"Das ist eine reine Spaßveranstaltung"

Von Interview: Philipp Dornhegge
Samstag, 06.02.2010 | 14:34 Uhr
Christoph Langen bei seinem letzten Wettkampf 2004 bei der Bob-WM in Königssee
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Live
ATP Umag: Tag 3
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox

Christoph Langen ist einer der erfolgreichsten deutschen Bobfahrer aller Zeiten. 2005 musste er seine Karriere nach 20 Jahren wegen einer Herz-Erkrankung beenden. Dennoch fiebert er bei den Olympischen Spielen in Vancouver mit. Bei SPOX spricht der 47-Jährige über den Unterschied zwischen der Formel 1 und Lastwagen, Stefan Raabs Wok-WM - und darüber, dass bei Olympia dabei zu sein eben doch nicht alles ist.

SPOX: Herr Langen, Sie kamen als Zehnkämpfer zum Bobsport. Was hat Sie gereizt?

Christoph Langen: Ich war insgesamt immer sportbegeistert. Aber ehrlich gesagt wusste ich noch gar nicht, was Bobfahren genau ist.

SPOX: Warum haben Sie es dann trotzdem ausprobiert?

Langen: Ein paar Leute haben mich gefragt, ob ich nicht mal mitmachen wolle. Die haben einen Anschieber gesucht. Ich hab mir das mal angeschaut und war gleich angetan von der Chance, Leistungssport zu betreiben. Daraus ist dann eine zwanzig Jahre andauernde Karriere geworden.

SPOX: Haben Sie damals feststellen können, dass Sie als Leichtathlet ideale Voraussetzungen mitbringen?

Langen: Natürlich. Meine Grundausbildung war sehr gut. Neben der Leichtathletik bin ich gesegelt, habe Geräteturnen gemacht. Meine Eltern haben immer darauf geachtet, dass ich viele verschiedene Sachen mache. Die Leichtathletik allein hätte wohl nicht gereicht.

SPOX: Sie sagten schon, dass Sie als Anschieber angefangen haben. Ab 1992 waren Sie dann Pilot. Warum war der Job für Sie reizvoller?

Langen: Ich bin ein Typ, der alles ausprobieren will. Ich war ja ein paar Jahre Anschieber. Da bin ich Weltmeister geworden, also habe ich mir gedacht: Jetzt schaue ich, was ich als Pilot erreichen kann.

SPOX: Sie haben im Zweier und im Vierer Erfolge gefeiert. Wo liegen die Unterschiede?

Langen: Der Zweier ist die Formel 1. Das Gerät ist sehr agil, sehr feinfühlig zu fahren. Man hat viel mehr Chancen, Zeit gut zu machen. Der Vierer ist eher der LKW. Ich habe nicht so viele Möglichkeiten, andere Linien zu fahren. Aber dafür muss alles auf den Punkt stimmen. Da gibt es keinen Spielraum, da muss man noch präziser fahren.

SPOX: Haben Sie einen der beiden bevorzugt?

Langen: Ein Weltklassepilot muss beide gut beherrschen. Mir waren beide Größen gleich lieb, aber eins ist klar: Das Siegen macht im Vierer mehr Spaß, weil da die ganze Mannschaft dabei ist und man zusammen gewinnt.

SPOX: Ihre großen Erfolge wurden unter anderem Ihrer akribischen Arbeit zugeschrieben. Hat die Ausbildung zum KfZ-Mechaniker da weitergeholfen?

Langen: Ja sicher. Ich hatte da ganz automatisch natürlich ein gutes Verständnis für die Technik und für die Zusammenhänge. Die grundlegenden Sachen - Schweißen, Elektronik usw. - konnte ich alle selbst machen.

SPOX: Kann man die Konstruktion von Bobs oder Rodelschlitten in irgendeiner Weise vergleichen?

Langen: Das ist etwas völlig anderes. So ein Rodelschlitten ist schon allein vom Aufwand ganz anders: Den kann man sich einfach auf den Tisch legen und daran herumbasteln. Für einen Bob braucht man gleich eine ganze Werkstatt. Der Viererbob ist vier Meter lang, die Kufen müssen reingefräst werden. Dann kommt die Aerodynamik dazu. Das kann man nicht vergleichen.

SPOX: Bedeutet das gleichzeitig, dass es für Sie auch zwei völlig verschiedene Sportarten sind?

Langen: Bob, Rodeln und Skeleton sind allesamt komplett verschieden. Die einzige echte Gemeinsamkeit ist, dass wir die gleichen Bahnen benutzen.

SPOX: Kommen wir zu den Olympischen Spielen. Andre Lange ist aus deutscher Sicht der große Name beim Bobfahren. Was ist das Geheimnis seines Erfolges?

Langen: Als ich noch aktiv war, wusste er natürlich, dass er mich schlagen musste, um ganz vorne zu landen. Um das zu erreichen, musste er natürlich besonders akribisch arbeiten. Er hat seine Fähigkeiten immer weiter ausgebildet und mich dann ja auch geschlagen. Jetzt, wo ich nicht mehr dabei bin, ist er natürlich DER Mann, bei dem alle Faktoren zusammenkommen, um schnell Bob zu fahren: Athletik, Material, fahrerisches Können und vor allem Nervenstärke.

SPOX: Wobei man sagen muss, dass Lange im Zweier-Weltcup hinter Thomas Florschütz und Karl Angerer nur drittbester Deutscher ist...

Langen: Aber nur, weil er ein Rennen oder zwei ausgelassen hat. Er ist und bleibt der Mann, den es zu schlagen gilt.

SPOX: Woher kommt es eigentlich, dass Deutschland im Schlittensport so dominant ist: Wegen der großen Tradition, wegen der Vorteile bei Trainingsmethoden und Technik, oder liegt es einfach an den Namen Langen und Lange?

Langen: Wir sind in Bezug auf die Ausbildung sehr weit vorne. Wir haben vier Bahnen, so viele hat kein anderes Land, und wir haben eine staatliche Förderung, die bei der Materialentwicklung hilft. Dazu kommen Sportförderung und Deutsche Sporthilfe, wovon gerade der Wintersport sehr stark profitiert. Deshalb glaube ich, dass wir auch in Vancouver wieder um den Titel der Wintersportnation Nummer eins kämpfen.

SPOX: Sie haben an einigen Winterspielen teilgenommen. Welche waren aus Ihrer Sicht die schönsten?

Langen: Das kann ich gar nicht sagen. Jede Olympiade hat ihre Reize und ist einzigartig. Natürlich ist es immer am schönsten, wenn man gewinnt. Ich vertrete den Standpunkt, dass dabei sein nicht unbedingt alles ist. Man sollte schon mit aller Macht eine Medaille anstreben. Dann kann man so ein Erlebnis richtig genießen. Und das habe ich jedes Mal gemacht.

SPOX: Gab es denn Persönlichkeiten, die Ihnen - aus welchem Grund auch immer - im Gedächtnis geblieben sind?

Langen: Das ist ja das Schöne im Wintersport: Da sind alle gleich. Egal ob das ein amerikanischer Eishockey-Star ist oder sonst wer. Wer sich qualifiziert, der gehört automatisch dazu. Natürlich gab es regen Austausch, man schließt Freundschaften und Bekanntschaften. Mit dem einen wird der Kontakt anschließend aufrechterhalten, mit dem anderen wieder nicht.

SPOX: Welche Sportarten haben Sie bei den Winterspielen eigentlich am meisten interessiert? Abgesehen vom Schlittensport natürlich.

Langen: Im Grunde alle. Leider ist man als Bobfahrer die ganze Zeit im Einsatz, weil man in der ersten Woche den Zweier fährt, in der zweiten Woche den Vierer. Deshalb bleibt kaum Zeit, bei anderen Disziplinen live dabei zu sein. Aber es gibt vor Ort einen Chatroom, wo man jeden Tag untereinander Trainingsergebnisse austauschen kann. Also ich wollte immer in jeder Disziplin wissen, was passiert ist.

SPOX: Was würden Sie als alter Hase einem jungen Kerl wie Felix Loch raten, wie er seine ersten Winterspiele angehen soll?

Langen: Vom Kopf her wie jedes andere Event auch. Vom Erlebnis Olympia her haben es die Rodler natürlich supergeil, weil ihre Disziplin eine der ersten ist und sie mit dem Start der Olympiade eigentlich schon fertig sind. Dann kann man die gesamten Spiele voll genießen.

SPOX: Mit Loch haben Sie 2008 bei Stefan Raabs Wok-WM im Viererwok gewonnen. Im März ist es wieder soweit. Sind Sie dabei?

Langen: Das weiß ich noch nicht genau. Ich bin eingeladen, aber ich habe mir vor kurzem die Schulter ausgekugelt, deshalb kann ich noch nicht sagen, ob es klappt.

SPOX: Sie waren schon mehrfach dabei. Ist die Wok-WM eine sportliche Herausforderung, sprich: wollen Sie unbedingt gewinnen? Oder geht es ausschließlich um den Spaß?

Langen: Das ist eine reine Spaßveranstaltung, man trifft viele Leute und feiert. Das ist eine Riesengaudi. Mit richtigem Sport hat das nichts zu tun.

SPOX: Für einen ehemaligen Bobprofi: Wie katastrophal ist das Fahrgefühl im Wok?

Langen: Naja, wenn alles rund ist, ist das ein reines Runterrutschen. Da gibt's überhaupt kein Fahrgefühl.

Alle Entscheidungen der Winterspiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung