Olympia

US-Präsident Donald Trump: Olympia in Südkorea ohne ihn ein "Totalausfall"

SID
Montag, 12.03.2018 | 10:08 Uhr
Donald Trump hat den scheinbaren weltpolitischen Erfolg der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sich selbst zugeschrieben.
© getty

US-Präsident Donald Trump hat den scheinbaren weltpolitischen Erfolg der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sich selbst zugeschrieben. Südkoreas Präsident Moon Jae In habe seine Verdienste für das Gelingen der Spiele und die Annäherung zwischen Süd- und Nordkorea gerühmt, behauptete Trump bei einer Veranstaltung im US-Bundesstaat Pennsylvania.

"Ich sage euch, wir haben einen großartigen Job gemacht", betonte der 71-Jährige. Ohne ihn wäre Olympia ein "Totalausfall" geworden, schob Trump nach.

Teilnahme von Nordkorea sei "großartig"

Der US-Präsident rühmte sich auch dafür, die atomare Gefahr auf der koreanischen Halbinsel vor den Spielen reduziert zu haben. Er erklärte: "Es ist ein bisschen schwierig, Tickets zu verkaufen, wenn du an eine nukleare Bedrohung denkst. Aber als Nordkorea anrief und sagte, sie wollen bei Olympia dabei sein, sagte jeder, lasst uns Tickets kaufen."

Die Teilnahme von Nordkorea sei "großartig" gewesen, sagte Trump, der sich mit Machthaber Kim Jong Un im Mai zu Gesprächen treffen möchte. Süd- und Nordkorea waren im Februar bei Olympia gemeinsam bei der Eröffnungsfeier eingelaufen und hatten eine gemeinsame Frauen-Eishockeymannschaft gebildet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung