Wintersport

Weng und Halfvarsson siegen in Lillehammer

SID
Heidi Weng setzte sich im Sprint von Lillehammer durch

Die Norwegerin Heidi Weng und der Schwede Calle Halfvarsson haben beim Skilanglauf-Weltcup im norwegischen Lillehammer die zweiten Sprints der Saison gewonnen.

Staffel-Weltmeisterin Weng setzte sich im Klassikstil vor Olympiasiegerin Maiken Caspersen Falla (ebenfalls Norwegen) sowie der Schwedin Hanna Falk durch und übernahm mit ihrem vierten Weltcupsieg die Führung im Gesamtweltcup. Bei den Männern lag der Gesamtweltcup-Führende Halfvarsson in der Olympiastadt von 1994 vor dem Norweger Emil Iversen und Teodor Peterson (Schweden).

Für die besten Platzierungen der insgesamt enttäuschenden deutschen Langläufer sorgten die im Viertelfinale ausgeschiedenen Sandra Ringwald (Schonach) und Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) jeweils mit Rang 22. Die weiteren DSV-Starter waren bereits in der Qualifikation gescheitert. "Wir haben uns mehr erwartet, müssen weiter daran arbeiten", sagte der deutsche sportliche Leiter Andreas Schlütter in der ARD.

Norwegens Rekordweltmeisterin Marit Björgen, die am vergangenen Sonntag in Kuusamo ihren ersten Weltcupsieg nach ihrer Babypause gefeiert hatte, schied im Halbfinale aus und wurde Achte. Auch ihr Landsmann Petter Northug, ebenfalls Rekordweltmeister, kam bei den Männern nicht ins Finale und musste sich mit Platz neun begnügen.

Sprintspezialistin Hanna Kolb (Buchenberg) verpasste als 37. ebenso wie beim Auftakt eine Woche zuvor in Kuusamo die K.o.-Runden, auch die routinierten Nicole Fessel (Oberstdorf/45.) und Stefanie Böhler (Ibach/46.) rannten ebenso wie Youngster Victoria Carla (Zella-Mehlis/48.) deutlich am Viertelfinale vorbei.

Fessel und Carl hatten am vergangenen Wochenende beim 10-km-Rennen in Kuusamo als Fünfte und Siebte die Norm für die WM in Lahti (22. Februar bis 5. März) abgehakt.

Alles zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung