Suche...

Mordfall Taylor: Polizei nimmt Tatverdächtige fest

SID
Samstag, 01.12.2007 | 11:22 Uhr
Polizei
© Getty
Advertisement
NFL
Bears @ Lions
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
Colts @ Ravens
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles

Miami/Boston - Drei Tage nach dem Tod von NFL-Profi Sean Taylor von den Washington Redskins hat die Polizei vier Tatverdächtige festgenommen.

Wie Polizeisprecherin Linda O'Brien mitteilte, sind die vier zwischen 17 und 20 Jahre alt. Die Polizei prüfe derzeit, ob es einen fünften Tatverdächtigen gibt.

Das Quartett wurde in Südflorida, 160 Kilometer von Miami entfernt, verhaftet. Ihnen wird Mord und Einbruch zur Last gelegt. Laut O'Brien ist noch unklar, wann ihnen der Prozess gemacht werden kann.

Sean Taylor war am 26. November in seinem Haus in Palmetto Bay, einem Vorort von Miami, angeschossen und so schwer verletzt worden, dass er einen Tag später starb. Der 24-Jährige habe gegen 1:30 Uhr Geräusche in seinem Haus gehört, habe zu einer Machete gegriffen und in seinem Schlafzimmer gewartet, heißt es im Polizeibericht.

Kurze Zeit später habe einer der Täter die Tür geöffnet und zwei Mal auf den Football-Star geschossen. Eine Kugel habe Taylor im Oberschenkel getroffen und eine Arterie verletzt.

Taylors Freundin und die gemeinsame 18 Monate alte Tochter seien unverletzt geblieben.

Partygast als Mörder? 

"Die Verdächtigen haben nicht damit gerechnet, dass Taylor im Haus ist und sind auch nicht eingebrochen, um jemanden zu töten", sagte der Polizei-Direktor von Miami Dade, Robert Parker. Taylor hatte eine Knieverletzung daheim auskuriert und war deshalb nicht bei seinem Team.

Parker betonte, dass mehr als ein Verhafteter ein Geständnis abgelegt habe. Taylors früherer Anwalt, Richard Sharpstein, berichtete US-Medien, dass mindestens ein Tatverdächtiger kürzlich im Haus Taylors gewesen sein soll, als dessen Schwester dort eine Party gefeiert habe. Taylor selbst, so Sharpstein, habe den Mann jedoch nicht gekannt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung