Hermann erstmals Skeleton-Weltmeisterin

"Einfach Wahnsinn"

SID
Samstag, 20.02.2016 | 12:29 Uhr
Tina Hermann gewann 2010 bereits Gold bei der Junioren-WM
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Skeleton-Pilotin Tina Hermann hat sich erstmals zur Weltmeisterin gekrönt und damit für den größten deutschen Erfolg seit fünf Jahren gesorgt. Die 23-Jährige vom Königssee gewann bei der WM in Igls am Samstag nach vier Läufen Gold und verwies Lokalmatadorin Janine Flock (Österreich) und Jelena Nikitina (Russland) auf die Plätze.

"Das ist einfach Wahnsinn", sagte Hermann in der ARD: "Der letzte Lauf ist mir noch einmal gelungen. Als ich aus Kurve neun kam, wusste ich, ich habe das Ding. Danach habe ich zwar noch einen Fehler eingebaut, aber egal. Das ist Hammer, ich kann es gar nicht beschreiben."

Sophia Griebel aus Suhl, zur Halbzeit als Dritte noch auf Medaillenkurs, folgte auf dem siebten Platz. Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) belegte den neunten Rang.

Hermann hatte erst im vergangenen Winter ihr Weltcup-Debüt gegeben, der WM-Sieg ist der größte Erfolg ihrer jungen Karriere. Für den zuvor letzten großen Sieg der deutschen Skeletonis hatte Marion Thees gesorgt, als sie 2011 Weltmeisterin wurde.

Jungk verpasst Medaille knapp

Bei den Männern hatte am Freitag Axel Jungk (Oberbärenburg) als Vierter seine erste WM-Medaille verpasst. Beim vierten WM-Sieg des lettischen Ausnahmepiloten Martins Dukurs hatte der 24-Jährige wie erwartet nichts mit dem Kampf um Gold zu tun, das Podest war Jungk aber durchaus zuzutrauen. Letztlich fehlten allerdings mehr als sieben Zehntel auf den Südkoreaner Yun Sungbin und Olympiasieger Alexander Tretjakow aus Russland, die zeitgleich den Silberrang belegten.

"Ein vierter Platz ist immer enttäuschend, und der Abstand ist extrem", sagte Jungk: "Es gibt noch viel zu tun für mich." Die weiteren Deutschen holten auf der Olympiabahn von 1976 ebenfalls ordentliche Ergebnisse. Kilian von Schleinitz (Königssee) fuhr auf den siebten Rang, Michael Zachrau (Oberhof) wurde Elfter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung