Auch Kellerkind Tampa zu stark

Bruins im Abwärtsstrudel

Von SPOX
Freitag, 14.03.2008 | 08:45 Uhr
US Sport, NHL, Boston, Sturm
© Getty
Advertisement
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins

München - Mit den Tampa Bay Lightning trat am Donnerstag der Letzte der Eastern Conference in Boston an. Doch von wegen klare Sache: Die Bruins konnten die Chance nicht beim Schopfe packen, um Boden im Kampf um die Playoffs gutzumachen.

Mit 1:3 verlor das Team um den deutschen Legionär Marco Sturm die Partie. "Zu diesem Zeitpunkt der Saison ist es völlig egal, gegen wen wir spielen. Es ist immer wichtig", so Bruins-Verteidiger Aaron Ward, der nichts davon wissen wollte, dass man den Gegner unterschätzt habe.

Bis ins letzte Drittel hinein gelang den Gastgebern nicht viel. Chuck Kobasew verwertete dann den Abpraller nach einem Schlagschuss von Sturm zum 1:2 (48.). Hoffnung keimte auf. Doch Vincent Lecavalier beendete diese acht Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Schuss ins leere Tor. 

Kobasews Treffer war erst der sechste der Bruins im den vergangenen sechs Spielen. Mit dieser mageren Ausbeute ist es nicht verwunderlich, dass Boston nur eines der letzten sieben Spiele gewinnen konnte.

Im nächsten Spiel geht es gegen die Philadelphia Flyers, die ihnen im Rennen um die Playoffs unmittelbar im Nacken sitzen. Tampa Bay stagniert trotz des Erfolgs auf dem letzten Rang und kann sich die Playoffs abschminken.

Fingerzeig der Senators 

Besser als Sturm erging es einem anderen Deutschen: Christoph Schubert sicherte sich mit den Ottawa Senators einen klaren 3:0-Erfolg bei den Montreal Canadiens.

Jason Spezza erzielte dabei seine Saisontreffer 29 und 30 und kratzt damit an seiner persönlichen Bestmarke. In der vergangenen Spielzeit traf er 34 Mal ins gegnerische Netz und hat bei noch ausstehenden zehn Partien beste Chancen, seinen eigenen Rekord zu knacken.

Für die Senators war es zudem der 40. Saisonsieg und ein deutlicher Fingerzeig, dass sie gewillt sind, ihren Northeast-Division-Titel erfolgreich zu verteidigen. Momentan liegen die Sens (87 Punkte) hinter New Jersey (88) auf Platz zwei der Eastern Conference. Montreal ist punktgleich Fünfter.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung