Pechstein musste Tief in die Tasche greifen

Doping-Prozesse kosten 750.000 Euro

SID
Dienstag, 23.02.2016 | 15:55 Uhr
Pechstein kommen die Prozesse teuer zu stehen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Claudia Pechstein musste im Rechtsstreit mit dem Weltverband ISU um die 2009 gegen sie verhängte Doping-Sperre bislang tief in die Tasche greifen.

"Mich hat der Kampf gegen die ISU bis jetzt mehr als 750 000 Euro gekostet. Schon vor vier Jahren waren meine kompletten finanziellen Reserven aufgebraucht", sagte die fünfmalige Olympiasiegerin der Sport Bild.

Wie die 44-Jährige weiter erklärte, musste sie 80.000 Euro über einen Spendenaufruf organisieren, um sich bei der Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof rechtlichen Beistand leisten zu können.

Am 8. März entscheidet der BGH in Karlsruhe darüber, ob das Landesgericht München den Fall neu verhandeln darf. Die Läuferin war 2009 von der ISU wegen erhöhter Blutwerte für zwei Jahre gesperrt worden.

Pechstein, in diesem Winter wieder die beste deutsche Eisläuferin, strebt bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang/Südkorea ihre zehnte olympische Medaille an. "Auch danach muss ja nicht Schluss sein. Es macht mir immer noch unglaublich viel Spaß", sagte die Berlinerin und ergänzte: "Vielleicht werde ich auch Trainerin."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung