Page 2

Der Bubi auf der Trainerbank

Von 90PLUS
© getty

Eine weitere aufregende Premier League Saison ist in den Büchern. Der Meisterschaftskampf war zwar relativ schnell entschieden, doch einmal mehr war es eine Spielzeit voller Überraschungen und Enttäuschungen. Wir nehmen die Saison aller Teams unter die Lupe. In Teil zwei: Das Tabellenmittelfeld und der Kampf um Europa.

West Bromwich Albion FC

Rückblick

Platz 17 nach 20 Spielen, genauso hatten wir das ehrlich gesagt erwartet - wäre da nicht Feuerwehrmann Tony Pulis! Alan Irvine konnte in seiner ersten Premier League Saison als Trainer nicht überzeugen und wurde im Dezember nach nur 4 Siegen in 19 Spielen gefeuert. Dann kam Pulis! Der 57-jährige Waliser führte die Baggies mit seiner Erfahrung und trotz einer Minikrise mit bitteren Niederlagen gegen QPR & Leicester auf Platz 13. Der Klassenerhalt konnte zur Freude der Fans ohne großes Zittern bereits 3 Spieltage vor Schluss gefeiert werden.

Verlierer: Silvestre Varela & Georgios Samaras

Die international erfahrenen Silvestre Varela & Georgios Samaras waren den harten Anforderungen von Tony Pulis und der Premier League generell einfach nicht gewachsen. Die Erwartungen bei den Baggies waren groß, da die beiden Sommer-Neuzugänge noch bei der WM für Griechenland & Portugal das Tor trafen! Die beiden kamen zusammen nur auf magere 400 Premier League - Minuten und wurden im Winter folglich abgegeben.

Gewinner: Tony Pulis

Feuerwehrmann Tony Pulis! Der Defensivspezialist hauchte dem Team Disziplin ein, holte in Darren Fletcher einen routinierten Leader aus Manchester, der als rechter Arm des Trainers fungierte und ließ sich auch nicht nach 3 Niederlagen in Serie aus der Fassung bringen. Der Hauptgrund für den Aufschwung war vor allem die stark verbesserte Defensive. Nur Chelsea (17) hielt in dieser Saison öfter den Kasten sauber als WBA (16)! Die Entwicklung von der viertschlechtesten Defensive der Hinrunde unter Irvine, zur achtbesten Rückrundenabwehr spricht Bände. Darüber hinaus ärgerte Pulis, wie so oft, die Großen und holte überraschende Siege gegen Chelsea & ManUtd.

Entdeckung: Saido Berahino

Saido Berahino ist zwar kein unbekannter Name mehr, ist auf der anderen Seite aber erst 21! Der trickreiche Offensivmann konnte seine Ausbeute aus dem Vorjahr mehr als verdoppeln und kommt somit auf 12 Saisontore. Neben Harry Kane hat sich der 12-fache U-21 Nationalspieler zu einer der Sturmhoffnungen Englands entwickelt und ist in den Fokus einiger Top-Clubs gerückt. Der Mann aus Burundi konnte nach Alkohol am Steuer & Schlägereien durch die Unterstützung von Pulis endlich ausnahmslos auf dem Platz für Schlagzeilen sorgen.

West Ham United

Rückblick

Nach der Hinrunde schien West Ham die Überraschungsmannschaft der Saison zu werden. Nach 17 Spieltagen standen die Hammers sogar auf Platz 4! Unsere Prognose (solider Mittelfeldplatz) schien bei weitem übertroffen zu werden und der unzerstörbare Sam Allardyce schien endlich aus dem Schussfeuer zu geraten. Dann kam die Rückrunde, oder besser: die Ernüchterung. Die Hammers holten nur 3 Siege (Vorrunde 9) und schossen nur halb so viele Tore wie in der Hinrunde. Letztendlich konnte zwar eine Zittersaison vermieden werden, doch der 12. Tabellenplatz ist aufgrund der überragenden Vorrunde eine kleine Enttäuschung und bedeutet zugleich das Ende für Allardyce (Vertrag wird nicht verlängert).

Verlierer: Andy Carroll

Der Stoßstürmer, dessen Ruf wohl ewig unter der immensen Ablöse (€41m), die Liverpool 2011 überwies, leiden wird, war einer der Hoffnungsträger. Wie so oft spielte sein Körper nicht mit. Einem Bänderriss zu Saisonbeginn folgten 5 Tore in den nächsten 13 Spielen, ehe die Saison nach einem weiteren Bänderriss vorzeitig beendet wurde. Der neunmalige Nationalstürmer wird immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen und droht sein Potential niemals voll erfüllen zu können.

Gewinner: Aaron Cresswell

In seiner ersten Premier League Saison wurde Aaaron Cresswell direkt zum Stammspieler. Der 25-jährige Engländer, der im Sommer für knapp €5m von Zweitligist Ipswich Town kam, verpasste keine einzige Minute der vergangenen Spielzeit. Seine überragenden Leistungen auf der Linksverteidigerposition (2 Tore & 4 Assists) weckten bereits das Interesse von Manchester City. Sollte Cresswell an seine starke Debüt-Saison anknüpfen können, dürfte ein Einsatz für die "Three Lions" nur eine Frage der Zeit sein.

Entdeckung: Reece Burke

Das 18-jährige Eigengewächs kam am 25.04.2015 zu seinem Debüt für die Hammers und stand sogar gleich in der Startelf. Der Innenverteidiger zeigte beim 0-0 gegen QPR eine ausgezeichnete Leistung und durfte auch in den verbleibenden fünf Spielen von Anfang an ran. Der englische U-19 Nationalspieler bewies, dass er das nötige Talent und die mentale Reife für die Premier League besitzt! Nun muss Burke vor allem körperlich zulegen. Einige Überstunden im Fitnessstudio wären gegen Lukaku, Giroud, Costa und Co. sicher von Vorteil.

FC Everton

Rückblick

Die Toffees spielten eine etwas enttäuschende Saison. Zwar erwarteten wir in unsere Prognose, dass Everton Platz 5 nicht wiederholen würde, doch mit einem Absturz auf den 11. Rang hatten wir nicht gerechnet. Der dünn aufgestellte und mittlerweile etwas in die Jahre gekommene Kader hatte mit der zusätzlichen Belastung aus der Europa League sichtlich zu kämpfen und rangierte zu keinem Zeitpunkt der abgelaufenen Spielzeit höher als auf Platz 9. Der stark nachlassende Tim Howard und Verletzungen von Stones, Pienaar, Osman, Mirallas & Barkley ließen keine Konstanz aufkommen. Darüber hinaus traf Rekord-Neuzugang Romelu Lukaku nur noch alle 287 Minuten das Tor - im Vorjahr waren es noch alle 173. Insgesamt also eine Spielzeit zum Vergessen.

Verlierer: Roberto Martinez

Bei seiner Einstellung 2013 versprach Roberto Martinez den FC Everton in die Champions League zu führen! Nach der äußerst erfolgreichen Saison 2013/2014, die auf Platz 5 endete, sollte der nächste Schritt Richtung Königsklasse getan werden. Es war leider ein gewaltiger Schritt nach hinten! Der Kader war sichtlich nicht bereit dazu und es mangelte zu sehr an Qualität & Quantität. Es darf durchaus kritisch betrachtet werden, dass die etwas klammen Ressourcen fast komplett für Lukaku drauf gingen. Die knapp €37m Ablöse für den technisch doch etwas limitierten Angreifer schienen etwas hoch und hätten dem Kader auf eine andere Art & Weise vielleicht mehr geholfen. Keiner kann es Everton übel nehmen, die Champions League verpasst zu haben, doch Martinez sollte besser wissen, dass man an solchen Aussagen gemessen wird.

Gewinner: Phil Jagielka

Der Captain bewies einmal mehr dass er für die Toffees unverzichtbar ist. Der 32-jährige Innenverteidiger wurde von den Fans zum Spieler der Saison gewählt. Während es der Mannschaft an Konstanz mangelte, war Jagielka die zuverlässige Größe des Teams. Der 34-malige englische Nationalspieler überzeugte nicht nur in der Defensive. Unter seinen 4 Saisontreffern war auch eines der Marke "Tor des Monats" und das ausgerechnet gegen den Rivalen Liverpool.

Entdeckung: Brendan Galloway

Im Sommer kam der 19-jährige Innenverteidiger von MK Dons um sich beim FC Everton, zunächst in der U-21 Mannschaft, weiterzuentwickeln. Während der gesamten Saison war der Linksfuß nicht einmal Teil des Kaders - bis zum 37. Spieltag, als er überraschend in der Startelf stand und gegen West Ham und am 38. Spieltag gegen Tottenham auf der Linksverteidigerposition überzeugte. Galloway, der bereits im zarten Alter von 15 Jahre im FA Cup eingewechselt wurde, wird von vielen mit Rio Ferdinand verglichen. Der FC Everton hofft, dass der gebürtige Simbabwer nun schnell reifen kann, denn Sylvain Distin und Antolin Alcaraz werden Everton im Sommer verlassen und somit ist man auf der Innenverteidigerposition etwas dünn besetzt.

Crystal Palace

Rückblick

Der Sommer war eine Achterbahn der Gefühle für die treuen Fans der Eagles. Eigentlich war man optimistisch unter dem amtierenden Trainer des Jahres, Tony Pulis, eine solide Runde zu spielen. Wegen Unstimmigkeiten bezüglich der Sommer-Transfers verließ der Waliser jedoch zweite Tage vor Beginn der Saison Crystal Palace. Neil Warnock kehrte zurück - blieb jedoch erfolglos und wurde nach nur 3 Siegen in 18 Spielen (Platz 18) entlassen. Mit Alan Pardew gelang die Wende. Die Zuschauer am Selhurst Park erlebten eine überragende Rückrunde. Siege gegen u.a. Manchester City & Liverpool bedeuteten Platz 7 in der Rückrundentabelle. Mit dem Abstiegskampf hatte man folglich, nach der Übernahme von Pardew, gar nichts zu tun.

Verlierer: Brede Hangeland

Vor der Saison galt die ablösefreie Verpflichtung des Abwehrhünen noch als Coup, doch seit Pardew das Sagen hat, spielt der Norweger keine Rolle mehr (nur 3 Einsätze). Zuletzt stand der ehemalige Kapitän des FC Fulham nicht mal im Kader. Am Ende der Saison läuft der Vertrag des 33-jährigen aus, er sollte sein letztes Spiel für Palace gespielt haben.

Gewinner: Scott Dann

Des einen Freud ist des anderen Leid. Pardew setzte auf das Innenverteidiger-Duo Delaney-Dann. Letzterer spielte eine fantastische Runde und wurde von den Fans der Eagles zum Spieler der Saison gewählt. Der 28-jährige Verteidiger überzeugte durch ein hervorragendes Stellungsspiel und sorgte bei Standards auch im gegnerischen Strafraum für Unruhe (2 Tore & 3 Assists)

Entdeckung: Yannick Bolasie

Yannick Bolasie ist zwar "schon" 25, doch er ist die Entdeckung der Saison. Der Flügelflitzer spielte seine Gegner teilweise schwindelig und sorgte (oft mit unüblichen Show-Einlagen) für Aufsehen.

Nicht nur seine spektakulären Dribblings sorgten für seinen stetig wachsenden Marktwert. Der Nationalspieler der DR Kongo war auch sehr effektiv und hatte mit seinen 4 Saisontoren und 11 Assists einen großen Anteil am Aufschwung der Eagles.

Pardew ist bewusst, dass sich nun größere Teams mit Bolasie beschäftigen werden. 2012 kam er noch für umgerechnet €557.000 von Bristol City

Teil 1: West Bromwich, West Ham, FC Everton und Crystal Palace

Teil 2: Stoke City, Swansea und FC Southampton

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung