DESG auf Reformkurs, Top-Trio um Pechstein

SID
Donnerstag, 27.10.2016 | 20:17 Uhr
Claudia Pechstein ist nach wie vor die Hoffnung des DESG
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Neue Strukturen, altbekannte Hoffnungsträger: Knapp eineinhalb Jahre vor den Winterspielen in Pyeongchang befindet sich die kriselnde Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) weiter im Umbruch, realistische Chancen auf Medaillen hat im vor-olympischen Winter allerdings erneut nur ein äußert kleiner und wohlvertrauter Kreis deutscher Athleten.

Bei den Frauen führt einmal mehr kein Weg an der fünfmaligen Olympiasiegerin Claudia Pechstein vorbei. Die inzwischen 44-Jährige aus Berlin gilt auf der Langstrecke wieder als Hoffnungsträgerin der DESG. "Ich bin guter Dinge", sagte Pechstein vor den am Freitag beginnenden deutschen Meisterschaften in Inzell: "Alles weitere wird sich in den nächsten Wochen zeigen."

Im Vorjahr hatte Pechstein keine Medaille bei internationalen Wettkämpfen gewonnen, in der Saison 2016/17 soll sich das spätestens bei der WM in Südkorea ändern. Ihr Fernziel bleiben derweil die Winterspiele 2018. "Dort möchte ich erfolgreich dabei sein. Bei der WM komme ich auf den langen Strecken hoffentlich mal wieder aufs Podium", sagte die WM-Vierte von 2016.

Ihle und Beckert die männlichen Hoffnungen

Bei den Männern sind Sprinter Nico Ihle (Chemnitz) und Langstreckler Patrick Beckert (Erfurt) die Zugpferde. "Für mich gilt es, wieder aufs Podium zu laufen. Ich bin sehr gut durch den Sommer gekommen und möchte konstant meine Leistungen abrufen", sagte Ihle.

Beckert ist auf der Langstrecke wohl erneut stärker einzuschätzen als Moritz Geisreiter (Inzell). Der 26-jährige Beckert hatte sich im Mai dieses Jahres entschieden, sich außerhalb der DESG auf das Fernziel Olympia vorzubereiten und glaubt fest an ein gutes Abschneiden: "Ich bin von meinem Trainingsprogramm überzeugt, sonst hätte ich diesen Weg nicht gewählt", sagte Beckert.

Geisreiter trainiert dagegen unter der Leitung des neuen Bundestrainers Jan van Veen. Der Niederländer bringt das Know-how der erfolgreichsten Eisschnelllauf-Nation mit und arbeitete bislang vor allem an der Verbesserung der Lauftechnik der von ihm trainierten deutschen Athleten.

Auch an der Verbandsspitze hatte es zuletzt Änderungen gegeben, Stefanie Teeuwen (Kempen) übernahm das Präsidentenamt des Berliners Gerd Heinze. In Zusammenarbeit mit Sportdirektor Robert Bartko will sie langfristig die Schwächephase im leistungssportlichen Bereich überwinden.

Alle Mehrsport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung