Bei Heim-WM in Berlin

Pechstein muss um Finale zittern

SID
Samstag, 05.03.2016 | 19:14 Uhr
Claudia Pechstein gewann in ihrer Karriere fünf olympische Goldmedaillien
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Claudia Pechstein muss bei der Allround-WM in Berlin um den Einzug ins Finale der besten Acht zittern. Die fünfmalige Olympiasiegerin belegte nach dem ersten Tag in der Gesamtwertung nur Rang zwölf. Etwas besser erging es Patrick Beckert, der bei den Männern nach zwei Rennen auf Rang elf liegt.

Etwas besser erging es Patrick Beckert, der bei den Männern nach zwei Rennen auf Rang elf liegt.

"Nach der jetzigen Konstellation ist das Finale für Claudia möglich. Es hängt alles davon ab, wie sie am Sonntag die 1500 m läuft", sagte Allround-Bundestrainer Helge Jasch.

Pechstein kam zunächst über 500 m nur auf den 20. Platz, lief aber in 40,54 Sekunden eine für ihre Verhältnisse gute Zeit auf der ungeliebten Sprint-Strecke. Kurios: Erstmals gab es angeführt von Miho Takagi (38,93) einen Dreifach-Triumph Japans auf einer Einzelstrecke bei einer WM.

Pechstein nicht unzufrieden

Über 3000 m ließ Langstrecken-Spezialistin Pechstein nach mäßigem Start noch eine enorme Steigerung folgen und wurde in 4:08,01 Minuten am Ende Siebte. Es gewann Olympiasiegerin Martina Sablikova aus Tschechien mit Bahnrekord (3:58,11).

"Ich bin mit dem Verlauf des Rennens zufrieden. Es hätte natürlich alles etwas schneller sein können. Vom Alter hätte ich aber auch Letzte werden können. Am Ende bestätigt Rang sieben die bisherigen Weltcup-Leistungen", so Pechstein.

Debütantin Roxanne Dufter (Inzell) erfüllte die Erwartungen. Die 24-Jährige schloss die Gesamtwertung nach guten Auftritten über 500 m (40,26/Rang 17) und 3000 m (4:15,39, Rang 19) nach dem ersten Tag auf dem 18. Platz ab.

"Ich bin sehr zufrieden. Das war für mich Bestzeit auf einer Flachlandbahn", sagte Dufter nach ihrem 500-m-Rennen: "Der Start war nicht ganz optimal, doch in der Runde lief es gut."

Beckert hat Endkampf im Blick

Bei den Männern hat Beckert den Endkampf am Sonntagnachmittag im Blick. Der 25-Jährige fiel ähnlich wie Pechstein über 500 m (Platz 23) zunächst ab, konnte sich aber dank eines guten fünften Platzes über 5000 m (6:21,36) nach vorne arbeiten.

"Man merkt, dass die Saison lang wird", meinte ein erschöpfter Beckert nach zwei Rennen. "Ich bin hier die 5000 m sehr schnell angegangen. Nach fünf bis sechs Runden habe ich doch feststellen müssen, dass es sehr hart wird", meinte der Bruder von 2010-Olympiasiegerin Stephanie Beckert.

Für Moritz Geisreiter ist das Finale kein Thema mehr. Der deutsche Allround-Meister aus Inzell kam in der Gesamtwertung nur auf Rang 22, der im 24-er Feld nach einer Disqualifikation des EM-Zweiten Bart Swings und dem Ausstieg des russischen 1500-m-Weltmeisters Denis Juskow den letzten Platz im Klassement bedeutete. "Man hat doch gemerkt, dass ich in der vergangenen Woche krank war und vier Tage nicht trainieren konnte", sagte Geisreiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung