Siegesserie der Penguins hält

Von SPOX
Dienstag, 15.04.2008 | 10:03 Uhr
Pittsburgh Penguins, Playoffs, Crosby
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

München - Die Pittsburgh Penguins sind weiter auf dem besten Weg die Halbfinal-Serie der Eastern Conference zu erreichen. Im Scotiabank Place von Ottawa besiegten die Penguins die die Ottawa Senators um Nationalspieler Christoph Schubert mit 4:1.

Nach dem Erfolg führen die Penguins in der "Best-of-Seven"-Serie bereits mit 3-0 und können mit einem Sieg in der kommenden Begegnung am Mittwoch als erstes Team der NHL den Einzug in die nächste Runde klar machen.

"Das wäre großartig, keine Frage", sagte Penguins-Center Jordan Staal. "Aber das vierte Spiel ist immer das schwierigste. Deshalb müssen wir uns noch mehr anstrengen als heute." Die Tore für die Penguins erzielten Max Talbot, Sidney Crosby, Jordan Staal und Marian Hossa. Die kurzzeitige 1:0-Führung für Ottawa besorgte Nick Foligno.

Dämpfer für die Red Wings

Nicht so reibungslos lief es für die Detroit Red Wings. Das punktbeste Team der Regular Season kassierte im dritten Spiel gegen die Nashville Predators seine erste Niederlage. Mit 3:5 verloren die Red Wings eine dramatische Partie im Sommet Center von Nashville.

Bis vier Minuten vor dem Ende sah Detroit noch nach dem sicheren Sieger aus. Doch dann drehten Ryan Suter und Jason Arnott mit zwei Treffern binnen neun Sekunden das Spiel komplett. Den Schlusspunkt setzte Martin Erat 21 Sekunden vor Schluss.

Und die Predators hoffen nun auf mehr. "Es gibt Momente, die können die komplette Playoff-Serie verändern" sagte Trainer Barry Trotz. "Und vielleicht hatten wir gerade unseren."

Minnesota dreht Viertelfinal-Serie

Drei Spiele, drei Mal Verlängerung. Das Duell zwischen den Minnesota Wild und den Colorado Avalanche kann einfach nicht in der regulären Spielzeit entscheiden werden.

Diesmal waren die Wild im Glück, die nach 11:58 Minuten der Extra-Spielzeit das entscheidende Tor zum 3:2 erzielten. Pierre-Marc Bouchard entschied die Partie und brachte sein Team in der Serie mit 2-1-Spielen in Führung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung