NCAA - March Madness, Elite Eight

Villanova schmeißt Pittsburgh raus

Von Philipp Dornhegge
Sonntag, 29.03.2009 | 11:45 Uhr
0,5 Sekunden vor Schluss brachte Scottie Reynolds seine Villanova Wildcats auf die Siegerstraße
© Getty
Advertisement
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins

Die erste Nummer eins ist raus. Gegen das an drei gesetzte Villanova schied Pittsburgh nach einem 78:76 im Viertelfinale des NCAA Tournaments aus. UConn dagegen ist weiter.

Was für ein Spiel im TD Banknorth Garden von Boston! Zwischen den Villanova Wildcats und den Pittsburgh Panthers ging es hin und her, kein Team konnte sich absetzen, doch kurz vor Schluss lag Pitt mit fünf Punkten hinten.

Sam Young (28 Punkte) per Dreier und Levance Fields (10 und 6 Assists) mit zwei Freiwürfen glichen fünf Sekunden vor Schluss aus. Anstatt sich aber zurückzuziehen und sich in die Verlängerung zu retten, spielte Pittsburgh eine löchrige Ganzfeldpresse, durch die Villanova-Guard Scottie Reynolds (15) stürmte und 0,5 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Korbleger versenkte.

Wildcats fast perfekt von der Linie

Neben dieser falschen Taktik gab es weitere Faktoren für die Niederlage der Panthers: Zum einen trafen, abgesehen von Young und DeJuan Blair (20 und 10 Rebounds), die übrigen Spieler nur 3 ihrer 13 Versuche innerhalb der Zone. Zum anderen war Blair vom Feld zwar ohne Fehl und Tadel (9 von 9), versemmelte aber 4 seiner 6 Freiwurfversuche.

Sweet 16
Elite 8
Final 4
Ch'ship
Final 4
Elite 8
Sweet 16
LouisvilleLouisville
    4. April

6. April

Detroit      

    Villanova
Pittsburgh
Pittsburgh
ArizonaXavier
KansasMichigan St.VillanovaVillanova
Michigan St.Duke
ConnecticutConnecticut
  Connecticut
    4. April
N. Carolina
N. Carolina
Purdue
Gonzaga
Missouri
MissouriOklahoma
Syracuse
Memphis
Oklahoma

Anders die Wildcats: Reynolds (7 von 7), Corey Fisher (7 von 7) und Dwayne Anderson (5 von 5) trafen alles, insgesamt vergab Villanova nur einen seiner 23 Versuche.

Während für Pittsburgh das Turnier beendet ist, zieht Villanova zum vierten Mal insgesamt und erstmals nach 1985 ins Final Four ein und konnte nun bereits den 15. Sieg gegen ein höher eingestuftes Team einfahren - Turnierrekord.

Huskies schalten Missouri aus

Die Connecticut Huskies wurden ihrem Rang der Nummer eins in der Westregion gerecht und schalteten in der Runde der Elite Eight Missouri aus, das zwei Tage zuvor noch Mitfavorit Memphis aus dem Turnier geworfen hatte.

Das 82:75 hört sich allerdings deutlicher an, als das Spiel tatsächlich war. Die Tigers kämpften sich nach einem zwischenzeitlichen 11-Punkte-Rückstand wieder zurück und gingen in der zweiten Hälfte sogar in Führung.

Doch die Huskies behielten die Nerven, konterten ihrerseits und konnten sich dabei auf einen verlassen, der sonst eher die zweite Geige spielt: Freshman Kemba Walker egalisierte mit 23 Punkten seinen Karrierebestwert und hatten somit entscheidenden Anteil, dass sich UConn in den letzten Minuten absetzten konnte.

"Ich will nicht lügen: Nach dem Spiel habe ich tatsächlich geweint", gab Walker zu. Connecticut dominierte den Kampf an den Brettern mit 45-26 Rebounds nach Belieben, hätte sich mit 17 Turnovern gegenüber nur 6 von Mizzou aber fast selbst geschlagen.

Henrik Rödl erklärt die Faszination March Madness

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung