"Müssen weg von dieser Kommerzialisierung"

SID
Donnerstag, 20.10.2016 | 17:51 Uhr
Felix Neureuther kritisiert den Einfluss des Geldes bei Großveranstaltungen
Advertisement
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Felix Neureuther hat den zunehmenden Einfluss des Geldes bei Großveranstaltungen wie den Olympischen Spielen kritisiert. Bei einer Konzentration auf das Wesentliche explodierten die Kosten nicht so und die Austragung der Olympischen Spiele könne auch wieder für Deutschland interessanter werden.

"Wir müssen weg von dieser Kommerzialisierung des Sports. Gerade bei Olympischen Spielen muss uns allen bewusst werden, dass weniger auch mehr sein kann", sagte der 32-Jährige im Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die Spiele sollten "nicht so vollgestopft werden mit immer neuen Wettbewerben", so Neureuther. "Viele Menschen denken, dass Großereignisse zu teuer sind und Steuergelder verschwendet werden", sagte Neureuther. Es werde ein langer Weg, die Menschen wieder zu begeistern.

Am Wochenende startet in Sölden mit einem Riesenslalom bei den Männern und Frauen die neue Weltcupsaison.

Alle Infos zum Ski alpin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung