Fleury von Jugendtrainer sexuell missbraucht

SID
Samstag, 10.10.2009 | 12:45 Uhr
Theo Fleury spielte zuletzt zwei Jahre für die Belfast Giants
© Getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Theo Fleury ist nach eigenen Angaben von einem Jugendtrainer sexuell missbraucht worden. Das behauptet der ehemalige kanadische Starspieler in seinem neuen Buch.

Der frühere kanadische Eishockey-Star Theo Fleury von den Calgary Flames wurde nach eigenen Angaben zu Karrierebeginn von Jugendtrainer Graham James sexuell missbraucht.

Das behauptet der 41-Jährige, der mehr als zehn Jahre in der NHL spielte und 2002 mit Kanada Olympiasieger war, wenige Wochen nach dem Karrierenende in seinem neuen Buch "Playing with Fire" (Spiel mit dem Feuer).

James verging sich über zehn Jahre an jungen Spielern

Trainer Graham James war zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden, nachdem er sich offenbar über zehn Jahre rund 350 Mal an zwei jungen Spielern vergangen hatte.

Sheldon Kennedy hatte ihn damals angezeigt, der Name des zweiten Spielers ist bislang nicht bekannt geworden.

Laut Kennedy unterhielten sich beide einmal beim Bier über James und stellten fest, dass dieser Fleury immer montags und mittwochs sehen wollte, Kennedy am Dienstag und Donnerstag.

Fleurys Karriere war über Jahre belastet durch Alkohol- und Drogenmissbrauch. Vor dieser Saison versuchte er ein Comeback bei den Flames, schaffte es aber trotz ansprechender Leistungen nicht in den Kader.

Geldstrafe für Oilers Coach Quinn

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung