Warum RB Leipzig der Bundesliga gut tun wird

Plastik gegen Tradition?

Von David Theis
Mittwoch, 18.05.2016 | 17:23 Uhr
RB Leipzig ist als Tabellenzweiter in die Bundesliga aufgestiegen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Live
Broncos -
Dragons
DAZN ONLY Golf Channel
Live
Golf Central Daily -
18. August
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Primera División
Leganes -
Alaves
MLB
Blue Jays @ Cubs
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
19. August
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
MLB
Blue Jays @ Cubs
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
MLB
Dodgers @ Tigers
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
J1 League
Kobe -
Yokohama
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
20. August
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
IndyCar Series
ABC Supply 500
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
21. August
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. August
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. August
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
NFL
Bears @ Titans
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August

RB Leipzig wird in der kommenden Saison Teil der ersten Bundesliga sein - doch kaum jemand scheint sich darüber zu freuen. Tatsächlich waren sich Traditionalisten wie Konferenzgucker selten so einig, wie bei diesem Thema. Die einhellige Meinung: Red Bull ist der Feind. Doch das gezeichnete Bild ist schief. Es folgen Gegenargumente zu einigen der gängigsten Vorurteile.

1. RB ist schlecht für den sportlichen Wettbewerb

Zweifellos: Die Möglichkeit, durch finanzielle Gefälligkeiten eines Großkonzerns die Bundesligareife zu erlangen, hätten Vereine wie Dynamo Dresden oder Energie Cottbus sicher auch gerne. Red Bull hat mit seinem Engagement in Leipzig das Prinzip, nach dem das große Geld auf gute Leistungen folgt, umgekehrt. Doch wird ein weiterer finanzstarker Verein der Bundesliga wirklich schaden?

Bei einem Blick auf die jüngere Historie fällt es schwer, diese Frage zu bejahen, hat der FC Bayern München doch ganze 10 der 16 möglichen Meisterschaften seit dem Beginn des neuen Jahrtausends gewonnen. Das kommt nicht von ungefähr, denn der finanzielle Unterschied zwischen dem Rekordmeister und dem Rest der Liga ist so groß, wie auf europäischer Ebene sonst nur in Frankreich, wo der Scheich-Club PSG über allem thront. Ein Club, der (wie zuletzt der VfL Wolfsburg) in der Lage ist, dieses Meisterschaftsmonopol kurzfristig zu durchbrechen, kann sich also nur spannungsfördernd auswirken.

Es darf zumindest bezweifelt werden, dass die Bundesliga einen weiteren prestigeträchtigen, aber schlecht geführten Mittelfeldclub der Marke Hamburg, Frankfurt, Köln, Bremen oder Stuttgart benötigt, um sportlich wieder interessanter zu werden. Das Problem der Bundesliga ist nicht, dass RB Leipzig trotz der 50+1 Regel einen "Investor" hat. Sondern viel eher, dass strauchelnde Großstadtclubs wie die genannten nicht die Möglichkeit haben, mit einem eigenen Investor in Konkurrenz zu Red Bulls Marketingobjekt zu treten.

Dass Leipzig (ähnlich wie seinerzeit Jürgen Klopps BVB) vor allem auf junge Spieler setzt, macht Ralf Rangnicks Team umso interessanter.

2. Es fehlt an Fankultur und Tradition

Die Haltung, nach der die Vereine mit der größten regionalen Fanbasis und der längsten Historie auch die gesellschaftlich "wertvollsten" sind, ist eine nachvollziehbare. Der Sport und seine Kultur leben von den Geschichten auf und abseits des Rasens, die zum Teil von Generation zu Generation weitergereicht werden. So feiern BVB-Fans noch heute ihren Vereinsgründer Franz Jacobi und der FC Bayern huldigt seinem vom Naziregime vertriebenen Präsidenten Kurt Landauer. Ein solch kultureller, gar politischer Hintergrund fehlt RB völlig.

Doch Kultur ist keine Frage des Stillstandes, sondern eine Frage der Veränderung und jedem Verein steht die Zeit zu, eine eigene Vereinshistorie zu entwickeln. Wie viele regionale Fans sehnsüchtig auf einen großen Fußballclub in ihrer Umgebung gewartet haben, zeigte sich derweil am Pfingstmontag, als zehntausende Fans in der Leipziger Innenstadt das Erreichen der Erstklassigkeit feierten. Es war der erste Bundesligaaufstieg eines sächsischen Vereins seit dem Absturz Dynamo Dresdens 1995.

Zudem darf darüber gestritten werden, ob etwa Dortmund, Schalke oder der FC Bayern heute noch viel mit ihrer auf regionale Persönlichkeiten bezugnehmenden Club-Folklore gemein haben. Zum Zwecke des internationalen Wachstums knüpfen Vereine reihenweise Verbindungen mit Unternehmen oder erschließen das Fanpotenzial Asiens. Fußball ist für alle da und Fans müssen inmitten der Globalisierung des Profisports nicht mehr ausschließlich zehn Fußminuten vom Stadion entfernt wohnen. Wirtschaftsunternehmen (oder Nationen wie Katar) wiederum nutzen den Sport schon lange und intensiv als Werbeoberfläche für ihre Marken.

Der Erfolg von Ralf Rangnicks Projekt ist also kein Symbol für einen Angriff des Kapitalismus auf den Fußball - Fußball IST Kapitalismus. Insofern überrascht die Heftigkeit der Reaktionen auf die Marke Red Bull in Zeiten von Signal Iduna, Gazprom, Bayer oder VW und "Die Mannschaft" ebenso wie die Annahme, Sachsens Fans hätten ein geringeres Recht auf Bundesligafußball, als etwa die Anhänger von Eintracht Frankfurt. Die Ironie daran: Wer RB Leipzig partout eine eigene Fankultur in Abrede stellt, vergisst dabei, dass kaum etwas Fußballfans so sehr zusammenschweißt, wie ein Gefühl des "Wir gegen den Rest".

3. RB ist schlecht für die TV-Vermarktung

Die Rechnung scheint einfach:"Retortenclubs"will niemand im TV sehen und sinkende Zuschauerzahlen bedeuten (mittelfristig) sinkende Vermarktungsgelder für die Bundesliga, die so an Konkurrenzfähigkeit einbüßt. Das ist aus gleich mehreren Perspektiven betrachtet eine Scheindebatte. Denn weder besteht mangelndes Interesse an den Spielen von RB Leipzig, noch sind es zu geringe nationale TV-Einnahmen, die zum Beispiel Hamburg oder Stuttgart zu unterdurchschnittlich erfolgreichen Bundesligisten machen.

So nahmen beide Vereine im neuen Jahrtausend gar mehrfach an der Champions League teil, dem Wettbewerb, der die vielzitierte finanzielle Zweiklassengesellschaft im europäischen Vereinsfußball mit seinen Millioneneinnahmen erst in der heutigen Form ermöglichte. Was beide langfristig daraus gemacht haben, ist bekannt. Doch nicht nur "Retortenclubs" wie Leverkusen oder Wolfsburg sind an ihnen vorbeigezogen - sondern auch gut geführte Vereine mit einem deutlichem Standortnachteil, wie etwa Mainz oder Mönchengladbach.

Es kommt also nicht allein auf die TV-Gelder an, sondern auch darauf, was man daraus macht. Ohnehin werden Bundesligafans sich mit Blick auf den englischen Mega-TV-Deal nicht darauf verlassen können, dass eine vermeintlich gerechte Verteilung nationaler Vermarktungsgelder (man denke an das "Team Marktwert") ihren Clubs weiterhin große Chancen auf begehrte Spieler ermöglicht. Clubs, die der durch neue Geldströme entstehenden Schieflage des europäischen Spielermarktes mit finanzkräftigen Investoren trotzen, könnten daher ein großer Attraktivitätsfaktor für die Bundesliga sein.

Dass Pay-TV-Kunden nämlich langfristig allein der Vereinstradition wegen den Fernseher einschalten werden, um schlechten Fußball zu sehen, erscheint fraglich. Beweisen muss sich RB also ohnehin vor allem auf dem Platz. Welche Geschichte oder welche Spielerpersönlichkeiten sie dabei hervorbringen - darüber sprechen wir dann in etwa 30-50 Jahren.

RB Leipzig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung