeit wiederzufinden, wirkte sie fit und angriffslustig: "Es ist mir nie in den Sinn gekommen, darüber nachzudenken, ob ich im Wettkampf bestehen kann oder ob ich talentiert genug zum Laufen oder Basketballspielen bin."

"Wenn es um mich geht, ist es niemals wirklich leise"

Die ehemals schnellste Frau der Welt betonte, die neue Sportart sei für sie keineswegs nur ein Mittel, um in die Öffentlichkeit zurückzukehren: "Wenn ich es still und leise hätte machen können, wäre es toll gewesen. Doch wenn es um mich geht, ist es niemals wirklich leise."

Im Training vor dem Spiel wirkte sie wie befreit. Sie alberte mit ihren Teamkolleginnen herum und versicherte, sie habe sogar in ihrer dunkelsten Zeit im Gefängnis gewusst, dass dieser Tag kommen werde: "Ich war mir sicher, dass ich irgendwann wieder glücklich und zufrieden sein würde. Nur wohin mein Weg mich führen würde, war eine Überraschung."

Früherer Jones-Trainer klagt gegen USADA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung