Demontiert von Hitlers Schergen

Von Maximilian Schmeckel
Freitag, 17.07.2015 | 11:38 Uhr
Österreichs Nationalteam trat bei der WM 1934 in Italien an
© getty
Advertisement
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
11. Dezember
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
Primera División
Espanyol -
Girona
Serie A
Lazio -
FC Turin
Championship
Reading -
Cardiff
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
12. Dezember
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
12. Dezember
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
13. Dezember
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
CEV Champions League (W)
Conegliano -
Novara
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
NBA
Thunder @ Pacers
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
14. Dezember
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
15. Dezember
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
NBA
Spurs @ Rockets
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
16. Dezember
BSL
Besiktas -
Galatasaray
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Extreme Fighting Championship
EFC 66
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
NFL
Bears @ Lions
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
17. Dezember
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
NFL
RedZone -
Week 15
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
18. Dezember
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
NBA
Cavaliers @ Bucks
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
NBA
Lakers @ Rockets
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
Primera División
Alaves -
Malaga
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
NBA
Lakers @ Warriors
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Serie A
Lazio -
Crotone
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
Eredivisie
PSV -
Vitesse
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premiership
Leicester -
Saracens
NFL
RedZone -
Week 16

Österreichs Wunderteam der 30er-Jahre war die erste große Mannschaft der Fußballgeschichte. Begründet wurde sie von einem Engländer und einem jüdischen Visionär. Nach einer erfolgreichen Dekade wurde das Team Stück für Stück vom Nazi-Regime auseinander genommen, das sich die Klasse von Sindelar, Schall und Co. Zunutze machen wollte. Jüdische Protagonisten wurden vertrieben und verfolgt, während andere hofiert und zu Nazi-Ikonen stilisiert werden sollten. Page 2 mit einer Geschichtsstunde über den Aufstieg und den Fall einer besonderen Mannschaft.

Der Mann brannte vor Ehrgeiz. Große Freude über den politischen Coup räumte er sich und seinen Mitstreitern nicht ein. Hart gegen andere, noch härter gegen sich selbst. Nicht weniger als eine neue Weltordnung war das deklarierte Ziel der Männer in den grauen Mänteln mit den auffälligen Oberlippenbärten.

Ein Ziel auf der Agenda des Mannes, der gerade das Land, aus dem er selbst stammte, annektiert hatte, war der Sport. Ähnlich den Blitzkriegen an den Fronten Europas nur ein Jahr später, sollten die Sportler des Reiches ihre Kontrahenten überrollen und die Macht Deutschlands im Sport über Jahre zementieren. Zentrum der propagandistischen Gedankenspiele: der Fußball, Favorit der Massen, von deren Liebe der Mann in Grau und seine Mannen zehrten.

Da kam gerade recht, dass einige der besten Fußballer der 30er aus Österreich stammten und so nach der Annexion für das Reich auf Torejagd gehen sollten. Deutsche Tugenden sollten mit österreichischer Klasse zu einem nicht aufzuhaltendem Konstrukt verschmolzen werden - nationalsozialistische Phantastereien, die den vorläufigen Höhepunkt des Niedergangs eines mystifizierten Teams darstellten: Des Wunderteams um Sindelar, Hiden und Schall. Der ehrgeizige Politiker, der eigentlich aus Österreich stammte: Adolf Hitler.

Väter Meisl und Hogan

Der Aufstieg des Teams, das viele heute in einem Atemzug mit dem Ungarn der 50er, dem Barcelona und Spanien der 00er, dem Real der 50er und 60er oder dem Ajax der 70er nennen, begann mit Hugo Meisl. Der Visionär, ehemaliger Spieler, Schiedsrichter und Verbandskapitän, sprach acht Sprachen fließend und sollte den Fußball des Alpenlandes revolutionieren.

Als ÖFV-Generalsekretär wurde er gemeinsam mit Trainer Jimmy Hogan zum Architekten des Wunderteams. Erstmals verpflichtete Meisl Hogan 1912 kurz vor Olympia in Stockholm als Nationaltrainer Österreichs. Hogan hinterließ sofort seine Spuren. Paradox, dass ausgerechnet ein Engländer es war, der dass "Scheiberlspiel", eine Ur-Form des "el toque", das heute fälschlicherweise als "Tiki Taka" bezeichnet wird, so vehement spielen ließ. Denn auf der britischen Insel galten Zweikampfstärke und Ausdauer als Fähigkeiten, die Erfolg garantierten.

Hogan dagegen forcierte technischen Fußball als Fundament von Ballbesitz und Positionsspiel. 1914 wurde der Engländer, der auch auf österreichischer Klubebene mit der Wiener Austria eine nachhaltige Prägung hinterlassen hatte, bei Anbruch des ersten Weltkriegs verhaftet. Klar, als Engländer war er erklärter Feind der Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn.

Es gelang ihm über Umwege nach Ungarn auszureisen, wo er noch während in Europa die Hölle von Verdun tobte, mit MTK Budapest die nationalen Titel 1917 und 1918 holte, ein einziges Spiel verlor seine magyarische Kombinationsmaschinerie in beiden Saisons. Obwohl er als Brite auch in Ungarn eigentlich mit einer Verhaftung hätte rechnen müssen, durfte er als Coach arbeiten. Seine Klasse wurde als wichtiger erachtet als seine Herkunft.

Rückkehr als Vaterlandsverräter

Nach dem Ende des Krieges lag Europa vor allem in moralischer Hinsicht in Trümmern. Neben der materiellen Zerstörung, hatten Millionen von Soldaten in den Schützengräben des ersten Weltkrieges ihr Leben gelassen. Auch Ungarn war am Boden - Zerstörung, Hunger und Armut knechteten das Land. Hogan kehrte also in seine Heimat zurück - Fußballtrainer war nach dem Krieg kein Beruf mit Ertrag. Er war bettelarm, an eine Anstellung als Trainer war zunächst nicht zu denken.

Nachdem er von einer Entschädigung gehört hatte, die die FA jedem Funktioonär zugestand, der im Krieg finanzielle Einbußen hatte hinnehmen müssen, vergaß Hogan seinen Stolz und suchte den FA-Vorsitzenden Frederick Wall auf. Der warf Hogan ein paar Socken vor die Füße. "Das haben wir an die Front geschickt", lautete Walls unmissverständlich ablehnende Botschaft. Angeblich hat Wall Hogan sogar als Verräter beschimpft, der in feindlichem Terrain Fußball gespielt habe, während mutige Engländer verreckt seien.

Gedemütigt zog Hogan mit seiner Familie nach Liverpool und wurde Versandleiter. Den Ruf als Verräter wurde er nicht mehr los, einmal soll er bei einem Einkauf gar angespuckt worden sein. 1922 hörte hatte sich das brodelnde Elend in Europa wieder beruhigt und man stand an der Schwelle zu einem goldenen Jahrzehnt.

Als Hogan über einen Kontakt vom Interesse an seiner Person vom europäischen Festland hörte, ging er ohne zu zögern in die Schweiz. Nach teilweise großem Erfolg in Bern, Lausanne, Budapest und Dresden, holte Meisl seinen ehemaligen Pionier-Freund wieder nach Österreich. Hogan wurde erneut Trainer des Nationalteams.

Ernte des 1912 gepflanzten Samen

In Österreich war aus dem Samen, den Hogan 1912 gepflanzt hatte, eine stattliche Pflanze geworden. Fußballer wie Zischek, Schall und natürlich Sindelar waren prädestiniert für das Scheiberln, die Quintessenz der Wiener Schule, die Hogan begründet hatte.

Im Verborgenen feilte er an der Zeugung des Team, das seiner Idealvorstellung des Fußballs am nächsten kam. Es erlebte nach einigen, teilweise auch lautstark ausgetragenen Streits, am 16. Mai 1931 seine Geburtsstunde und besiegte mit berauschendem Fußball Schottland mit 5:0. In den nächsten Monaten zelebrierte das Wunderteam Fußball für Genießer.

Obwohl Hogan für viel Geld zu Paris ging, siegte man munter weiter und wurde sogar Europapokalsieger (Vorgänger der Europameisterschaft). Von 1931 bis 1933 verlor man bei einem Torverhältnis von 62:18 in 15 Spielen nur einmal. Und das auf englischem Boden sehr unglücklich mit 3:4 - ein Spiel, für das Hogan, um gegen seine Heimat aufzutrumpfen, sogar noch einmal von Meisl aus Paris zurück geholt wurde.

Ein später Triumph für Hogan war das 6:3 der Ungarn in Wembley 1953, Jahre lang hatte er vor dem Niedergang des englischen Fußballs gegenüber dem Donaufußball gewarnt - Puskas und Co. besiegelten seine Prophezeihung.

S-S-S-S-Achse

Das Team, das heute so sagenumwoben ist, bestand aus einer Reihe von Weltklasse-Spielern. Im Tor stand Rudolf Hiden. Der 1,84-Mann war sehr reflexstark, mutig und Weltklasse bei Flanken oder im Eins-gegen-eins. 1933 holte Hogan seinen Torhüter nach Paris, Hiden lief danach nie mehr für Österreich auf.

Nachdem er 1937 französischer Staatsbürger wurde, kam er sogar zu einem Länderspiel für die Equipe Tricolore. Vor Hiden bestand das Gerüst des Wunderteams aus der S-S-S-S-Achse. Sesta, Smisek, Sindelar, Schall - vier überragende Akteure, die flankiert vom Duo Zwischek/Vogl und assistiert von Gall, Gschweidl, Blum, Nausch oder Schramseis, ein Konstrukt bildeten, dem in puncto Spieleinfluss aus näherer Vergangenheit wohl am ehesten das Quartett Busquets, Xavi, Iniesta und Messi nahe kommt.

Abwehrchef Karl Sesta war der modernste Verteidiger seiner Zeit. Der gelernte Mittelstürmer konnte mit starker Antizipation schon viele Angriffe im Keim abfangen und stürmte dann zur Verwirrung des Gegners mit nach vorne, um mit seinem gefürchteten Schuss den Abschluss zu suchen. Ebenfalls berüchtigt waren seine eingesprungenen Tacklings, die einem Nemanja Vidic oder Vinnie Jones wohl ein verzücktes Lächeln entlockt hätten.

Legendär Sestas Dialog mit George I., dem Sohn des englischen Königs George V. - George: "Fußballer ist ein schöner Beruf!" Sestas Antwort: "Sie haben aber auch keine schlechten Hackn' (Beruf), Majestät!"

Donau-Xavi und der Papierne

Als Hirn des Spiels und Stratege par excellence wird Josef Pepi Smistik angesehen. Der Donau-Xavi war eine Rapid-Legende und einer der Routiniers des Wunderteams. Er las das Spiel und verstand sich vor allem mit Sindelar blind.

Im Angriff wirbelten neben dem explosiven Torjäger Anton Schall vom SK Admira Wien (fünfmal österreichischer Torschützenkönig), der 19 der 62 Wunderteam-Tore erzielte, Linksaußen und Youngster Adolf Vogl, Rechtsaußen Karl Zischek vom SC Wacker Wien, der technisch als einer der besten Spieler des Teams galt und Friedrich Gschweidl von Vienna FC, vor allem die Ikone schlechthin und der Kapitän des Wunderteams. Der vielleicht beste Spieler seiner Zeit: Matthias Sindelar, der Papierne.

Der größte Spieler der österreichischen Fußballgeschichte wurde 1903 in Mähren, Teil des heutigen Tschechiens geboren. 1906 zogen die Sindelars nach Wien, wo der Vater sich eine bessere Zukunft für seine Familie erhoffte. 1917 fiel Matthias Vater im Krieg, Sindelar machte eine Lehre zum Schlosser und entdeckte aber schnell seine wahre Berufung: den Fußball.

Bei Austria Wien wurde der schmale Techniker zum Superstar. Trotz mäßiger Erfolge und lukrativer Angebote von Arsenal London, Rapid und Slavia Prag, blieb er seiner Austria, mit der er 1933 gegen Inter Mailand und Meazza den Mitrocup erringen konnte, treu.

Seite 1: Vorbild für Barcelona nach englischem Muster

Seite 2: Das Ende der Wundermannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung