Frankreich gewinnt Teamsprint

Rydzek/Frenzel holen Silber

SID
Samstag, 28.02.2015 | 16:40 Uhr
Johannes Rydzek und Eric Frenzel holten im Teamsprint die Silbermedaille
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Johannes Rydzek versuchte es von allen Seiten und mit allen Mitteln, im Schnee-Sumpf von Falun fehlten dem Doppel-Weltmeister aber letztlich 2,7 Sekunden zum dritten Triumph: Bei katastrophalen Loipen-Verhältnissen hat das deutsche Kombinations-Duo aus Rydzek und Olympiasieger Eric Frenzel Silber im WM-Teamsprint geholt. Im Zielspurt musste sich Rydzek knapp Frankreichs Topmann Jason Lamy Chappuis geschlagen geben.

"Mein Medaillensatz hier ist komplett, unglaublich. Jetzt können wir endlich feiern. Das ist richtig cool", sagte Rydzek, der im Einzel von der Normalschanze sowie mit dem Team jeweils den Titel, im Einzel von der Großschanze Bronze gewonnen hatte: "Schade, dass es nicht ganz zu Gold gereicht hat, aber die Welt bricht deswegen nicht zusammen."

Das Rennen im RE-LIVE

Nach einem aufopferungsvollen Kampf konnte der 23-Jährige auf der Schlussrunde zu Lamy Chappuis aufschließen, war in der letzten Kurve fast schon neben ihm - doch im letzten Moment machte der jetzt fünfmalige Weltmeister die Tür zu und gewann den folgenden Sprint. Hinter Titelverteidiger Frankreich und Deutschland holte Norwegen Bronze.

"Grandiose WM für uns"

"Die Jungs haben einen Riesenfight geliefert", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch im "ZDF", machte aber auch seinem Ärger über die Verhältnisse Luft: "Die Strecke war eine Katastrophe. Bei einer WM so ein weiches Zeug anzubieten, ist nicht in Ordnung."

Olympiasieger Frenzel, der als hoher Favorit in beiden Einzel-Entscheidungen leer ausgegangen war, aber entscheidend mit zum Team-Gold beigetragen hatte, gelang mit Silber ein versöhnlicher Abschluss. "Wir haben alles gegeben, alles versucht", sagte der 26-Jährige.

Frenzel holte seine insgesamt neunte WM-Medaille (drei Gold, vier Silber, zwei Bronze), Rydzek seine siebte (2-4-1). "Wir sind überglücklich, gerade mit dem WM-Titel für die Mannschaft, das war insgesamt eine grandiose WM für uns", sagte Weinbuch: "Wir feiern in unserem Truck, werden Grillwürstl auflegen und das ein oder andere Bier trinken."

Chappuis beendet nach Sieg Karriere

Lamy Chappuis, der mit dem Großschanzen-Zweiten Francois Braud angetreten war, schloss in der "ewigen" WM-Bestenliste der Kombinierer mit seinem fünften Titel zum Norweger Bjarte Engen Vik auf. Unmittelbar nach dem Rennen erklärte der 28-Jährige seinen Rücktritt.

Nach einem durchschnittlichen Sprung von Rydzek und einem starken Versuch von Frenzel war das deutsche Duo von Platz drei aus ins Rennen gegangen. 21 Sekunden betrug der Rückstand auf die führenden Franzosen, die Norweger lagen auf Platz vier 23 Sekunden hinter Deutschland.

Die Runde im Lugnet-Stadion war teilweise in einem desaströsen Zustand - der 30-km-Langlauf der Frauen kurz zuvor hatte seine Spuren hinterlassen. Bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt hatten die Organisatoren zudem nicht überall Salz eingesetzt, um den Untergrund zu härten, an manchen Stellen mussten die Läufer fast schon durch Tiefschnee bergauf stapfen.

"Eine Frechheit", ereiferte sich Weinbuch. Frenzel schimpfte: "Wenn man mit den Knien hinter den Ohren den Berg hoch muss, stimmt etwas nicht. Das war Knie-Hebe-Lauf." Lamy Chappuis brachten die zweifelhaften Verhältnisse auf seiner vorletzten Runde zu Fall - der Sturz blieb letztlich folgenlos.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung