Olympiasiegerin erleidet Kreuzbandriss

Saisonaus für Fenninger

SID
Mittwoch, 21.10.2015 | 13:32 Uhr
Bitter für Fenninger: Die Saison ist zu Ende, bevor sie richtig angefangen hat
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Anna Fenninger griff sich ans Knie und ahnte sofort, dass etwas nicht in Ordnung war. Nur wenige Stunden nach ihrem Trainingssturz auf dem Gletscher in Sölden hatte die Ski-Olympiasiegerin traurige Gewissheit: Das vordere Kreuzband im rechten Knie war gerissen, dazu das innere Seitenband und die Patellasehne - ein Totalschaden.

Nur drei Tage, bevor die Weltcup-Saison für die Österreicherin beim traditionellen Auftakt an gleicher Stelle mit dem Riesenslalom am Samstag (9.30/12.30 Uhr im LIVETICKER) beginnen sollte, war sie bereits beendet. Die zuletzt arg gebeutelte Ski-Nation Austria steht unter Schock.

Erst die Rücktritte der hoch dekorierten Benjamin Raich, Mario Matt, Marlies Schild, Andrea Fischbacher, Nicole Hosp und Kathrin Zettel binnen zehn Monaten - und jetzt der Ausfall von Darling Fenninger.

Die 26-Jährige, in der Alpenrepublik ein Superstar und zuletzt Sportlerin des Jahres, sollte noch am Mittwoch in einer Privatklinik bei Innsbruck operiert werden. Ihr Comeback wird sie frühestens beim Weltcup-Auftakt im Oktober 2016 geben können.

"Anna hat sich im rechten Knie eine schwere Bandverletzung zugezogen, die einen operativen Eingriff erforderlich macht", bestätigte Christian Hoser, behandelnder Arzt des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), gegen Mittag.

"Arme Anna"

Die zweifache Gesamtweltcupsiegerin war kurz zuvor mit dem Hubschrauber aus Sölden nach Innsbruck geflogen worden. Der Sturz hatte sich beim Riesenslalomtraining ereignet, die Super-G-Olympiasiegerin und dreimalige Weltmeisterin war in der "Icebox" auf dem östlichen Teil des Rettenbachgletschers auf dem Innenski weggerutscht.

Die Ski-Welt reagierte geschockt. "Auaaaa! Arme Anna! Alles Gute für die OP und eine schnelle Genesung!", schrieb Maria Höfl-Riesch bei Twitter. Viki Rebensburg, die als eine der schärfsten Rivalinnen Fenningers im Kampf um die große Kristallkugel galt, kommentierte:

"Oh nein, es tut mir so leid, von der Verletzung von Anna Fenninger zu hören. Alles Gute, Anna, und schnelle Genesung!" Tina Maze schrieb schlicht: "Whaaaat??? @annafenninger"

"Kein Mensch, der sich Sorgen macht"

Österreichs bester Fußballer David Alaba schickte eine Videobotschaft. "Liebe Anna, ich habe mitbekommen, was passiert ist. Ich wünsche Dir auf dem Weg zur Besserung alles, alles Gute und Liebe. Bleib stark, so wie du immer bist, des wird scho' wieder!"

Für Fenninger ist es der schwerste Schlag in turbulenten Wochen. Die Doppel-Weltmeisterin von Vail 2015 hatte sich Anfang September nach monatelangen Auseinandersetzungen mit dem ÖSV von ihrem deutschen Manager Klaus Kärcher getrennt. Erst am Mittwoch erschien in der Zeitung Kurier ein Interview mit ihr unter der Überschrift:

"Bin kein Mensch, der sich Sorgen macht". Fenninger berichtete darin von Problemen mit dem linken Knie und, dass sie aus dem Gezerre um Kärcher "gestärkt" hervorgegangen sei. Von jetzt an solle das Skifahren wieder "absolut im Vordergrund" stehen, ergänzte sie. Doch daraus wird nun nichts.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung