Eisschnelllauf-Star Sven Kramer setzt Karriere nach Winterspielen fort

SID
Dienstag, 09.01.2018 | 10:35 Uhr
Sven Kramer ist Rekordweltmeister im Eisschnelllauf
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Der niederländische Eisschnelllauf-Star Sven Kramer will seine Karriere nach den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) fortsetzen. Der 31 Jahre alte Rekordweltmeister und dreimalige Olympiasieger verlängerte seinen Vertrag beim Profiteam LottoNL-Jumbo bis zum Ende der Saison 2019/2020. Ursprünglich wollte er seine Karriere nach den Winterspielen beenden.

Beim Saisonhöhepunkt in Südkorea startet Langstrecken-Spezialist Kramer über 5000 und 10.000 m sowie in der Teamverfolgung und im Massenstart. "Ich konzentriere mich zu 100 Prozent auf die Spiele und will gewinnen. Meine Karriere hängt aber nicht davon ab, ob ich endlich einmal Gold über die 10.000 m hole", sagte Kramer.

2010 in Vancouver war er auf Siegeskurs laufend wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert worden, nachdem ihn sein Trainer in die

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung