NBA - Schlaglichter

Lakers dank Bryant siegreich

Von SPOX
Montag, 26.01.2009 | 11:08 Uhr
Kobe Bryant durfte sich gegen die Spurs über 22 Punkte freuen
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Reds @ Cubs
MLB
Indians @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Astros
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die LA Lakers haben sich im Spitzenspiel der NBA gegen die San Antonio Spurs deutlich mit 99:85 durchgesetzt. Mann des Spiels war einmal mehr Superstar Kobe Bryant, der es auf 22 Punkte brachte. Damit bleibt das Team aus Los Angelse mit nunmehr 35 Siegen weiter die Nummer zwei der Liga.

Die Los Angeles Lakers haben sich im Spitzenspiel gegen die San Antonio Spurs deutlich mit 99:85 durchgesetzt.

Mann des Spiels war einmal mehr Superstar Kobe Bryant, der es auf 22 Punkte, brachte. Damit bleibt das Team aus Los Angeles mit nunmehr 35 Siegen aus 43 Partien weiter die Nummer eins im Westen.

Während die Texaner im ersten Abschnitt noch gut mithalten konnten und mit einem Zähler führten, war der 14-fache Champion vor allem im zweiten und dritten Viertel das deutlich überlegene Team. Dabei zauberten sie teilweise. Vor allem Pau Gasol (16 Punkte, 4 Assists) überraschte mit zwei grandiosen Anspielen.

Im letzten Spielabschnitt schonte Lakers-Coach Phil Jackson seine Stars. Und auch sein Gegenüber, Gregg Popovich, wußte, dass an diesem Abend für die Spurs nichts mehr zu holen ist. So schauten Tim Duncan (15 Zähler, 8 Rebounds), Manu Ginobili (9 Punkte, 8 Rebounds) und Tony Parker (19 Punkte) die meiste Zeit nur noch zu.

Houston Rockets (28-17) - Detroit Pistons (24-19) 108:105: Die Rockets, die auf ihren Superstar Yao Ming verzichten mussten, haben den denkbar knappen Sieg vor allem einem Duo zu verdanken. Ron Arest mit 24 Zählern und Luis Scola (21) machten den Unterschied in einer dramatischen Begegnung aus. Und das obwohl die Pistons nach dem ersten Viertel noch mit 12 Zählern führten und alles im Griff zu haben schienen.

Doch dann wurden die Gastgeber, die in Rasheed Wallace (22) ihren erfolgreichsten Werfer hatten, mächtig unter Druck gesetzt. Im Schlussabschnitt war es dann ein Spiel auf Messer Schneide, bei dem die Rockets die besseren Nerven hatten und den Erfolg hauchdünn perfekt machten. Ebenfalls erfreulich aus Sicht der Rockets war das Comeback von Tracy McGrady (15 Punkte). Wegen seiner Knieverletzung fehlte der Guard die letzten sechs Spiele. Nun scheint alles wieder in Ordnung zu sein. "Ich habe 37 Minuten gespielt und hatte keine Beschwerden", freute sich T-Mac. 

Utah Jazz (25-20) - Denver Nuggets (29-15) 97:117: Das Team aus Colorado schickte die Jazz mit einer richtigen Packung wieder nach Hause. Dabei war ein Mann nicht zu stoppen: Der Brasilianer Nene Hilario traf nach belieben und brachte es auf beachtliche 28 Zähler und 9 Rebounds. Bei den Gästen, die lediglich das zweite Viertel ausgeglichen gestalten konnte, war Deron Williams mit 15 Punkten noch der beste Mann auf dem Feld.

Saison-Aus für Bucks-Star Redd: Schock für Milwaukee. Im Kampf um die Playoff-Plätze müssen die Bucks auf Michael Redd verzichten. Der Guard zog sich am Samstag im Spiel gegen die Sacramento Kings einen Kreuzbandriss im linken Knie zu und wird dem Achten der Eastern Conference für den Rest der Saison fehlen.

"Ich bin tief enttäuscht, aber im Leben passiert nichts ohne Grund", sagte Redd in einem ersten Statement. "Ich habe großes Vertrauen in meine Mannschaftskameraden und den Trainerstab, sie werden unsere Arbeit weiterführen und die Fans stolz machen", fuhr der 29-Jährige fort.

Damit sind die Spekualtionen über einen möglichen Trade um Redd beendet. Auch bei den Dallas Mavericks, die bei den Boston Celtics untergingen, war der Shooter im Gespräch.

Alle Spiele aus der vergangenen Nacht im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung