Suche...

Monday Night Game, Woche 7

Auch Indy nicht zu stoppen

Von SPOX
Dienstag, 23.10.2007 | 08:48 Uhr
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 1)
NBA
Pacers @ Thunder
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 2)
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 3)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 4)
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
MLB
Dodgers @ Astros
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks
NFL
Raiders @ Dolphins

München - Mögen die dicken Schlagzeilen auch der alles niederwalzenden Offensiv-Maschinerie der New England Patriots gelten, die Indianapolis Colts beherrschen ihre Konkurrenz nicht minder souverän.

So geriet das als Spitzenspiel angepriesene Monday Night Game der siebten Woche auch zu einer einseitigen Angelegenheit.

Titelverteidiger Indy verpasste den Jacksonville Jaguars, ihrem schärfsten Konkurrenten in der AFC South, eine Lehrstunde, siegte 29:7 und feierte damit im sechsten Saisonspiel den sechsten Sieg.

Erst zwei anderen Teams war es zuvor in der NFL-Geschichte gelungen, drei Spielzeiten nacheinander mit mindestens sechs Siegen zu beginnen. Die St. Louis Rams schafften dies zwischen 1999 und 2001, die Green Bay Packers zwischen 1929 und 1931.

Noch dazu gelang den Colts die Revanche für ihrer bitterste Niederlage in der vergangenen Saison. Anfang Dezember setzte es an gleicher Stelle, dem ALLTEL Stadium in Jacksonville, eine 17:44-Abfuhr. Man hatte also etwas gutzumachen.

Garrard schwer verletzt 

"Es war ein Schlüsselspiel für uns", meinte Quarterback Peyton Manning, der für 259 Yards (1 Touchdown/1Interception) warf und einen TD-Lauf über ein Yard verbuchte. "Wir hatten uns eine Menge vorgenommen."

Dass dem so war bekam auch Jaguars-Spielmacher David Garrard, der sich bei einem Sack von Ed Johnson anfangs des zweiten Viertels am Sprunggelenk verletzte und abgesehen von einem Kurzauftritt zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht weiterspielen konnte.

Garrard droht mehrere Wochen auszufallen.

Erste Jaguars-Interception

7:0 führten die Colts dank eines Kenton-Keith-Touchdowns (3 Yards) aus dem ersten Viertel. Garrards Pech nutzten sie zur Vorentscheidung.

Jacksonvilles Coach Jack Del Rio brachte Quinn Gray für Garrard und der sorgte mit seinem zweiten Pass für ein Novum in dieser Spielzeit.

Colts-Safety Bob Sanders fing den Ball ab und bescherte den Jaguars damit die erste Interception überhaupt.

Gut sechs Minuten später hatte Manning seine Offense von der eigenen 24-Yard-Linie bis ganz dicht an die Jaguars-Endzone geführt. Den letzten Meter besorgte der Chef selbst. 17:0 zur Halbzeit.

Clark besorgt Endstand

Maurice Jones-Drew gelangen die einzigen Punkte für die Gastgeber im dritten Viertel.

Dwight Freeney erhöhte für Indianapolis mit einem Tackle gegen Gray in dessen eigener Endzone - 19:7 nach drei Vierteln.

Im Schlussabschnitt legte Adam Vinatieri per Field Goal aus 20 Yards nach, Dallas Clark besorgte nach 35-Yards-Pass von Manning den Endstand.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung