Wendl/Arlt erste Sprint-Weltmeister

Rodlerinnen verpassen WM-Titel

SID
Freitag, 29.01.2016 | 15:52 Uhr
Tobias Wendl und Tobias Arlt gewannen den Auftakt der Heim-Weltmeisterschaften
© getty
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Die deutschen Rodlerinnen haben zum Auftakt der Heim-Weltmeisterschaften den WM-Titel im neuen Sprintwettbewerb verpasst und damit für die erste große Überraschung am Königssee gesorgt. Die Männer um den siegreichen Felix Loch (Berchtesgaden) wurden den hohen Erwartungen dagegen mit einem Dreifach-Erfolg vollauf gerecht. Bei den Doppelsitzern holten Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) den ersten Weltmeistertitel im Sprint.

Der Sieg der Schweizerin Martina Kocher vor Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) und Dajana Eitberger (Ilmenau) war jedoch eine kleine Sensation. Tatjana Hüfner (Friedrichroda) wurde nur Fünfte vor Julia Taubitz (Oberwiesenthal). "Martina ist seit gefühlt 200 Jahren dabei, war immer nah dran und nie ganz oben", sagte Geisenberger, die in der Eisrinne nicht fehlerfrei geblieben war: "Ich gönne es ihr."

Bei den Männern hatte Olympiasieger Loch am Ende mehr als zwei Zehntel Vorsprung auf Andi Langenhan (Zella-Mehlis). "Ich wusste, dass es passt, es war wirklich ein guter Lauf", sagte Loch: "Es ist geil, wenn man hier zu Hause runterfährt und alle schreien." Ralf Palik (Oberwiesenthal) komplettierte als Dritter das deutsche Podest, Johannes Ludwig (Oberhof) wurde Sechster.

Wendl/Arlt verwiesen im Doppel Peter Penz/Georg Fischler aus Österreich und Christian Oberstolz/Patrick Gruber aus Italien auf die Plätze zwei und drei. Die Disqualifikation der Hauptkonkurrenten Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) verhinderte indes einen deutschen Doppelsieg zum Auftakt.

Die Thüringer hatten zunächst Rang zwei belegt, wurden nachträglich jedoch wegen eines um 200 Gramm zu schweren Schlittens aus der Wertung genommen. "Wir haben im Sommer auf diesen Höhepunkt hintrainiert und anscheinend alles richtig gemacht", sagte Wendl.

Der nicht-olympische Sprint wird im Rodel-Weltcup seit der vergangenen Saison ausgefahren, am Königssee geht es erstmals auch um WM-Medaillen. Die Entscheidung fällt dabei in nur einem Lauf, die Zeitmessung beginnt mit fliegendem Start etwa 100 Meter nach der Startrampe. Die klassischen Rennen der Doppelsitzer, Frauen (jeweils Samstag) und Männer (Sonntag) folgen am Wochenende. Abgeschlossen wird die WM am Sonntagnachmittag mit der Teamstaffel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung