DVV-Frauen schlagen die Türkei

Von dpa
Dienstag, 25.09.2007 | 20:22 Uhr
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Charleroi - Die deutschen Volleyball-Frauen können bei der 25. Europameisterschaft weiter auf die Teilnahme am Halbfinale hoffen.

Das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti bejubelte am Dienstagabend im belgischen Charleroi im ersten Zwischenrundenspiel gegen die Türkei einen 3:0 (25:21, 25:21, 32:30)-Erfolg und wahrte damit seine Chance auf den Einzug in die Runde der besten vier Teams.

Am Mittwoch muss allerdings auch ein Sieg über Weltmeister Russland gelingen.

Eine Niederlage gegen den EM-Favoriten Russland würde das Aus für die deutsche Mannschaft bedeuten, die schon mit einer 0:3-Niederlage zum EM-Auftakt gegen Italien, Weltmeister von 2002 in Berlin und EM-Zweiter von 2005, belastet ist. Die Italienerinnen sind nach einem 3:1 gegen Frankreich noch verlustpunktfrei.

Sechs Satzbälle abgewehrt

"Das war ein wichtiger Sieg. Im Unterschied zum Vorjahr bei der WM haben wir die Ruhe auch bei sechs Satzbällen gegen uns bewahrt und die Mentalität gewinnen zu wollen gezeigt", freute sich der italienische Bundestrainer.

"Wir haben immer an unseren Sieg und uns geglaubt", fügte Kapitän Angelina Grün hinzu, die mit 19 Zählern, darunter einigen Assen, punktbeste Spielerin vor Christiane Fürst (17) und Cornelia Dumler (12) war. "Wie wir den dritten Durchgang noch gedreht haben, zeigt eine neue Qualität", befand auch die nach Italien wechselnde Fürst.

WM-Revanche geglückt

Das deutsche Team, das bei der WM im November des Vorjahres in Japan gegen die Türkei noch 1:3 verloren hatte, setzte auch im fünften Spiel zwischen beiden Mannschaften in diesem Jahr die Siegesserie fort.

Wie Anfang des Monats in Ankara bei der erfolgreichen Grand-Prix-Qualifikation für 2008 gab es wieder einen Erfolg in drei Sätzen.

Die Türkinnen hatten sich nur mit einem mühevollen 3:2-Sieg über Kroatien nach einem 0:2-Rückstand noch für die Zwischenrunde qualifiziert.

Dramatik im dritten Durchgang

Im ersten Durchgang führten die Deutschen schon 19:11, doch die Türkinnen kamen wieder bis auf vier Zähler heran. Im zweiten Abschnitt gab es beim 13:7 einen Sechs-Punkte-Vorsprung, der bis auf 21:19 zusammenschmolz.

Eine Zuspitzung gab es im dritten Abschnitt: Nach einer 16:8-Führung kam unnötige Unruhe in die Aktionen, drohte der Satz zu kippen. Plötzlich lag die Türkei 20:19 vorn.

Danach konnten die Deutschen beim 24:21 drei Matchbälle nicht verwandeln und mussten in diesem Zitterdurchgang sechs Satzbälle abwehren, ehe Fürst und ein Block doch noch die Wende und den Sieg brachten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung