Sonntag, 03.08.2008

Olympia

Blog-Premiere für Athleten - IOC geschwächt

Peking - Das nicht eingehaltene Versprechen des "unzensierten" Internetzugangs und die Ohnmacht im Machtkampf gegen die chinesischen Gastgeber haben das Internationale Olympische Komitee (IOC) als moralische Instanz geschwächt.

Laptop, Blog, Olympia
© DPA

Wenigstens hat die "Weltregierung des Sports" einen Raum gefunden, in dem der Staatsapparat keinen Einfluss nehmen kann. Das IOC gestattet den Athleten in Peking erstmals, ein Tagebuch oder Journal ins Netz zu stellen, das auch Meinungsäußerungen zu Menschenrechtsfragen möglich machen kann.

Diese Entscheidung, im vergangenen Jahr von der IOC-Exekutive getroffen und erst jetzt an die Öffentlichkeit gedrungen, weicht trotz zahlreicher Einschränkungen die strenge IOC-Regel 49 auf, die jede journalistische Tätigkeit der Athleten verbietet.

Blogs der Sportler könnten für Brisanz sorgen 

Die ohnehin schwierige Kommunikation mit den chinesischen Partnern könnte durch die persönlichen und öffentlich einsehbaren Meinungsäußerungen der Sportler im Internet ("Blogs") zusätzliche Brisanz erhalten.

"Meine Pflicht ist es, erfolgreiche Spiele abzuliefern. Ich bin bereit, Prügel einzustecken, wenn es um den Schutz meiner Athleten geht", hatte Rogge bereits vor der empfindlichen Niederlage im Internet-Streit in einem Interview der französischen Sport-Tageszeitung "L'Equipe" gesagt.

Die "Blog- Premiere" für Sportler im World Wide Web hat die Glaubwürdigkeit des IOC als "Institution für Athleten" zumindest wieder ein bisschen gestärkt.

Das Olympische Dorf. Hereinspaziert!
Willkommen im Olympischen Dorf! 16.000 Athleten aus 204 Ländern finden hier Platz
© Getty
1/20
Willkommen im Olympischen Dorf! 16.000 Athleten aus 204 Ländern finden hier Platz
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf.html
Liu Qi, die OK-Präsidentin, übergibt dem Bürgermeister des Dorfes, Chen Zhili, den Schlüssel
© Getty
2/20
Liu Qi, die OK-Präsidentin, übergibt dem Bürgermeister des Dorfes, Chen Zhili, den Schlüssel
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=2.html
Bunt ging's zu bei der feierlichen Eröffnung
© Getty
3/20
Bunt ging's zu bei der feierlichen Eröffnung
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=3.html
Chinas Olympioniken dürfen als erste rein. Hoffentlich sind die Betten lang genug für Yao Ming
© Getty
4/20
Chinas Olympioniken dürfen als erste rein. Hoffentlich sind die Betten lang genug für Yao Ming
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=4.html
Beton und Botanik: Kann jeder selbst entscheiden, wie hübsch er das findet
© Getty
5/20
Beton und Botanik: Kann jeder selbst entscheiden, wie hübsch er das findet
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=5.html
Hier wohnen, unschwer zu erkennen, die britischen Athleten
© Getty
6/20
Hier wohnen, unschwer zu erkennen, die britischen Athleten
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=6.html
2100 km von Peking weg gibt's noch ein Olympisches Dorf: In Hongkong sind die Pferdesportler untergebracht
© Getty
7/20
2100 km von Peking weg gibt's noch ein Olympisches Dorf: In Hongkong sind die Pferdesportler untergebracht
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=7.html
Ein erster vorsichtiger Blick ins Innere: Hübsch ist es schon...
© Getty
8/20
Ein erster vorsichtiger Blick ins Innere: Hübsch ist es schon...
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=8.html
Und so wohnen die Athleten
© Getty
9/20
Und so wohnen die Athleten
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=9.html
Hier wird Kraft geschöpft oder was immer auch
© Getty
10/20
Hier wird Kraft geschöpft oder was immer auch
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=10.html
Ein Blick in die Nasszelle - nicht ungemütlich
© Getty
11/20
Ein Blick in die Nasszelle - nicht ungemütlich
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=11.html
Im Speisesaal kann man sich dann unters Athletenvolk mischen
© Imago
12/20
Im Speisesaal kann man sich dann unters Athletenvolk mischen
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=12.html
Der Wellness-Bereich für die Sportler
© Imago
13/20
Der Wellness-Bereich für die Sportler
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=13.html
Für Zocker: Das großzügige Kicker-Paradies
© Imago
14/20
Für Zocker: Das großzügige Kicker-Paradies
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=14.html
Das Pressezentrum im Dorf
© Imago
15/20
Das Pressezentrum im Dorf
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=15.html
Insgesamt 2400 Köche sorgen für Rund-um-die-Uhr-Versorgung
© Imago
16/20
Insgesamt 2400 Köche sorgen für Rund-um-die-Uhr-Versorgung
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=16.html
Aus der Planungsphase: Das Dorf im Überblick
© Getty
17/20
Aus der Planungsphase: Das Dorf im Überblick
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=17.html
Gut bewacht ist die ganze Anlage natürlich auch
© Getty
18/20
Gut bewacht ist die ganze Anlage natürlich auch
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=18.html
Wie alles begann
© Getty
19/20
Wie alles begann
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=19.html
Hier wird Platz geschafft für das Olympische Dorf
© Getty
20/20
Hier wird Platz geschafft für das Olympische Dorf
/de/sport/diashows/0807/Olympia/olympisches-dorf/olympisches-dorf,seite=20.html
 

Rogge geht auf Schmusekurs

In seinen verbalen Muskelspielen mit den Olympia-Machern ging Rogge in seiner ersten Pressekonferenz in der chinesischen Hauptstadt auf Schmusekurs. Als im Nationalstadion bei der Probe für die Eröffnungsfeier das Feuerwerk krachte, überschüttete der Belgier das Organisationskomitee BOCOG mit Lob.

Das Athletendorf sei "das beste der Olympia-Geschichte", die Organisation "ausgezeichnet" und die Wettkampfstätten bekamen von ihm die Note "hervorragend". "Es werden tolle Spiele", sagte der 66-Jährige. Nach der Eröffnungsfeier würde "die Magie der Spiele" im Mittelpunkt stehen.

Rekordbeteiligung in Peking

Rogge freut sich über die Rekordbeteiligung von 205 Ländern und erwartet, dass bei der Jagd nach Medaillen "das Erwachen Asiens" weitergeht. In der Kontroverse um die chinesische Internet-Zensur ruderte er dagegen von seinem Versprechen einer "freien und unzensierten" Internet-Nutzung bei den Olympischen Spielen zurück.

Es gehe nur noch um "größtmöglichen" Zugang für die 25 000 Journalisten. Die Chinesen hätten 2001 bei der Vergabe der Sommerspiele auch nur "größtmöglichen Zugang" versprochen. Immerhin gab der Ober-Olympier eine gewisse "Naivität" zu: "Wir sind Idealisten. Idealismus ist etwas, das mit Naivität verbunden ist."

Vielen Dopingfälle sind kein Trend

Trotz der Dauerdiskussion um gebrochene Zusagen machte Rogge beim 40-minütigen Frage-und-Antwort-Spiel vor der Weltpresse einen gelassenen Eindruck.

Selbst die zahlreichen Dopingfälle in den vergangenen Tagen, die für einen bitteren Vorgeschmack auf die befürchteten "Doping-Spiele" sorgten, wertete er als positiv.

"Das ist kein Trend. Das ist die Folge unserer klaren Strategie. Ich habe vorgegeben, dass wir im Vorfeld der Spiele die maximale Anzahl an Doping-Tests durchführen wollen", betonte der Ex-Segler, der sich für die Rekordzahl von 4500 Doping-Tests in Peking stark gemacht hatte. Rogge prophezeit einen Anstieg der positiven Kontrollen auf bis zu 40.

Gold von Athen aberkannt

Im wichtigsten Beschluss der IOC-Exekutive wurde der 4 x 400- Meter-Staffel der USA die Goldmedaille der Spiele 2000 in Sydney wegen Dopings aberkannt.

Ex-400-Meter-Weltmeister Antonio Pettigrew hatte zugegeben, von 1997 an zu unerlaubten Mitteln gegriffen zu haben und seine Medaille bereits im Juni zurückgegeben.

Neben Pettigrew gehörten Michael Johnson und die Brüder Alvin und Calvin Harrison dem US-Gold-Quartett an.

Ob Nigerias 400-Meter-Staffel als zweitplatziertes Quartett von 2000 auf den Gold-Rang aufrückt, wird im Dezember festgelegt. Bereits am Donnerstag muss die Disziplinar-Kommission unter Vorsitz von Thomas Bach dagegen entscheiden, ob die griechische Sprinterin Ekaterina Thanou in Peking starten darf.


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.