Freitag, 05.02.2010

Olympia-Vorschau: Eisschnellauf

Eis-Riege trotz Problemen optimistisch

Claudia Pechstein ist wegen Dopings gesperrt, Anni Friesinger-Postma schwächelt - und dennoch fliegen die deutschen Eisschnellläuferinnen voller Optimismus zu den Olympischen Winterspielen nach Vancouver. Grund: Die tolle Form von Shootingstar Stephanie Beckert und Jenny Wolf.

Anni Friesinger holte 2002 in Salt Lake City Olympisches Gold über 1500 Meter
© Getty
Anni Friesinger holte 2002 in Salt Lake City Olympisches Gold über 1500 Meter

Gleich am 14. Februar, dem dritten Tag der Spiele, könnte Shootingstar Stephanie Beckert im 3000-m-Rennen die Goldspur legen. Zwei Tage später geht Top-Sprinterin Jenny Wolf über 500 m als eine der größten Favoritinnen überhaupt an den Start.

"Wenn man es rational betrachtet, kann bei Olympia nichts anderes herauskommen als Gold. Ich müsste schon eine Menge falsch machen", sagt Wolf, die sechs Siege in acht Weltcuprennen verbuchte. Den Weltrekord (37,00 Sekunden) gab's in Salt Lake City als Zugabe.

Die Erfurterin Beckert bleibt zurückhaltend. "Ich werde zu den Olympischen Spielen fahren, mein Bestes geben und sehen, was dabei herauskommt", sagte die erst 21-Jährige, die auch über 5000 m mit Medaillenchancen auf die Bahn geht. Bei ihren beiden ersten Weltcupsiegen ließ sie über 3000 m zweimal Topfavoritin Martina Sablikova (Tschechien) hinter sich.

Auch Beckerts Erfurter Teamkollegin Daniela Anschütz-Thoms und Monique Angermüller gehen mit Außenseiterchancen auf Medaillen an den Start.

Friesinger außer Form / Pechstein nicht dabei

Friesinger hat nach jüngsten Eindrücken nicht mal diese. "Ich bleibe dabei, dass ich Gold über 1000 m holen will. Voraussetzung dafür ist aber, dass ich rechtzeitig fit werde. So wird das nichts", sagte Friesinger-Postma im Dezember. Der 16-maligen Weltmeisterin, durch Knie- und Knöchelprobleme sowie die Schweinegrippe zurückgeworfen, fehlte zuletzt jegliche Explosivität.

Die Sportstätten der Olympischen Winterspiele 2010
Hier findet am 12. Februar die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver statt. 59.841 Zuschauer können das Spektakel im BC Place Stadium bewundern
© Imago
1/18
Hier findet am 12. Februar die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver statt. 59.841 Zuschauer können das Spektakel im BC Place Stadium bewundern
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten.html
Zudem wird das Stadion, in dem sonst Football-Spiele stattfinden, auch Ort der Siegerehrungen und der Schlussfeierlichkeiten sein
© Imago
2/18
Zudem wird das Stadion, in dem sonst Football-Spiele stattfinden, auch Ort der Siegerehrungen und der Schlussfeierlichkeiten sein
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=2.html
Bei Nacht bietet das BC Place Stadium, am Nordufer des Meeresarmes False Creek gelegen, einen spektakulären Anblick
© Imago
3/18
Bei Nacht bietet das BC Place Stadium, am Nordufer des Meeresarmes False Creek gelegen, einen spektakulären Anblick
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=3.html
Das Pacific Coliseum in Vancouver wird Austragungsort der Eiskunstlaufwettbewerbe sein. 16.281 Zuschauer fasst die 1967 gebaute Arena
© Imago
4/18
Das Pacific Coliseum in Vancouver wird Austragungsort der Eiskunstlaufwettbewerbe sein. 16.281 Zuschauer fasst die 1967 gebaute Arena
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=4.html
Innenansicht des Pacific Coliseums. Im Medaillenspiegel beim Olympischen Eiskunstlauf stehen übrigens die Russen unangefochten an erster Stelle (Insgesamt 49 Medaillen)
© Imago
5/18
Innenansicht des Pacific Coliseums. Im Medaillenspiegel beim Olympischen Eiskunstlauf stehen übrigens die Russen unangefochten an erster Stelle (Insgesamt 49 Medaillen)
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=5.html
Im Olympic Oval in Richmond (südlich von Vancouver) gehen die Eisschnellläufer an den Start. Das Stadion hat eine Kapazität von 8.000 Zuschauern
© Imago
6/18
Im Olympic Oval in Richmond (südlich von Vancouver) gehen die Eisschnellläufer an den Start. Das Stadion hat eine Kapazität von 8.000 Zuschauern
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=6.html
Die UBC Thunderbird Arena in Vancouver ist eine von zwei Hallen, in denen die Eishockey-Partien stattfinden werden
© Imago
7/18
Die UBC Thunderbird Arena in Vancouver ist eine von zwei Hallen, in denen die Eishockey-Partien stattfinden werden
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=7.html
In der Thunderbird Arena wird Gastgeber Kanada auf Medaillen hoffen können. Schließlich ist Eishockey die Königsdisziplin Kanadas
© Imago
8/18
In der Thunderbird Arena wird Gastgeber Kanada auf Medaillen hoffen können. Schließlich ist Eishockey die Königsdisziplin Kanadas
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=8.html
Zweiter Austragungsort für Eishockey-Spiele ist der Canada Hockey Place in Vancouver. 18.630 Zuschauer können hier ihre Teams anfeuern
© Imago
9/18
Zweiter Austragungsort für Eishockey-Spiele ist der Canada Hockey Place in Vancouver. 18.630 Zuschauer können hier ihre Teams anfeuern
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=9.html
Die kanadischen Eishockey-Herren konnten bereits sieben mal Gold holen, nur die Russen sind da erfolgreicher (acht Goldmedaillen)
© Imago
10/18
Die kanadischen Eishockey-Herren konnten bereits sieben mal Gold holen, nur die Russen sind da erfolgreicher (acht Goldmedaillen)
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=10.html
Innenansicht des Vancouver Olympic Centres. 6.000 Zuschauer können der Jagd auf die Medaillen im Curling beiwohnen
© Imago
11/18
Innenansicht des Vancouver Olympic Centres. 6.000 Zuschauer können der Jagd auf die Medaillen im Curling beiwohnen
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=11.html
Whistler Creekside ist der Austragungsort für die alpinen Skiwettbewerbe. Es gehört zum Skigebiet Whistler Blackcomb - dem größten Skibereich in Nordamerika
© Imago
12/18
Whistler Creekside ist der Austragungsort für die alpinen Skiwettbewerbe. Es gehört zum Skigebiet Whistler Blackcomb - dem größten Skibereich in Nordamerika
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=12.html
Die Skisprungschanzen im Whistler Olympic Park. Sowohl die Skispringer als auch die Kombinierer werden hier auf Medaillenjagd gehen
© Imago
13/18
Die Skisprungschanzen im Whistler Olympic Park. Sowohl die Skispringer als auch die Kombinierer werden hier auf Medaillenjagd gehen
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=13.html
Ein Teil der Loipe im Whistler Olympic Park. Hier werden Biathleten, Langläufer und Kombinierer um Medaillen kämpfen. Allen voran hoffentlich die Deutschen
© Imago
14/18
Ein Teil der Loipe im Whistler Olympic Park. Hier werden Biathleten, Langläufer und Kombinierer um Medaillen kämpfen. Allen voran hoffentlich die Deutschen
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=14.html
Der Schießstand im Whistler Olympic Park. Hier heißt es Ruhe bewahren für Andrea Henkel und Co.
© Imago
15/18
Der Schießstand im Whistler Olympic Park. Hier heißt es Ruhe bewahren für Andrea Henkel und Co.
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=15.html
Am Cypress Mountain in West Vancouver werden die Freestyle-Skifahrer und Snowboarder ihr Bestes geben
© Imago
16/18
Am Cypress Mountain in West Vancouver werden die Freestyle-Skifahrer und Snowboarder ihr Bestes geben
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=16.html
Die deutsche Bob-Pilotin Sandra Kiriasis und die Anschieberin Patricia Polifka im Whistler Sliding Centre. Hier werden die Wettbewerbe im Bob, Rodeln und Skeleton ausgefochten
© Imago
17/18
Die deutsche Bob-Pilotin Sandra Kiriasis und die Anschieberin Patricia Polifka im Whistler Sliding Centre. Hier werden die Wettbewerbe im Bob, Rodeln und Skeleton ausgefochten
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=17.html
Das Wahrzeichen der Olympischen Winterspiele: Ein Inuksuk aus Stein auf dem Whistler Mountain. Diese Figur ist auch Teil des Logos der Olympischen Winterspiele in Vancouver
© Imago
18/18
Das Wahrzeichen der Olympischen Winterspiele: Ein Inuksuk aus Stein auf dem Whistler Mountain. Diese Figur ist auch Teil des Logos der Olympischen Winterspiele in Vancouver
/de/sport/diashows/olympia-2010-sportstaetten/olympia-2010-sportstaetten,seite=18.html
 

Noch mehr Frust schiebt freilich Claudia Pechstein. Die wegen Blutdopings für zwei Jahre gesperrte Berlinerin verfehlte beim Weltcup in Salt Lake City nach einer einmaligen Startfreigabe durch das Schweizer Bundesgericht die DOSB-Norm. Auch wenn ihre Berufung in der Schweiz noch läuft, sind ihre Olympiachancen gleich null.

Ohne die fünfmalige Olympiasiegerin und ohne Friesinger-Postma in Top-Form dürfte auch ein erneute Goldmedaille im Team-Wettbewerb in unerreichbare Ferne rücken. Dennoch ist das Gesamtergebnis von Turin 2006 möglich. Damals gab es nur je einmal Gold (Frauen/Team), Silber (Pechstein/5000) und Bronze (Friesinger/1000).

Eisschnelllauf dank Frauen bald deutsche Königsdisziplin?

Dennoch ist der Eisschnelllauf auf dem Sprung zur Nummer eins: 24 Goldmedaillen holten deutsche Kufenflitzer in der Geschichte der Winterspiele, nur die Rodler standen bislang häufiger ganz oben auf dem Treppchen (25-mal). Verantwortlich für den Goldrausch sind vor allem die Frauen.

Insgesamt 58 Medaillen gingen auf das Konto der deutschen Läuferinnen, die Herren standen nur zehnmal auf dem Treppchen. Das letzte Edelmetall ging auf das Konto des Dresdners Jens Boden, der 2002 über 5000 m Bronze holte - doch auch ein dritter Platz scheint derzeit außer Reichweite.

Nach einem weiteren frustrierenden Jahr verpasste das Verfolgungs-Team den Olympiastart klar. Damit war die einzige theoretische Medaillenchance vertan. In Samuel Schwarz (Berlin), Nico Ihle (Chemnitz), Marco Weber (München) und Patrick Beckert (Erfurt) sind voraussichtlich nur vier Männer am Start - so wenig wie seit Sapporo 1972 nicht mehr

Alle Entscheidungen der Winterspiele im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Untröstlich war Sven Kramer (r.), nachdem ihn sein Trainer Gerard Kemkers (l.) in die Irre führte

Unglücksrabe Kramer sagt Ehrung ab

Am Ende war die Erleichterung groß: Friesinger-Postma (l.) und Beckert feiern den Olympiasieg

Goldenes Happy End für Drama-Queens

Im Halbfinale war Anni Friesinger (M.) gestürzt - dennoch reichte es für das Finale und Gold

Gold für Deutschland-Express


Diskutieren Drucken Startseite
SPOX.TV

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.