Plastik gegen Tradition?

Von David Theis
Mittwoch, 18.05.2016 | 17:23 Uhr
RB Leipzig ist als Tabellenzweiter in die Bundesliga aufgestiegen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox

RB Leipzig wird in der kommenden Saison Teil der ersten Bundesliga sein - doch kaum jemand scheint sich darüber zu freuen. Tatsächlich waren sich Traditionalisten wie Konferenzgucker selten so einig, wie bei diesem Thema. Die einhellige Meinung: Red Bull ist der Feind. Doch das gezeichnete Bild ist schief. Es folgen Gegenargumente zu einigen der gängigsten Vorurteile.

1. RB ist schlecht für den sportlichen Wettbewerb

Zweifellos: Die Möglichkeit, durch finanzielle Gefälligkeiten eines Großkonzerns die Bundesligareife zu erlangen, hätten Vereine wie Dynamo Dresden oder Energie Cottbus sicher auch gerne. Red Bull hat mit seinem Engagement in Leipzig das Prinzip, nach dem das große Geld auf gute Leistungen folgt, umgekehrt. Doch wird ein weiterer finanzstarker Verein der Bundesliga wirklich schaden?

Bei einem Blick auf die jüngere Historie fällt es schwer, diese Frage zu bejahen, hat der FC Bayern München doch ganze 10 der 16 möglichen Meisterschaften seit dem Beginn des neuen Jahrtausends gewonnen. Das kommt nicht von ungefähr, denn der finanzielle Unterschied zwischen dem Rekordmeister und dem Rest der Liga ist so groß, wie auf europäischer Ebene sonst nur in Frankreich, wo der Scheich-Club PSG über allem thront. Ein Club, der (wie zuletzt der VfL Wolfsburg) in der Lage ist, dieses Meisterschaftsmonopol kurzfristig zu durchbrechen, kann sich also nur spannungsfördernd auswirken.

Es darf zumindest bezweifelt werden, dass die Bundesliga einen weiteren prestigeträchtigen, aber schlecht geführten Mittelfeldclub der Marke Hamburg, Frankfurt, Köln, Bremen oder Stuttgart benötigt, um sportlich wieder interessanter zu werden. Das Problem der Bundesliga ist nicht, dass RB Leipzig trotz der 50+1 Regel einen "Investor" hat. Sondern viel eher, dass strauchelnde Großstadtclubs wie die genannten nicht die Möglichkeit haben, mit einem eigenen Investor in Konkurrenz zu Red Bulls Marketingobjekt zu treten.

Dass Leipzig (ähnlich wie seinerzeit Jürgen Klopps BVB) vor allem auf junge Spieler setzt, macht Ralf Rangnicks Team umso interessanter.

2. Es fehlt an Fankultur und Tradition

Die Haltung, nach der die Vereine mit der größten regionalen Fanbasis und der längsten Historie auch die gesellschaftlich "wertvollsten" sind, ist eine nachvollziehbare. Der Sport und seine Kultur leben von den Geschichten auf und abseits des Rasens, die zum Teil von Generation zu Generation weitergereicht werden. So feiern BVB-Fans noch heute ihren Vereinsgründer Franz Jacobi und der FC Bayern huldigt seinem vom Naziregime vertriebenen Präsidenten Kurt Landauer. Ein solch kultureller, gar politischer Hintergrund fehlt RB völlig.

Doch Kultur ist keine Frage des Stillstandes, sondern eine Frage der Veränderung und jedem Verein steht die Zeit zu, eine eigene Vereinshistorie zu entwickeln. Wie viele regionale Fans sehnsüchtig auf einen großen Fußballclub in ihrer Umgebung gewartet haben, zeigte sich derweil am Pfingstmontag, als zehntausende Fans in der Leipziger Innenstadt das Erreichen der Erstklassigkeit feierten. Es war der erste Bundesligaaufstieg eines sächsischen Vereins seit dem Absturz Dynamo Dresdens 1995.

Zudem darf darüber gestritten werden, ob etwa Dortmund, Schalke oder der FC Bayern heute noch viel mit ihrer auf regionale Persönlichkeiten bezugnehmenden Club-Folklore gemein haben. Zum Zwecke des internationalen Wachstums knüpfen Vereine reihenweise Verbindungen mit Unternehmen oder erschließen das Fanpotenzial Asiens. Fußball ist für alle da und Fans müssen inmitten der Globalisierung des Profisports nicht mehr ausschließlich zehn Fußminuten vom Stadion entfernt wohnen. Wirtschaftsunternehmen (oder Nationen wie Katar) wiederum nutzen den Sport schon lange und intensiv als Werbeoberfläche für ihre Marken.

Der Erfolg von Ralf Rangnicks Projekt ist also kein Symbol für einen Angriff des Kapitalismus auf den Fußball - Fußball IST Kapitalismus. Insofern überrascht die Heftigkeit der Reaktionen auf die Marke Red Bull in Zeiten von Signal Iduna, Gazprom, Bayer oder VW und "Die Mannschaft" ebenso wie die Annahme, Sachsens Fans hätten ein geringeres Recht auf Bundesligafußball, als etwa die Anhänger von Eintracht Frankfurt. Die Ironie daran: Wer RB Leipzig partout eine eigene Fankultur in Abrede stellt, vergisst dabei, dass kaum etwas Fußballfans so sehr zusammenschweißt, wie ein Gefühl des "Wir gegen den Rest".

3. RB ist schlecht für die TV-Vermarktung

Die Rechnung scheint einfach:"Retortenclubs"will niemand im TV sehen und sinkende Zuschauerzahlen bedeuten (mittelfristig) sinkende Vermarktungsgelder für die Bundesliga, die so an Konkurrenzfähigkeit einbüßt. Das ist aus gleich mehreren Perspektiven betrachtet eine Scheindebatte. Denn weder besteht mangelndes Interesse an den Spielen von RB Leipzig, noch sind es zu geringe nationale TV-Einnahmen, die zum Beispiel Hamburg oder Stuttgart zu unterdurchschnittlich erfolgreichen Bundesligisten machen.

So nahmen beide Vereine im neuen Jahrtausend gar mehrfach an der Champions League teil, dem Wettbewerb, der die vielzitierte finanzielle Zweiklassengesellschaft im europäischen Vereinsfußball mit seinen Millioneneinnahmen erst in der heutigen Form ermöglichte. Was beide langfristig daraus gemacht haben, ist bekannt. Doch nicht nur "Retortenclubs" wie Leverkusen oder Wolfsburg sind an ihnen vorbeigezogen - sondern auch gut geführte Vereine mit einem deutlichem Standortnachteil, wie etwa Mainz oder Mönchengladbach.

Es kommt also nicht allein auf die TV-Gelder an, sondern auch darauf, was man daraus macht. Ohnehin werden Bundesligafans sich mit Blick auf den englischen Mega-TV-Deal nicht darauf verlassen können, dass eine vermeintlich gerechte Verteilung nationaler Vermarktungsgelder (man denke an das "Team Marktwert") ihren Clubs weiterhin große Chancen auf begehrte Spieler ermöglicht. Clubs, die der durch neue Geldströme entstehenden Schieflage des europäischen Spielermarktes mit finanzkräftigen Investoren trotzen, könnten daher ein großer Attraktivitätsfaktor für die Bundesliga sein.

Dass Pay-TV-Kunden nämlich langfristig allein der Vereinstradition wegen den Fernseher einschalten werden, um schlechten Fußball zu sehen, erscheint fraglich. Beweisen muss sich RB also ohnehin vor allem auf dem Platz. Welche Geschichte oder welche Spielerpersönlichkeiten sie dabei hervorbringen - darüber sprechen wir dann in etwa 30-50 Jahren.

RB Leipzig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung