Rydzek glückt WM-Revanche

Teamsprint-Sieg in Lahti

SID
Samstag, 07.03.2015 | 13:08 Uhr
Johannes Rydzek gelang die Revanche gegen Lamy Chappuis
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Kombinations-Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf) und sein Partner Fabian Rießle (Breitnau) haben den letzten Teamsprint der Saison im finnischen Lahti gewonnen.

Das Duo setzte sich im WM-Ort von 2017 nach einem taktisch klugen Rennen mit 10,9 Sekunden Vorsprung auf die Franzosen Sebastien Lacroix und Jason Lamy Chappuis durch.

Rydzek gelang damit die Revanche für den Teamsprint bei der WM in Falun, als er sich sieben Tage zuvor Lamy Chappuis im Endspurt um Gold geschlagen geben musste. In Schweden war Rydzek gemeinsam mit Eric Frenzel angetreten.

Der Olympiasieger, der sich im Einzelwettbewerb von Lahti am Freitag mit Platz 23 vorzeitig zum dritten Mal in Folge den Gesamtweltcup gesichert hatte, war im Teamsprint nicht am Start. Dem 26-Jährigen fehlen am Ende der Saison die Kräfte.

Erster Teamsprint-Erfolg seit Januar 2014

Dritte wurden in Lahti die Norweger Magnus Krog und Haavard Klemetsen (+11,2), das zweite deutsche Team mit Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) und Manuel Faißt (Baiersbronn) kam auf Platz acht (14,6).

Die nach dem Springen deutlich führenden Norweger Jan Schmid und Jarl Magnus Riiber wurden noch auf den zehnten Platz durchgereicht (+16,8).

Für die deutschen Kombinierer war es der erste Teamsprint-Erfolg seit Januar 2014, als Rießle und Edelmann in Chaux-Neuve gewannen. Die beiden Weltcup-Wettbewerbe der laufenden Saison waren jeweils an Norwegen gegangen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung