Das Glück eines Schwärmers

Von SPOX
Mittwoch, 16.01.2008 | 10:00 Uhr
Kari Lehtonen
© Getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

München - Es war ein schwarzer Tag für die beiden Top-Teams in der NHL. Sowohl die Detroit Red Wings als auch die Ottawa Senators mussten überraschende Niederlagen einstecken. Die San Jose Sharks haben gegen ein heißes Team verloren.

Eine deftige 1:5-Heimpleite musste Detroit (70 Punkte) gegen die Atlanta Thrashers (48) hinnehmen. Den Ehrentreffer erzielte Niklas Kronwall.

"Atlanta hat halt die Chancen besser genutzt als wir", lautete die einfache Analyse von Trainer Mike Babcock. Oder man kann sagen, dass an Kari Lehtonen (im Bild) keiner vorbeikam.

Hossa mit einem Hattrick 

Der finnische Goalie verbuchte 46 Saves und geriet bei seinem ersten Spiel gegen die Red Wings ins Schwärmen. "Ich hatte den besten Platz, um mir die Tricks von Pavel Datsyuk und Henrik Zetterberg anzuschauen. Zudem hatte ich Glück, einige Saves zu machen."

Neben Lehtonen avancierte Marian Hossa mit einem Hattrick zum Matchwinner. Für die letzten beiden Treffer waren Eric Perrin und Slava Kozlov zuständig. Beide Mannschaften bleiben weiterhin die Nummer eins - Atlanta in der Southeast Division und Detroit in der Liga.

Kölzig nur auf der Bank

Nicht besser als der Ligaprimus machte es die Nummer zwei der NHL. Die Senators (62) kassierten eine 2:4-Niederlage bei den Washington Capitals (43).

Zwar drehten die Kanadier den 0:1-Rückstand durch Mike Green noch durch Tore von Dean McAmmond und Wade Redden zum 2:1. Doch auf die Treffer von Alexander Semin (2) und Alexander Owetschkin fand Ottawa keine Antwort.

"Irgendwie haben wir gegen die Sens das richtige Rezept. Ich weiß auch nicht warum", meinte Caps Coach Bruce Boudreau nach dem Saison-Sweep (vier Siege) gegen Ottawa. Für Olaf Kölzig blieb nur der Platz auf der Bank.

Ehrhoff steuert Assist bei

Einen richtig guten Lauf haben die Phoenix Coyotes (49). Gegen die Sharks (57) fuhren sie ihren siebten Sieg im neunten Spiel ein. Am Ende holten sie ein 5:3 dank Treffer von Shane Doan (2), Ed Jovanovski, Mathias Tjarnqvist und Joel Perrault.

Bei den Kaliforniern kam Christian Ehrhoff zu einem Assist. Aber die Scores von Jonathan Cheechoo, Joe Thornton und Curtis Brown waren zu wenig, um als Sieger vom Eis zu gehen. Dennoch bleiben die Sharks Erster in der Pacific Divison.

Alle Ergebnisse aus der letzten Nacht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung