Absage der Weltmeisterin und Olympiasiegerin

Sablikova fehlt bei Weltcup-Finale

SID
Mittwoch, 09.03.2016 | 23:16 Uhr
Martina Sablikova hat das Weltcup-Finale abgesagt
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Eisschnelllauf-Weltmeisterin und Olympiasiegerin Martina Sablikova hat ihren Start beim Weltcup-Finale in Heerenveen am kommenden Wochenende abgesagt. Sablikova führt die Weltcup-Wertung über 3000 m sowie 5000 m überlegen an und hat in dieser Saison alle Weltcuprennen gewonnen.

Der Gesamtsieg und die damit verbundene Prämie in Höhe von 15.000 US-Dollar sind ihr sicher. Die 28-Jährige begründete nach Informationen niederländischer Medien ihren Startverzicht mit einer Verletzung am linken Oberschenkel.

Um ihren geplanten Start als Radrennfahrerin bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro nicht zu gefährden, gönne sie ihrem Bein eine Erholungspause. In Brasilien will Sablikova das Einzelzeitfahren auf der Straße bestreiten.

Am vergangenen Wochenende war Sablikova in Berlin zum vierten Mal Allround-Weltmeisterin geworden. Dabei stellte sie über 3000 m in 3:58, 11 Minuten und über 5000 m in 6:52,57 Minuten jeweils Bahnrekorde auf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung